Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Grüne: Annalena Baerbock wehrt sich gegen Kritik von Klimaaktivisten

Grünen-Chefin vor Parteitag  

Baerbock wehrt sich gegen Kritik von Klimaaktivisten

20.11.2020, 12:20 Uhr | AFP

Grüne: Annalena Baerbock wehrt sich gegen Kritik von Klimaaktivisten. Annalena Baerbock: Die Grünen-Chefin wehrt sich gegen Kritik von Klimaaktivisten. (Quelle: imago images/Rüdiger Wölk)

Annalena Baerbock: Die Grünen-Chefin wehrt sich gegen Kritik von Klimaaktivisten. (Quelle: Rüdiger Wölk/imago images)

Die Haltung der Grünen beim Klimaschutz ist vielen Aktivisten zu lasch. Manche gründen sogar Wählerlisten, um der Ökopartei Konkurrenz zu machen. Parteichefin Baerbock gibt nun Kontra.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock gibt dem Klimaschutz als Voraussetzung für mögliche Koalitionen ihrer Partei auf Bundesebene oberste Priorität. "Zu regieren ergibt keinen Sinn, wenn ich nichts umsetzen kann", sagte Baerbock im Inteview mit t-online. "Das Pariser Klimaabkommen zu erfüllen und eine Sozial- und Bildungspolitik, die wirklich jedes Kind erreicht, sind für mich zwingende Grundlagen für künftige Koalitionen."

Baerbock wies Kritik unter anderem von Seiten der Klimaaktivistinnen Luisa Neubauer und Carola Rackete zurück, dass die Grünen sich von Status-quo-Hinterfragern zu Status-quo-Bewahrern entwickelten. "Meine ganze Politik zielt darauf, den fossilen Status quo zu verändern – aber in der Wirklichkeit, nicht nur auf dem Papier", sagte Baerbock. "Gerade weil es mich jeden Tag extrem umtreibt, dass angesichts der Dramatik der Klimakrise nicht alles schneller geht." Um endlich voll loszulegen, brauche es aber Klimaschutz-Mehrheiten im Bundestag.

Klimalisten machen Grünen Konkurrenz

Die Grünen waren in den vergangenen Monaten wiederholt unter Druck von Klimabewegungen wie "Fridays for Future" und "Extinction Rebellion" geraten, weil sie sich nicht nachdrücklich genug für die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad einsetzen würden. Scharfe Kritik gab es auch am zurückhaltenden Agieren der Grünen in Verbindung mit den Rodungen im Dannenröder Forst. In mehreren Bundesländern bilden sich sogenannte Klimalisten, die den Grünen Konkurrenz machen.

Die Zeiten, in denen sich die Grünen ausschließlich um Umwelt und Klima kümmerten, seien vorbei, stellte Baerbock aber auch erneut klar. "Ich will in jedem Bereich Dinge besser machen", sagte die Grünen-Chefin. Die Grünen beginnen am Nachmittag ihren Bundesparteitag, der wegen der Corona-Pandemie diesmal digital stattfindet. Dort soll rund zehn Monate vor der Bundestagswahl ein neues Grundsatzprogramm beschlossen werden.

Das ganze Interview mit Annalena Baerbock im Wortlaut können Sie hier lesen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal