t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Innenministerin Faeser besucht Schüler – diese zeigen salafistische Gesten


Schüler provozieren bei Faeser-Besuch mit Gesten


Aktualisiert am 16.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Innenministerin Nancy Faeser: "Die von einigen Schülern gezeigten Symbole auf dem Bild sind inakzeptabel, ich verurteile dies scharf."Vergrößern des Bildes
Innenministerin Nancy Faeser: "Die von einigen Schülern gezeigten Symbole auf dem Bild sind inakzeptabel, ich verurteile dies scharf." (Quelle: Kay Nietfeld/dpa-bilder)

Innenministerin Faeser hat mit Schülern für ein Foto posiert und es anschließend auf Twitter veröffentlicht. Mehrere Schüler aber zeigen darauf rechtsextreme und salafistische Zeichen. Nun reagiert die SPD-Politikerin.

Mehrere Schüler haben auf einem Gruppenfoto mit Innenministerin Nancy Faeser (SPD) rechtsextreme Handzeichen gezeigt. Für das Bild, das offenbar in Zusammenhang mit dem Projekt "Verfassungsschüler" entstand, posiert Faeser zusammen mit über 100 Jugendlichen. Das Büro der Ministerin veröffentlichte die Aufnahme am Mittwoch auf Twitter.

In der letzten Reihe ist ein Jugendlicher zu sehen, der den Wolfsgruß türkischer Faschisten in die Kamera zeigt. Das Symbol – der kleine und der Zeigefinger sind abgespreizt, Ring-, Mittelfinger und Daumen berühren sich – bezieht sich auf die rechtsextreme türkische Gruppe "Grauen Wölfe". Zunächst hatte der "Tagesspiegel" darüber berichtet.

Die "Grauen Wölfe" treten in Deutschland in unterschiedlichen Verbänden auf, weshalb der Begriff meist als Sammelbezeichnung verwendet wird. Die Bewegung türkischer Nationalisten gilt als antisemitisch, homophob sowie kurden-, armenier- und griechenfeindlich.

Faeser: Gezeigte Symbole sind "inakzeptabel"

Zwei weitere Jugendliche auf dem Gruppenfoto zeigen die unter Islamisten verbreitete "Rabia"-Geste. Das Handzeichen bezieht sich auf eine Blockade der islamistischen Muslimbruderschaft auf dem Rabia-al-Adawiya-Platz in Kairo 2013, die von der ägyptischen Armee aufgelöst wurde. Das Foto zeigt zudem einen Schüler, der einen ausgestreckten Zeigefinger gehoben hat – ein Handzeichen von Salafisten.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Nach der Veröffentlichung des Fotos hat Faeser am Donnerstag auf die gezeigten Symbole reagiert. "Die von einigen Schülern gezeigten Symbole auf dem Bild sind inakzeptabel, ich verurteile dies scharf. Wir sind mit dem Projektträger dazu im Gespräch", schrieb die Ministerin auf Twitter.

Demokratieprojekt soll Partizipation stärken

Die Aufnahme war zuvor mit Verweis auf das Projekt "Verfassungsschüler" veröffentlicht worden. "Es ist wichtig, dass junge Menschen sich gesellschaftspolitisch einbringen. Doch Jugendliche müssen einen Einstieg in das Engagement finden. Darum liegt mir das Projekt der Verfassungsschüler sehr am Herzen. Es schafft Räume, Begegnungen und Vorbilder, um Demokratie zu erleben", hieß es dazu.

Das Projekt "Verfassungsschüler" soll nach Angaben des Innenministeriums junge Menschen dazu ermuntern, sich stärker gesellschaftspolitisch einzubringen. Das Projekt wird seit Oktober 2020 in mehreren Schulen- und Jugendeinrichtungen umgesetzt.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website