• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • "Deutschland-Kurier": Erika Steinbach und das obskure AfD-Blatt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextGeflüchtete stecken in Grenzfluss festSymbolbild für einen TextPrinz Harry lässt Dianas Tod untersuchenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Neuer "Deutschland-Kurier" will rechte "BILD" werden

t-online, Jonas Mueller-Töwe

Aktualisiert am 06.07.2017Lesedauer: 2 Min.
Erika Steinbach (MdB, Ex-CDU)
Erika Steinbach (MdB, Ex-CDU) (Quelle: Karlheinz Schindler/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Verein mit ungeklärten Finanzen unterstützt die AfD im Wahlkampf. Er plakatiert, verteilt "Extrablätter" und bringt nun sogar eine eigene Wochenzeitung heraus. Mit von der Partie ist Ex-CDU-Mitglied Erika Steinbach.

Die Auflage der neuen Zeitung "Deutschland-Kurier" soll ab Mitte Juli 200.000 Exemplare betragen. Die erste Ausgabe werde den Haushalten in Berlin gratis zugestellt. Danach werde das Blatt zu 30 Cents pro Ausgabe in allen weiteren deutschen Großstädten vertrieben. Das bestätigte der Vorsitzende des "Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten", David Bendels, im Gespräch mit t-online.de.

Der Verein war bereits im Vorfeld der Landtagswahlen unter anderem in Nordrhein-Westfalen in Erscheinung getreten. Dort hatte er millionenfach Wahlkampfzeitungen verteilt und Tausende Werbeflächen angemietet, um die AfD zu unterstützen. Dabei erhielt er, wie auch beim neuen Zeitungsprojekt, Unterstützung aus der Schweiz.

Dubiose Parteienfinanzierung?

Eine Verbindung zur Partei besteht nach Angaben des Vorsitzenden Bendels nicht. Auch die AfD hat eine Verflechtung stets bestritten. Recherchen der ZEIT legen allerdings andere Vermutungen nahe. Anonyme Großspenden an Parteien sind in Deutschland verboten - ein Verein, der seine Spender nicht offenlegt, würde somit in eine Gesetzeslücke stoßen.

Nach eigenen Angaben hat der Verein rund 14.000 Unterstützer. Für den "Deutschland-Kurier" zeichnet Vereinsvorsitzender Bendels die Linie vor: "Die Zeitung wird Themen behandeln, die die politische und gesellschaftliche Debatte bestimmen und die den Bürgern unter den Nägeln brennen." Dazu zählten für ihn: "Innere Sicherheit, Masseneinwanderung, Euro-Krise." Laut Neue Zürcher Zeitung soll das Blatt der "BILD"-Zeitung nachempfunden sein.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Walross Freya in Norwegen eingeschläfert
Freya


Für die erste Ausgabe hat der Verein nach Bendels Angaben die ehemalige CDU-Rechtsaußen, doch nun fraktionslose Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach gewonnen. Sie werde einen exklusiven Artikel beisteuern zum Thema: "Warum wir im deutschen Bundestag wieder eine echte Oppositionspartei brauchen."

David Bendels ist der Vorsitzende des AfD-nahen "Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten".
David Bendels ist der Vorsitzende des AfD-nahen "Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten". (Quelle: Nicolas Armer/dpa-bilder)

Kopp-Autor in tragender Rolle

Steinbach war Anfang des Jahres aus der CDU ausgetreten und hatte Sympathien für die AfD geäußert. Mitte Mai hatte der "Spiegel" berichtet, dass sie die AfD auch im Wahlkampf unterstützen und gemeinsam mit AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland auftreten werde.

Für eine tragende Rolle bei der neuen Wochenzeitung hat der Verein auch Peter Bartels gewonnen. Der Autor des rechtspopulistischen und verschwörungstheoretischen Kopp-Verlages war Ende der 1980er Jahre für knapp zwei Jahre Chefredakteur der "Bild"-Zeitung. Danach machte er Station bei Illustrierten wie „Super!“ oder „Neue Revue“. Heute verbucht der Publizist die deutsche Einheit als persönlichen Erfolg und schreibt für islamfeindliche Internet-Publikationen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Lars Wienand
Von Lisa Becke
AfDCDUDeutschlandSchweiz
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website