Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Thüringen: Georg Maier wird SPD-Chef – Verzögerung wegen Geburt

Kreißsaal statt Abstimmung  

Wahl zum Thüringer SPD-Chef wegen Geburt verzögert

26.09.2020, 15:32 Uhr | dpa

Thüringen: Georg Maier wird SPD-Chef – Verzögerung wegen Geburt. Georg Maier: Der Politiker wurde zum SPD-Chef in Thüringen gewählt – und wurde gleichzeitig Vater. (Quelle: dpa/Martin Schutt)

Georg Maier: Der Politiker wurde zum SPD-Chef in Thüringen gewählt – und wurde gleichzeitig Vater. (Quelle: Martin Schutt/dpa)

Georg Maier ist neuer Landesvorsitzender der Thüringer SPD. Bei der Verkündung der Wahl ließ der 53-Jährige allerdings auf sich warten – doch sauer werden die Genossen auf ihren neuen Chef nicht sein. 

Führungswechsel bei der Thüringer SPD: Innenminister Georg Maier ist am Samstag auf einem Parteitag der Sozialdemokraten zum neuen Landesvorsitzenden gewählt worden. Der 53-Jährige erhielt 82,7 Prozent der abgegebenen Stimmen. Er wurde Nachfolger von Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, der aus Altersgründen nicht erneut kandidierte.

Der Parteitag in Bad Blankenburg hatte auf Maiers Erscheinen etwa drei Stunden gewartet. Der Grund: Der 53-Jährige wollte bei der Geburt seiner Tochter Martha dabei sein und war nach eigenen Angaben 24 Stunden an der Seite seiner Lebensgefährtin im Kreißsaal.

"Ich will gewinnen"

In seiner Bewerbungsrede sagte Maier mit Blick auf die vorgezogene Landtagswahl 2021 in Thüringen: "Ich will gewinnen." Ziel der Sozialdemokraten müsste es zumindest perspektivisch – noch nicht 2021 – sein, die Landesregierung in Thüringen zu führen. Die Ära von Linke-Ministerpräsident Bodo Ramelow werde zu Ende gehen, so der neue SPD-Vorsitzende.

Die vorgezogene Landtagswahl voraussichtlich am 25. April 2021 ist nötig, weil der rot-rot-grünen Regierungskoalition in Thüringen vier Stimmen für eine eigene Mehrheit im Landtag fehlen. Die SPD ist seit 2014 Juniorpartner einer starken Linken in einer Dreierkoalition mit den Grünen. Bei der Landtagswahl 2019 hatte die SPD mit 8,2 Prozent ihr historisch schlechtestes Ergebnis erhalten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal