Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Christchurch-Terrorist spendete an Hitlers Geburtstag nach Deutschland


Christchurch-Terrorist spendete an Hitlers Geburtstag Geld

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 09.12.2020Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Identitäre Bewegung: Auf dem Foto vom Juli 2019 stehen Aktivisten vor ihrem inzwischen aufgegebenen Haus in Halle an der Saale. 2018 bekam der deutsche Verein der Idenitären eine Spende des späteren Christchurch-Attentäters.
Identitäre Bewegung: Auf dem Foto vom Juli 2019 stehen Aktivisten vor ihrem inzwischen aufgegebenen Haus in Halle an der Saale. 2018 bekam der deutsche Verein der Idenitären eine Spende des späteren Christchurch-Attentäters. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKündigungswelle bei FinanzdienstleisterSymbolbild für einen Text"Königin der Lüfte" nimmt AbschiedSymbolbild für einen TextKovac maßregelt Reporterin live im TVSymbolbild für einen TextGroßrazzia: Polizei nimmt zehn Männer festSymbolbild für einen TextUSA: Putin verstößt gegen Atom-VertragSymbolbild für einen TextBVB-Star verlässt DortmundSymbolbild für einen TextFrau verschwindet bei Meeting spurlosSymbolbild für einen TextAktivisten entern ÖlfrachterSymbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen Text107 Millionen: Eurojackpot geknacktSymbolbild für einen TextTrotz Skandals: Kultfilm erhält FortsetzungSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über plötzliches Show-AusSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Auf 792 Seiten analysiert ein Bericht für das neuseeländische Parlaments den Terror von Christchurch. Er zeigt unbekannte Spenden des Terroristen nach Deutschland – an Hitlers Geburtstag.

Der Terrorist von Christchurch hat auch an die Identitäre Bewegung in Deutschland gespendet. Die Kommission zur Untersuchung des Terroranschlags vom 15. März 2019, der 51 Menschen das Leben kostete, führt in ihrem Bericht zwei Transaktionen am 20. April 2018 auf. Das Datum dürfte kein Zufall sein: Der Tag ist Hitlers Geburtstag.

Zwei Transaktionen summierten sich auf 0,00648561 Bitcoin, umgerechnet aktuell gut 100 Euro, damals etwa die Hälfte. Die Zahlung in der Kryptowährung lässt sich in der "Wallet", dem in der Blockchain einsehbaren Konto, nachvollziehen. Abends um 18.31 Uhr schickte der spätere Massenmörder das Geld aus Neuseeland.

Umgerechnet rund 100 Euro: Die Spende des australischen Terroristen an die Identitäre Bewegung in Deutschland am 20. April. Über diese Wallet flossen seit August 2017 nach heutigem Kurs 55.000 Euro. Ein zweites Bitcoin-Konto, das aktuell für Spenden angegeben wird, weist seit November 2017 Transaktionen über 100.000 Euro aus.
Umgerechnet rund 100 Euro: Die Spende des australischen Terroristen an die Identitäre Bewegung in Deutschland am 20. April. Über diese Wallet flossen seit August 2017 nach heutigem Kurs 55.000 Euro. Ein zweites Bitcoin-Konto, das aktuell für Spenden angegeben wird, weist seit November 2017 Transaktionen über 100.000 Euro aus.

Es war die letzte verzeichnete Spende an Rechtsextreme vor seiner Tat, bei der in zwei Moscheen 51 Menschen erschoss und 50 weitere verletzte. Sie wirkt im Vergleich zu seinen weiteren Zahlungen an Identitäre gering: Bereits bekannt war, dass der Täter im Januar 2018 1.500 Euro an Martin Sellner überwiesen hatte, das Gesicht der "Identitären". Sellner hatte sich in einer Mail auch bedankt. Es entstand ein Mailwechsel mit fünf Mails, die Sellner nach dem Attentat und kurz vor einer Hausdurchung löschte.

Der Kommissionsbericht zeigt nun, dass außer Sellner, dem britischen Rechtsextremisten Richard Spencer sowie dem Neonazi-Portal Daily Stormer auch die IB in Deutschland und die französische "Génération Identitaire" Geld erhielten. Das hat zuerst der Journalist und Autor Sören Musyal berichtet. Nach Frankreich, wo die Identitäre Bewegung ihre Wurzeln hat, flossen mehr als 2.000 Euro. Diese Zahlungen erfolgten im September 2017. Kurz zuvor hatten die Identitären ihren größten Auftritt in der Öffentlichkeit: Sie hatten ein Schiff auf dem Mittelmeer gechartert, um vermeintlich Schlepper zu stoppen. Die pannenreiche Aktion lief unter dem Motto "Defend Europe".

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Sie steht beispielhaft für die von den Identitären vertretene völkische Verschwörungstheorie von einem "großen Austausch" der Bevölkerung. Demnach würden immer mehr "islamische Einwanderer" die "autochthone Bevölkerung" in Europa verdrängen. Sie distanzieren sich in ihren Erklärungen von Gewalttaten.

Für den Terroristen waren die Identitären und deren Youtube-Videos dennoch offenbar Inspirationsquelle. Er überschrieb seine vermeintliche Erklärung für die Taten mit "Der große Austausch" und nahm Bezug auf die Argumentation der Identitären. Bei einer Reise durch Europa Ende 2017 hatte er auch historische Orte besucht, die bei Kreuzzügen und Kriegen zwischen Muslimen und Christen eine Rolle gespielt hatten, wie t-online exklusiv berichtet hatte. Auch auf seine Waffen und Munition hatte er die Namen von Militärs geschrieben, die etwa in Wien gegen die Türken gekämpft hatten.

Dem Pamphlet und dem Bericht der Kommission zufolge fühlte der Mann sich aber auch durch einen norwegischen Rechtsterroristen inspiriert und angeleitet, der 2011 77 Menschen ermordet hatte und ebenfalls ein vielseitiges Pamphlet verfasst hatte. Ziel des Norwegers und des Christchurch-Täters war es, Nachahmer zu finden.

Ende August 2020 wurde der gebürtige Australier für sein Massaker in den Moscheen zu lebenslanger Haft ohne die Möglichkeit auf vorzeitige Entlassung verurteilt. Es war das erste Mal, dass in Neuseeland ein solches Strafmaß verhängt wurde.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Royal Commission: Abschlussbericht Christchurch-Anschlag
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Merz: Wollen uns nicht weiter "von Herrn Maaßen provozieren lassen"
Von Markus Brandstetter
BitcoinDeutschlandEuropaNeuseeland
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website