Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Kanzlerkandidatur weiter offen: Laschet warnt CDU vor Abkehr von Merkel-Kurs

Kanzlerkandidatur weiter offen  

Laschet warnt CDU vor Abkehr von Merkel-Kurs

09.06.2019, 13:17 Uhr | dpa

Kanzlerkandidatur weiter offen: Laschet warnt CDU vor Abkehr von Merkel-Kurs. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet: "Daran sollten wir festhalten." (Quelle: imago images)

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet: "Daran sollten wir festhalten." (Quelle: imago images)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet will die CDU auf Mitte-Kurs halten. Auch eine eigene Kandidatur für die Kanzlerschaft schließt er nicht aus.

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer vor einer Abkehr vom Mitte-Kurs der Kanzlerin gewarnt. "Das Erfolgsrezept der CDU in der Kanzlerschaft von Angela Merkel war nicht zuletzt, Probleme pragmatisch zu lösen und über die CDU-Stammwähler hinaus viele Bürger anzusprechen. Daran sollten wir festhalten", sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident der "Welt am Sonntag". Er antwortete damit auf die Frage, ob die CDU sich in den letzten Monaten zu sehr von Merkel wegbewegt habe und ob dies ein Fehler sei.

"Diese Frage steht zurzeit nicht an"

Mit Kramp-Karrenbauers Wahl zur Parteivorsitzenden ist nach Laschets Worten noch keine Entscheidung über die nächste Kanzlerkandidatur verbunden: "Annegret Kramp-Karrenbauer hat vorgeschlagen, die Kanzlerkandidatur auf dem CDU-Parteitag Ende 2020 zu entscheiden. Ende 2020 ist nicht heute und nicht jetzt." Die Frage, ob er selbst für eine Kanzlerkandidatur zur Verfügung stehe, ließ er offen: "Diese Frage steht zurzeit nicht an. Ich bin intensiv mit meiner Aufgabe in Nordrhein-Westfalen beschäftigt und konzentriere mich mit der FDP darauf, unser Land voranzubringen."

Auf die weitere Frage, ob das Experiment einer Trennung von Kanzlerschaft und Parteivorsitz gescheitert sei, legte Laschet sich ebenfalls nicht fest und sagte lediglich: "Es kann erfolgreich sein."


Kramp-Karrenbauer als Merkels Wunschnachfolgerin hatte sich nach der Übernahme des CDU-Vorsitzes mit einigen konservativen Signalen von dieser abgesetzt. Sie steht angesichts sinkender Umfragewerte für die Union und sie selbst stark unter Druck. Als Vorsitzende hätte sie eigentlich den ersten Zugriff auf eine Kanzlerkandidatur. Neben Laschet werden aber auch dem unterlegenen Vorsitzkandidaten Friedrich Merz Ambitionen darauf nachgesagt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal