t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Schäuble: "Wir haben alle in den Abgrund geschaut"


Schäuble: "Wir haben alle in den Abgrund geschaut"

Von rtr, dpa, afp
Aktualisiert am 12.07.2018Lesedauer: 1 Min.
Wolfgang Schauble: Im Nachhinein bezeichnet der Bundestagspräsident den unionsinternen Asylstreit als "dramatisch".Vergrößern des BildesWolfgang Schauble: Im Nachhinein bezeichnet der Bundestagspräsident den unionsinternen Asylstreit als "dramatisch". (Quelle: James Lawler Duggan/ Archivbild/Reuters-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen
  • CDU, CSU und SPD haben sich auf eine gemeinsame Asylpolitik geeinigt.
  • Kompromiss im Hauptstreitpunkt sind nun sogenannte "Transferzentren", in denen sich die Menschen maximal 48 Stunden aufhalten.
  • In andere EU-Länder zurückgeschickt werden Flüchtlinge, die in diesen Ländern bereits ein Asylverfahren begonnen haben – laut Seehofer zwei bis fünf Personen täglich.
  • Die SPD hat durchgesetzt, dass noch dieses Jahr ein Einwanderungsgesetz für Fachkräfte auf den Weg gebracht wird.
  • Der Streit hat der CSU in Bayern offenbar nicht geschadet.
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website