Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Nach Nazi-Eklat im Stadion: Sportminister Seehofer fordert Konsequenzen vom Chemnitzer FC


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRWE zieht Kohleausstieg vorSymbolbild für einen TextDeutscher Tourist in Südafrika getötetSymbolbild für einen TextHurrikan treibt Preis für Orangensaft hochSymbolbild für einen TextNeuer Nürnberg-Trainer steht festSymbolbild für einen TextMinisterium twittert SED-SymbolSymbolbild für einen TextBayern-Fans provozieren mit PlakatSymbolbild für einen TextDeutscher auf Kreta vermisstSymbolbild für einen TextStar-Koch droht GefängnisstrafeSymbolbild für einen TextWird Youtube-Funktion kostenpflichtig?Symbolbild für ein VideoWolf versteckt sich auf SchulkloSymbolbild für einen TextBrandanschlag auf iranische BotschaftSymbolbild für einen Watson TeaserModel zeigt Ergebnis nach Brust-OPSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Seehofer fordert vom Chemnitzer FC Konsequenzen

Von dpa
Aktualisiert am 12.03.2019Lesedauer: 1 Min.
"Ruhe in Frieden, Tommy": Wegen dieses Gedenkbanners für einen toten Neonazi steht der Chemnitzer FC massiv in der Kritik.
"Ruhe in Frieden, Tommy": Wegen dieses Gedenkbanners für einen toten Neonazi steht der Chemnitzer FC massiv in der Kritik. (Quelle: Harry Härtel/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Stadion des Chemnitzer FC wurde mit einer Gedenkminute eines verstorbenen Neonazis gedacht. Der Verein steht seitdem massiv in der Kritik, nun hat sich auch Innenminister Seehofer geäußert.

Nach der "Trauerfeier" für einen toten Neonazi im Stadion des Chemnitzer FC hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die geplante Aufarbeitung durch den Verein begrüßt. "Ich halte es für richtig und absolut notwendig, dass die Verantwortlichen beim Chemnitzer FC und beim Nordostdeutschen Fußballverband die erforderlichen Konsequenzen ziehen", sagte Seehofer, der auch Sportminister ist, der Deutschen Presse-Agentur.

Der Verein trennte sich am Montag von mehreren Mitarbeitern und stellte Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft in Chemnitz. Der Nordostdeutsche Verband leitete Ermittlungen ein.

"Sport soll eine integrierende Wirkung haben und Menschen miteinander verbinden. Hier darf es keinen Raum für Rechtsextremismus und Rassismus geben", sagte Seehofer. Deswegen fördere sein Ministerium Projekte, die sich gegen Diskriminierung und jede Form von Extremismus richteten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Und das zieht Menschen aus vielen Ländern erst richtig an"
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert, Fabian Reinbold
  • Annika Leister
Von Annika Leister, Carl Lando Derouaux
CSUDeutsche Presse-AgenturHorst Seehofer
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website