Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Gegenwind für Annegret Kramp-Karrenbauer: Streit um CDU-Spitzenpersonalie

Gegenwind für Kramp-Karrenbauer  

Heftiger Streit um CDU-Spitzenpersonalie

19.06.2019, 07:25 Uhr | dpa, AFP, jmt

Gegenwind für Annegret Kramp-Karrenbauer: Streit um CDU-Spitzenpersonalie. Annegret Kramp-Karrenbauer : Die CDU-Vorsitzende hat sich bisher nicht zu dem Bericht geäußert. (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)

Annegret Kramp-Karrenbauer : Die CDU-Vorsitzende hat sich bisher nicht zu dem Bericht geäußert. (Quelle: Wolfgang Kumm/dpa)

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verärgert mit einer Personalie den Parteinachwuchs. Die Junge Union wirft dem anvisierten Bundesgeschäftsführer "massive Fehler" vor.

Nico Lange, Vertrauter der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer, soll nach "Spiegel"-Informationen neuer Bundesgeschäftsführer der Partei werden. Die Personalie solle am Montag von den Spitzengremien beschlossen werden, meldete das Nachrichtenmagazin. Kramp-Karrenbauer wollte auf Anfrage des Magazins dazu nichts sagen. Auch Lange habe sich nicht geäußert.

Junge Union Berlin: "Schlechthin untragbar"

Doch gegen Langes Ernennung zum Bundesgeschäftsführer regt sich Widerstand. Die Junge Union Berlin forderte die Parteivorsitzende am Dienstag in einem offenen Brief auf, auf die Ernennung ihres Vertrauten Nico Lange zum CDU-Bundesgeschäftsführer zu verzichten. Die Nachwuchspolitiker warfen Lange vor, vor der Europawahl in der entscheidenden Wahlkampfphase "massive Fehler" gemacht zu haben und im Nachhinein die Schuld von sich zur Jungen Union geschoben zu haben.

Damit spalte er die Partei und baue keine Brücken, heißt es in dem Brief. "Nico Lange missachtet das so wichtige verbindende Element der CDU. Das macht ihn für uns als Bundesgeschäftsführer schlechthin untragbar", schreibt die JU Berlin. "Wir fordern daher Sie, Frau Kramp-Karrenbauer, auf, ihm die so wichtige Position des Bundesgeschäftsführers nicht anzuvertrauen." 

Der Nachfolger des langjährigen Geschäftsführers Klaus Schüler müsse eine thematische und kommunikative Erneuerung in der CDU einleiten: "Er darf nicht an der unzureichenden Parteiarbeit der letzten Monate beteiligt gewesen sein."
 


Lange war bislang Leiter der Abteilung "Politische Planung" im Konrad-Adenauer-Haus und stellvertretender Bundesgeschäftsführer. Der 44-Jährige kam mit Kramp-Karrenbauer aus dem Saarland in die Parteizentrale. Der bisherige Bundesgeschäftsführer Klaus Schüler verlässt das Konrad-Adenauer-Haus Ende des Monats und wechselt in die Wirtschaft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal