Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Ostbeauftragter Christian Hirte: Haben in weiten Teilen blühende Landschaften

"Mehr Selbstbewusstsein zeigen"  

Ostbeauftragter Hirte sieht blühende Landschaften

24.08.2019, 08:16 Uhr | dpa

Ostbeauftragter Christian Hirte: Haben in weiten Teilen blühende Landschaften. Christian Hirte, der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer: Er sieht im Osten "in weiten Teilen die blühenden Landschaften, von denen Helmut Kohl gesprochen hat". (Quelle: dpa)

Christian Hirte, der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer: Er sieht im Osten "in weiten Teilen die blühenden Landschaften, von denen Helmut Kohl gesprochen hat". (Quelle: dpa)

Christian Hirte, der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, sieht im Osten "in weiten Teilen die blühenden Landschaften, von denen Helmut Kohl gesprochen hat".

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), hat Ostdeutsche zu mehr Selbstbewusstsein aufgefordert. "Wenn wir uns die wirtschaftliche Situation anschauen, dann haben wir in weiten Teilen die blühenden Landschaften, von denen Helmut Kohl gesprochen hat", sagte er in Wittenberg. Trotzdem blieben 30 Jahre nach der friedlichen Revolution noch große strukturelle Unterschiede. Für diese sei im Wesentlichen aber nicht die Politik nach dem Mauerfall, sondern die der Zeit davor verantwortlich.

Forderung nach neuer Förderpolitik "hanebüchener Unsinn"

"Ich sage das nicht, um alles nur schön zu reden", betonte Hirte. Es gehe darum, Selbstbewusstsein zu zeigen. Positiv hob er etwa die Außenhandelsquote des Ostens und die Geburtenzahlen in den neuen Bundesländern hervor. Ostdeutschland sei bei "der wichtigsten Frage für die Zukunftsfähigkeit einer Region" mit an der Spitze der Bundesrepublik.
 

 
Die Forderung nach einer neuen Förderpolitik für Ostdeutschland des Präsidenten des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Reint Gropp, bezeichnete Hirte als "hanebüchenen Unsinn". Gropp hatte eine neue Förderung vorgeschlagen, die sich auf Metropolregionen konzentriere, weil einige ländliche Regionen wegen der Demografie und ausbleibender Migration sterben werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal