Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Nord Stream 2: Grünen-Chefin Baerbock fordert Aus von Gaspipeline

Wegen Krise mit Belarus  

Grünen-Chefin Baerbock fordert Aus von Nord Stream 2

31.05.2021, 14:26 Uhr | AFP, rtr

Nord Stream 2: Grünen-Chefin Baerbock fordert Aus von Gaspipeline. Grünen-Spitzenkandidatin Annalena Baerbock: Die gasleitung Nord Stream 2 ist aus ihrer Sicht eine zentrale geopolitische Frage. (Quelle: imago images/F. Kern/Future Image)

Grünen-Spitzenkandidatin Annalena Baerbock: Die Gasleitung Nord Stream 2 ist aus ihrer Sicht eine zentrale geopolitische Frage. (Quelle: F. Kern/Future Image/imago images)

Die Gaspipeline Nord Stream 2 ist für Annalena Baerbock eine "zentrale geostrategische Frage". Die Grünen-Spitzenkandidatin will eine Abkehr von dem Projekt sowie härtere Sanktionen gegen Belarus. 

Angesichts des Konflikts mit Belarus hat Grünen-Chefin Annalena Baerbock ihr Nein zur Pipeline Nord Stream 2 bekräftigt. Im "Bild"-Polittalk sagte die Grünen-Kanzlerkandidatin am Sonntagabend, das System des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko habe vor allem deshalb Bestand, "weil es unterstützt wird aus dem Kreml heraus". Deshalb sei Nord Stream 2 "eine so zentrale geostrategische Frage".

Leider könne Europa an dieser Stelle gegenwärtig nicht mit einer Stimme sprechen, "weil die Deutschen ausscheren", so Baerbock. Sie plädierte für einen "Kurs der Härte und des Dialogs gegenüber Russland". Daher dürfe die Ostseepipeline "nicht vollendet werden". 

Baerbock wirft Bundesregierung Doppelstrategie vor

Die Pipeline soll die Kapazitäten für russische Erdgaslieferungen nach Deutschland deutlich erhöhen. Die Bundesregierung hält an der neun Milliarden Euro teuren Pipeline fest, obwohl es daran auch Kritik von anderen EU-Staaten gibt. Die USA sind ebenfalls gegen den Bau und argumentieren, Deutschland und Europa würden sich damit in eine wachsende Abhängigkeit von Russland begeben und dem Gas-Transitland Ukraine schaden.

Was hat es mit Nord Stream 2 auf sich? Die Ostseepipeline soll künftig 55 Milliarden Kubikmeter Gas von Russland nach Deutschland pumpen. 26 Millionen Haushalte in Europa sollen damit versorgt werden. Das Mammutprojekt startete im September 2018 und kostet rund acht Milliarden Euro. Für die Fertigstellung der 1.224 Kilometer langen Pipeline fehlen noch etwa 150 Kilometer. Immer wieder wird diskutiert, ob sich Deutschland durch das Gas zu abhängig von Russland und seinen Lieferungen macht. Politische Krisen wie der Ukraine-Konflikt oder die Vergiftung des Kremlkritikers Alexej Nawalny befeuern die Debatte um Nord Stream 2.

Baerbock warf der Bundesregierung mit Blick auf die Ukraine vor, eine Doppelstrategie zu verfolgen. "Auf der einen Seite sagt man, man unterstützt die Sanktionen der Europäischen Union (EU), auf der anderen Seite unterstützt diese Bundesregierung die Nord Stream 2 Pipeline, die genau diese Sanktionen konterkariert."

Belarus ist derzeit unter anderem wegen der erzwungenen Landung eines Passagierflugzeugs in Minsk und der anschließenden Festnahme des Regierungskritikers Roman Protassewitsch mit Sanktionen belegt. Baerbock forderte in der "Bild" eine Ausweitung der Maßnahmen. "Die wichtigste Quelle ist das Ölgeschäft. Deswegen muss man als Allererstes die Sanktionen, die gegenwärtig auf Personen ausgerichtet sind, auf das Ölgeschäft erweitern."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: