Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Flüchtlinge: Kontingent für Familiennachzug von nicht ausgeschöpft

786 Visa ausgestellt  

Kontingent für Familiennachzug nicht ausgeschöpft

05.12.2018, 21:39 Uhr | dpa

Flüchtlinge: Kontingent für Familiennachzug von nicht ausgeschöpft. Eine Muslima mit ihren Kindern: Bisher haben 786 Angehörige ein Visum zur Einreise nach Deutschland erhalten.  (Quelle: imago/Winfried Rothermel/Archiv)

Eine Muslima mit ihren Kindern: Bisher haben 786 Angehörige ein Visum zur Einreise nach Deutschland erhalten. (Quelle: Winfried Rothermel/Archiv/imago)

Während der Koalitionsverhandlungen sorgte der Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus für Diskussionsstoff . Doch weniger Menschen als zuvor wollen ihre Angehörigen überhaupt nachholen.

Das von der großen Koalition vereinbarte Kontingent zum Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus wird bislang bei Weitem nicht ausgeschöpft. Zwischen Inkrafttreten der Neuregelung im August und dem 5. November haben 786 Angehörige ein Visum zur Einreise nach Deutschland erhalten. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Ulla Jelpke hervor. Zudem gibt es 44.763 Terminanfragen zur Erteilung eines entsprechenden Visums bei deutschen Auslandsvertretungen. Zunächst hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Union und SPD hatten sich darauf geeinigt, dass ab August maximal 1000 Angehörige von subsidiär Schutzberechtigten -– das sind häufig Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien – nach Deutschland nachkommen dürfen. Für die ersten fünf Monate gibt es ein Gesamtkontingent von 5000 Menschen, das heißt, es könnten theoretisch auch mehr als 1000 Personen in einem Monat kommen. Danach sieht es den neuen Zahlen zufolge aber nicht aus.

"Entgegen allen Versprechungen der SPD werden bis Ende dieses Jahres nicht einmal 5000 Visa erteilt werden und im nächsten Jahr gilt dann die unerbittliche Begrenzung von maximal 1000 Visa pro Monat", beklagte Jelpke. "Diese bürokratische Regelung funktioniert nicht – sie ist unmenschlich und gehört abgeschafft."


AfD-Fraktionschefin Alice Weidel erklärte hingegen, es gebe keinen Grund, die Regelung wegen der geringeren Zahlen in Frage zu stellen. Für subsidiär Schutzberechtigte sei er generell "überflüssig und kontraproduktiv", da diese nur vorübergehendes Aufenthaltsrecht hätten. Betreffende Familien sollten sinnvollerweise nach der Rückkehr in die Heimatländer zusammengebracht werden, forderte sie.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 1 €*, WirelessCharger gratis
von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018