Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Hakenkreuz und Nazi-Zeltlager – AfD-Chef Gauland steht zu Kalbitz

"Kann nichts Rechtsextremes finden"  

Hakenkreuz und Nazi-Zeltlager – Gauland steht zu Kalbitz

Von Jonas Mueller-Töwe

15.09.2019, 17:37 Uhr
Hakenkreuz und Nazi-Zeltlager – AfD-Chef Gauland steht zu Kalbitz. Andreas Kalbitz (l.) und Alexander Gauland: Er könne "nichts Rechtsextremes in ihm finden", sagt Gauland über den Brandenburger Fraktionschef. (Quelle: imago images)

Andreas Kalbitz (l.) und Alexander Gauland: Er könne "nichts Rechtsextremes in ihm finden", sagt Gauland über den Brandenburger Fraktionschef. (Quelle: imago images)

Brandenburgs AfD-Chef besuchte Neonazi-Zeltlager und fuhr mit Gleichgesinnten nach Athen – dort hisste die Gruppe eine Hakenkreuz-Flagge. AfD-Chef Gauland sieht darin kein Problem.

Trotz der rechtsextremen Biografie des Brandenburger AfD-Spitzenkandidaten Andreas Kalbitz kann AfD-Bundesvorsitzender Alexander Gauland "nichts Rechtsextremes in ihm finden". Das sagte der AfD-Chef im ARD-Sommerinterview, das am Sonntagabend ausgestrahlt wurde. Fraktionschef Kalbitz sei "ein bürgerlicher Mensch". Er solle den Posten weiter ausüben. Er mache das gut.

Hakenkreuzflagge am Hotel

Kalbitz war zuletzt die Teilnahme an einer Demonstration der Neonazi-Partei "Golden Morgenröte" in Athen nachgewiesen worden. Dorthin war er 2007 laut einem BKA-Vermerk mit anderen Neonazis gereist, wie der "Spiegel" berichtete. Vor Ort hisste die Reisegruppe eine Hakenkreuz-Flagge am Hotel. Unter den Mitreisenden war auch der damalige NPD-Vorsitzende Udo Voigt. Kalbitz gab die Reise kurz vor der Wahl in Brandenburg zu.

Zuvor hatte Kalbitz nach rbb-Recherchen bereits die Teilnahme an Zeltlagern der paramilitärischen Neonazi-Gruppen "Heimattreue Jugend" und "Heimattreue Deutsche Jugend" einräumen müssen, die sich in Programm und Symbolik an die Hitlerjugend anlehnten. Sowohl Anfang der Neunziger Jahre als auch im Jahr 2007 besuchte Kalbitz die Veranstaltungen, die vor allem zur Indoktrination von Kindern und Jugendlichen mit nationalsozialistischer Ideologie dienten. Die "Heimattreue Deutsche Jugend" wurde wenig später verboten. Laut Szenekennern handelte es sich bis dato um eine verschworene Gemeinschaft, zu der Außenstehende keinen Zugang hatten.

Vielzahl weiterer Kontakte

Neben der Teilnahme an den rechtsextremen Camps und der Demo in Athen hatte Kalbitz nach und nach eine Vielzahl von Kontakten zu Rechtsextremisten und rechtsextremen Organisationen einräumen müssen – unter anderem übernahm er von 2010 bis 2015 den Vorsitz eines Vereins, der von einem SS-Mann gegründet wurde. Dort saß er mit einem NPD-Mitglied im Vorstand. 


Zudem stand Kalbitz laut "Spiegel" in Email-Kontakt mit dem verurteilten Terroristen Horst Mahler. Laut "Welt" wirkte er an Filmen mit, die den Nationalsozialismus verharmlosen. Heute gibt Kalbitz an, er distanziere sich von Rechtsextremismus – ebenso wie seine Partei. Der rechtsradikale "Flügel" der Partei, dem Kalbitz angehört und dessen Gründung Gauland unterstützte, wird allerdings vom Verfassungsschutz als sogenannter Prüffall eingestuft.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal