Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Karl Lauterbach: SPD-Kandidat fordert Ende der großen Koalition

Vermögenssteuer möglich machen  

Lauterbach fordert Ende der großen Koalition

27.08.2019, 07:39 Uhr | dpa

SPD beschließt Konzept für Vermögenssteuer

Das SPD-Präsidium sprach sich am Montag für die Wiedereinführung der Vermögenssteuer aus und beschloss Eckpunkte. (Quelle: Reuters)

Malu Dreyer begründet, Kramp-Karrenbauer hält dagegen: So streitet die große Koalition über die Vermögenssteuer. (Quelle: Reuters)


Die große Koalition ist bei vielen Sozialdemokraten unbeliebt, nun will einer der Kandidaten für den Parteivorsitz ihr Ende. Auch um in einem neuen Bündnis die Vermögenssteuer durchsetzen zu können.

Einer der Kandidaten für den SPD-Vorsitz, Karl Lauterbach, hat den Ausstieg seiner Partei aus der großen Koalition gefordert, um die Vermögenssteuer auf den Weg zu bringen. "Das ist ein sehr wichtiges Konzept. (...). Wir müssen die große Koalition beenden, um es mit einem links-grünen Bündnis durchzusetzen", sagte Lauterbach der "Passauer Neuen Presse".

Karl Lauterbach: Der SPD-Politiker will Parteichef werden. (Quelle: imago images/C. Hardt/FutureImage)Karl Lauterbach: Der SPD-Politiker will Parteichef werden. (Quelle: C. Hardt/FutureImage/imago images)

Die SPD werde darüber auf den Regionalkonferenzen bei der Entscheidung über den Parteivorsitz sprechen. "Hier geht es nicht um Neid, hier geht es um Gerechtigkeit", sagte der SPD-Fraktionsvize im Bundestag. Die Union ist strikt gegen die Vermögenssteuer, Grüne und Linke finden sie grundsätzlich richtig. Lauterbach zufolge würden durch die Vermögenssteuer mehr als zehn Milliarden Euro jährlich eingenommen werden.


Nicht nur im Hinblick auf die Vermögensteuer sprach sich Lauterbach für ein Ende der großen Koalition aus. "Alles, was wir jetzt dringend umsetzen müssen, ist mit der Union nicht mehr zu machen." Eine schnelle, wirksame Energiewende, die Einführung einer Vermögensteuer und größere Steuergerechtigkeit, eine Bürgerversicherung im Gesundheitswesen und massive Investitionen ins Bildungssystem – all das lasse sich mit CDU und CSU nicht umsetzen. Daher kämpfe er mit Nina Scheer, mit der er für den SPD-Vorsitz kandidiert, für ein links-grünes Bündnis.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal