Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Auslandseinsätze der Bundeswehr – Bundesregierung stimmt für Verlängerung

Auslandseinsätze der Bundeswehr  

Bundesregierung stimmt für Verlängerung

07.03.2018, 13:40 Uhr | dpa

Auslandseinsätze der Bundeswehr – Bundesregierung stimmt für Verlängerung. Ein deutscher Blauhelmsoldat und ein Kind in Gao, Mali: Der Einsatz in dem westafrikanischen Land gilt als gefährlichster der Bundeswehr. (Quelle: dpa/Kristin Palitza)

Ein deutscher Blauhelmsoldat und ein Kind in Gao, Mali: Der Einsatz in dem westafrikanischen Land gilt als gefährlichster der Bundeswehr. (Quelle: Kristin Palitza/dpa)

Die Bundeswehr ist in sechs Auslandseinsätzen mit insgesamt 2.600 Soldaten engagiert. Nach dem Willen der Bundesregierung sollen alle Missionen fortgesetzt und teilweise sogar ausgeweitet werden.

Das Bundeskabinett hat die Verlängerung von sechs Bundeswehreinsätzen mit derzeit rund 2.600 Soldaten beschlossen. Unter den Einsätzen sind die drei wichtigsten Missionen der deutschen Streitkräfte in Mali, in Afghanistan und im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien. Das letzte Wort hat der Bundestag, eine Zustimmung gilt aber als sicher.

Die Afghanistan-Truppe soll von derzeit höchstens 980 Soldaten auf bis zu 1.300 aufgestockt werden. Es ist bereits die zweite Vergrößerung seit dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes 2013. Damals war eigentlich schon der komplette Abzug ins Auge gefasst worden. Jetzt führt die miserable Sicherheitslage in Afghanistan dazu, dass der Trend in die andere Richtung geht.

Gefährlicher Einsatz in Mali

Auch der Einsatz im westafrikanischen Krisenland Mali – der größte und gefährlichste der Bundeswehr – soll ausgeweitet werden. Statt bisher höchstens 1.000 sollen sich künftig bis zu 1.100 Soldaten an der UN-Mission zur Stabilisierung des Landes beteiligen.

Der Norden Malis geriet 2012 nach einem Militärputsch vorübergehend in die Hände islamistischer und anderer Rebellengruppen, die erst nach einer französischen Intervention zurückgedrängt werden konnten. Es kommt aber immer wieder zu Anschlägen und Angriffen, mehr als 100 Blauhelmsoldaten wurden bereits getötet.

Irak-Einsatz wird ausgeweitet

Eine weitreichende Änderung gibt es im Irak. Die bisher auf die kurdischen Peschmerga-Kämpfer im Norden des Landes beschränkte Ausbildung der Streitkräfte soll auf das ganze Land ausgeweitet werden. Der Schwerpunkt soll nun beim Training der Armee der irakischen Zentralregierung liegen, die nicht als die zuverlässigste gilt. Die Aufklärungsflüge deutscher "Tornado"-Flieger von Jordanien aus werden fortgesetzt.

Für die Nato-Operation "Sea Guardian", mit der die Seewege im Mittelmeer gesichert werden sollen, sind weiterhin bis zu 650 Soldaten vorgesehen. An den beiden UN-Friedensmissionen im Südsudan und im Sudan soll sich die Bundeswehr weiterhin mit jeweils bis zu 50 Soldaten beteiligen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal