HomePolitikDeutschlandParteien

Künftiger Minister Jens Spahn verdiente an Lobbyarbeit


Jens Spahn verdiente an Lobbyarbeit für Pharmasektor

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

Aktualisiert am 26.02.2018Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Der designierte Gesundheitsminister Jens Spahn: Als Abgeordneter war er an einem undurchsichtigen Firmenkonstrukt beteiligt.
Der designierte Gesundheitsminister Jens Spahn: Als Abgeordneter war er an einem undurchsichtigen Firmenkonstrukt beteiligt. (Quelle: Michael Kappeler/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland plant offenbar AusreiseverbotSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextSupertaifun "Noru" trifft PhilippinenSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Angela Merkel will ihren parteiinternen Kritiker Jens Spahn als Gesundheitsminister ins Kabinett einer möglichen großen Koalition holen. Der Haken: Spahn verdiente schon vor Jahren an Lobbyarbeit für den Medizin- und Pharmasektor.

Seit Jahren gilt Jens Spahn als möglicher Aspirant auf den Posten des Gesundheitsministers, nun soll er es werden. Angela Merkel berief ihren parteiinternen Kritiker am Wochenende überraschend in ihr Kabinett für eine große Koalition mit der SPD. Doch Spahn übernimmt den Posten nicht völlig unbelastet. Als Abgeordneter des Bundestages verdiente er an Lobbyarbeit für die Gesundheitsindustrie – ohne die Nebenverdienste öffentlich zu machen.

Diskretes Firmenkonstrukt

Vor fünf Jahren enthüllte das Nachrichtenmagazin "Focus" ein diskretes Firmenkonstrukt: 2006 gründete Spahn laut dem Bericht mit befreundeten Lobbyisten eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts – in deren Besitz befand sich wiederum die Agentur "Politas", die Kunden aus dem Medizin- und Pharmasektor beriet. Und laut "Focus" mit guten Kontakten zum Bundestag warb: "Ganz gleich, ob es um eine Anhörung, ein Hintergrundgespräch oder um eine Plenardebatte geht. Wir sind für Sie dabei."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Der Öffentlichkeit blieb das bis zum "Focus"-Bericht lange verborgen, da Bundestagsabgeordnete Firmenbeteiligungen erst ab "mehr als 25 Prozent der Stimmrechte" anzeigen müssen. Spahn hielt bis Mai 2010 genau: 25 Prozent – und wurde laut "Focus" auch an einer Gewinnausschüttung im Jahr 2007 beteiligt. Der aufstrebende Jungkonservative saß da bereits seit 2005 für die CDU als Obmann im Gesundheitsausschuss.

Spahn: keine Interessenkonflikte

Als die Vorgänge ans Licht kamen, sagte Spahn dem "Focus": "Einen Interessenkonflikt hat es zu keinem Zeitpunkt gegeben." Lobbyarbeit und politische Arbeit seien räumlich klar getrennt gewesen. Er sei außerdem nicht in das Tagesgeschäft der Agentur eingebunden gewesen, gab er später an. Nach seiner Wahl zum gesundheitspolitischen Sprecher habe er 2010 die Beteiligung beendet.

Bereits damals zweifelten allerdings sowohl "Focus" als auch Nichtregierungsorganisationen an der Stichhaltigkeit dieser Argumente. "Lobbycontrol" wies beispielsweise daraufhin, dass sein Mitgesellschafter laut Medienberichten für eine Versandapotheke und einen Pharmagroßhändler tätig war – während Spahn im Bundestag über die Liberalisierung des Apothekenmarkts debattierte.

SPD-Mann nennt Spahn "keine schlechte Wahl"

Auf dem Posten des Gesundheitsministers einer großen Koalition stünden für Spahn andere Großprojekte an: Eine gemeinsame Kommission aus SPD und CDU soll eine gemeinsame Honorarordnung für die gesetzlichen und die privaten Krankenkassen vorbereiten. Die Alten- und Krankenpflege soll reformiert und gestärkt werden. Der künftige Koalitionspartner sieht in Spahn dafür offenbar trotz seines wirtschaftsliberalen Images einen geeigneten Mann.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Keine schlechte Wahl" sei Spahn als Gesundheitsminister, ließ SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach am Montag im Interview mit der "Welt" wissen. Er sei dafür mit seiner Sachkenntnis "sehr qualifiziert". Der Koalitionsvertrag werde "zu 100 Prozent" umgesetzt. Kritischer äußerte sich hingegen Linke-Chef Bernd Riexinger auf Twitter: "Ausgerechnet der Pharmalobbyist Jens Spahn soll jetzt Gesundheitsminister werden."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Focus: "Im Nebenjob Abgeordneter"
  • Lobbycontrol: "CDU-Gesundheitsexperte – brisante Nebeneinkünfte"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Mario Thieme
Angela MerkelBundestagCDUJens SpahnSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website