Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandMilitär & Verteidigung

Debatte um "Leopard 2"-Lieferung: Angekündigte Panzer-Liste gibt es längst


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextSchlagerstar nach Ehe-Aus im LiebesurlaubSymbolbild für einen TextNach 118 Jahren: Kultlokal muss schließenSymbolbild für einen TextEx-Nationalspieler ist tot
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bericht: Angekündigte Panzer-Liste gibt es längst

Aktualisiert am 21.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Nato-Soldaten trainieren mit dem Kampfpanzer Leopard 2 A7V: Der neue Verteidigungsminister Pistorius hatte am Freitag eine Liste zur Anzahl der verfügbaren Leopard-Panzer angekündigt.
Nato-Soldaten trainieren mit dem Kampfpanzer Leopard 2 A7V: Der neue Verteidigungsminister Pistorius hatte am Freitag eine Liste zur Anzahl der verfügbaren Leopard-Panzer angekündigt. (Quelle: imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der neue Verteidigungsminister Pistorius hatte erst am Freitag angekündigt, die Bestände der Leopard-Panzer prüfen zu lassen. Doch diese Informationen liegen offenbar längst vor.

Erst am Freitag hatte der neue Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) angekündigt, dass die Bestände der Leopard-Panzer geprüft werden sollen – mit dem Ziel, die Zahl der möglicherweise lieferbaren Panzer festzustellen. Nun berichtet der "Spiegel": Diese Liste gibt es längst.

Bereits seit dem Frühsommer 2022 liege dem Verteidigungsministerium eine detaillierte Liste vor. Darin ist aufgeführt, welche Modelle des Kampfpanzers Leopard die Bundeswehr vorhält. Die Tabelle sei als Verschlusssache eingestuft und liege dem "Spiegel" vor, berichtet das Blatt.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Internationaler Druck auf Deutschland

Am Freitag hatte sich Deutschland auf der Ukraine-Konferenz im rheinland-pfälzischen Ramstein trotz erheblichen Drucks der Verbündeten noch nicht für die Lieferung von Kampfpanzern ins Kriegsgebiet entschieden. Die Bundesregierung erteilte auch noch keine Liefererlaubnis an andere Länder für die in Deutschland produzierten Panzer.

Der neue Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hatte stattdessen eine Prüfung der Bestände von Bundeswehr und Industrie eingeleitet. Damit wolle er bereit sein zu handeln, falls eine Entscheidung falle. Mehr über die Ergebnisse der Konferenz lesen Sie hier. Kanzler Olaf Scholz war in dieser Frage zuletzt international erheblich unter Druck geraten.

Abgabe von 19 Panzern laut Liste denkbar

Wie der "Spiegel" weiter berichtet, besitzt die Bundeswehr 312 Leopard-2-Panzer aus verschiedenen Baureihen. Einer davon werde bereits ausgesondert, 99 weitere waren im Mai nicht einsatzfähig, weil sie instandgesetzt wurden. Als Bestand der Bundeswehr wurden deshalb 212 Exemplare aufgeführt. Von der modernsten Ausführung, dem 2A7V, gibt es demnach 53 Stück.

Unter der Berufung auf Bundeswehr-Insider berichtet der "Spiegel", dass die Liste auch Informationen darüber enthalte, welche Modelle in die Ukraine geliefert werden könnten. Demnach sei denkbar, dass die Bundeswehr die 19 Leopard 2A5-Modelle abgeben könne, da sie nur zu Übungen eingesetzt würden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • spiegel.de: Diese Leopard-Panzer könnte die Bundeswehr abgeben (kostenpflichtig)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Scholz ist sauer
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier, Miriam Hollstein
DeutschlandSPDUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website