Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Bei Pferdefestival: Foto mit Neonazis bringt CDU-Politiker Amthor in Bedrängnis

"Kannte die beiden nicht"  

Foto mit Neonazis bringt CDU-Politiker Amthor in Bedrängnis

20.07.2021, 08:23 Uhr | dpa

Bei Pferdefestival: Foto mit Neonazis bringt CDU-Politiker Amthor in Bedrängnis. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor: "Hätte ich die T-Shirt-Aufschrift bemerkt, hätte ich das Foto natürlich nicht gemacht". (Quelle: imago images/BildfunkMV)

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor: "Hätte ich die T-Shirt-Aufschrift bemerkt, hätte ich das Foto natürlich nicht gemacht". (Quelle: BildfunkMV/imago images)

Bei einem Pferdefestival hat sich CDU-Politiker Philipp Amthor mit zwei bekannten Neonazis fotografieren lassen, einer trug ein ziemlich eindeutiges T-Shirt. Amthor weist die Kritik zurück. 

Ein gemeinsames Foto mit zwei Neonazis bringt den CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor in Erklärungsnot. Das im Internet kursierende Bild zeigt Amthor auf einem Pferdefestival zwischen zwei Männern, von denen einer ein T-Shirt trägt, auf dem er sich mit der verurteilten und inhaftierten Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck solidarisiert. Die mit Amthor posierenden Männer sind laut "Tagesspiegel" beide der rechtsextremen Szene Mecklenburg-Vorpommerns zuzuordnen. 

"Hätte ich die T-Shirt-Aufschrift bemerkt, hätte ich das Foto natürlich nicht gemacht", schrieb Amthor auf Instagram. Ob und inwieweit das auf Twitter veröffentlichte Foto bearbeitet wurde, lasse sich für ihn nicht mit Sicherheit feststellen, erklärte der CDU-Politiker. Auch die Deutsche Presse-Agentur (dpa) konnte bislang nicht klären, ob das Foto manipuliert wurde.

Bei dem Pferdefestival im vorpommerschen Boock am Sonntag hätten ihn viele Menschen um ein Foto gebeten, sagte Amthor dpa. "Die beiden Bürger und ihren Hintergrund kannte und kenne ich nicht." Auf Instagram erklärte er: "Es ist jedenfalls allseits bekannt, dass ich in Berlin wehrhaft gegen die Gegner unseres Rechtsstaates kämpfe." Ihn in einen solchen Kontext rücken zu wollen, sei befremdlich und Zeichen eines "völlig unsachlichen Wahlkampfes".

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: