• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • Bericht: Interne AfD-Chats offenbaren radikales Gedankengut der Partei


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGehaltserhöhung für Olaf ScholzSymbolbild für einen TextWärmepumpen für alle? Neue OffensiveSymbolbild für einen TextCorona-Zahlen steigen – Tests kostenSymbolbild für einen TextPutin reagiert auf Witze der G7-ChefsSymbolbild für ein VideoKopflose Leiche in Bonn: Neue DetailsSymbolbild für einen TextGottschalk wettert gegen JungstarsSymbolbild für einen TextTrans-Spielerin beendet FußballkarriereSymbolbild für einen TextJean Pütz spricht über Krebs-OPSymbolbild für einen TextCameron Diaz feiert ComebackSymbolbild für einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf A2 – lange SperrungSymbolbild für einen Watson TeaserF1: Heftige Kritik an Haas wegen SchumiSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Chats offenbaren Zerstrittenheit der AfD

Von t-online, MaM

20.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Die AfD Fraktion im Bundestag: Die Mitglieder der Partei heckten unter anderem Strategien aus, um andere Parteien zu "quälen".
Die AfD-Fraktion im Bundestag: Die Mitglieder der Partei heckten unter anderem Strategien aus, um andere Parteien zu "quälen". (Quelle: S. Gabsch/Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sie beleidigen und hetzen: Nachrichten aus einer geheimen Chatgruppe der ersten AfD-Bundestagsfraktion zeigen, was die Politiker schreiben, wenn sie glauben, unter sich zu sein. Auch ihr parteiinterner Zwist wird deutlich.

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine "Ratte", der SPD-Abgeordnete Michael Roth ein "ekelhafter Wicht", sein Parteikollege Johannes Kahrs eine "radikal böse Afteröffnung". Diese Äußerungen stammen laut Recherchen von NDR und WDR aus Kreisen der AfD, berichtet die "Tagesschau".

Genauer: Aus der "Quasselgruppe", einer internen Chatgruppe der ersten AfD-Bundestagsfraktion. Mindestens 76 der 92 AfD-Politiker tauschten sich bis nach der Bundestagswahl 2021 dem Bericht zufolge darin aus. Die etwa 40.000 Nachrichten offenbaren laut den Recherchen, was die Rechtspopulisten äußern, wenn sie sich unter ihresgleichen glauben.

So sollen die AfD-Politiker "Penetranzstrategien" wie nächtliche Abstimmungen und Sitzungen geplant haben, um ihre Bundestagskollegen zu "quälen". Außerdem seien in dem Chat zahlreiche rassistische, volksverhetzende, homofeindliche und zutiefst beleidigende Äußerungen dokumentiert – ebenso wie Umsturzfantasien.

"Wir müssen wohl warten, bis das alte Regime wirtschaftlich ans Ende kommt und der Funke aus Österreich, Italien, Frankreich usw. überspringt. Das wird kommen und für die dann ebenfalls kommenden gnadenlosen Kämpfe müssen wir uns rüsten", schrieb demnach etwa ein Nutzer im Jahr 2019. Ein anderer forderte mit Blick auf Angela Merkel: "Diese Volksverräterin gehört lebenslang in den Knast!"

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Warum Putin nicht verhaftet wird
Wladimir Putin: Der russische Präsident besuchte erstmals nach Beginn des Ukraine-Krieges mit Tadschikistan und Turkmenistan zwei ausländische Staaten.


AfD-Politiker schieĂźen gegen eigene Partei

Doch nicht nur gegen andere Parteien wurde in der Gruppe geschossen. Auch innerhalb der AfD-Fraktion kriselte es der Recherche zufolge vor der Bundestagswahl. Der gemäßigte und der rechte Flügel der AfD versuchten, die Richtung vorzugeben. "Die Ideologie und den Führerkult, die Höcke und Kalbitz vertreten, lehne ich zutiefst ab", soll es etwa geheißen haben. Ein anderer schrieb mit Blick auf die eigene Partei: "Was Fremdschämen angeht, bin ich durch die Partei extrem belastbar geworden".

Co-Vorsitzende Alice Weidel habe sich auf Nachfrage unbeeindruckt gezeigt. "Da mĂĽssen die sich ĂĽberlegen, ob sie sich vielleicht ein anderes Hobby suchen, anstatt ihre Zeit zu vergeuden, permanent in Chats reinzuschreiben. Da wĂĽrde ich mir mehr Einsatz in der parlamentarischen Arbeit wĂĽnschen", so die Fraktionsvorsitzende, die selbst nicht in der Chatgruppe war.

AfD-Zwist dauert auch vor Vorstandswahl an

Wie es weitergeht in der AfD-Spitze, ist auch an diesem Freitag, einen Monat vor dem AfD-Parteitag, unklar. Dort soll ein neuer Vorstand gewählt werden. AfD-Chef Tino Chrupalla erklärte am Montag, er werde selbstverständlich für den neuen Vorstand kandidieren und in den nächsten Tagen auch ein Team dafür vorstellen, in dem alle Strömungen der Partei abgebildet seien.

Bisher haben aber weder Gegenkandidaten öffentlich ihr Interesse am Chefposten erklärt, noch gibt es Bekundungen von Kandidaten, die mit Chrupalla zusammen eine Doppelspitze führen würden. Eine Einzelspitze wäre auch möglich, dafür müsste der Parteitag aber mit Zweidrittelmehrheit zuerst die Satzung der AfD ändern.

Tino Chrupalla, Bundessprecher der AfD und Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion: Er beschwert sich, ihm sei vom Vorstand "in die Knie gehackt" worden.
Tino Chrupalla, Bundessprecher der AfD und Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion: Er beschwert sich, ihm sei vom Vorstand "in die Knie gehackt" worden. (Quelle: Metodi Popow/imago-images-bilder)

Chrupalla wurde im November 2019 gemeinsam mit Jörg Meuthen zum Co-Chef der AfD gewählt. Dieser galt als Vertreter der moderateren Strömung in der Partei und hatte die AfD im Januar verlassen, weil sie ihm nach seinen Angaben zu radikal geworden war.

Chrupalla macht Meuthen fĂĽr schlechte Umfragewerte mitverantwortlich

Mit der Wahl des neuen Vorstands im sächsischen Riesa wird so auch über die künftige Ausrichtung der AfD entschieden. Die Anhänger des ehemaligen Co-Chefs Meuthen wollen eine weitere Amtszeit Chrupallas verhindern. Sie sehen mit Blick auf die letzten Wahlergebnisse die Gefahr, dass sich die AfD mit ihm zur Regionalpartei entwickelt, die nur noch im Osten ankommt.

Der Parteichef hielt am Montag dagegen. Die Verluste der AfD in den vergangenen zwei Jahren habe auch Meuthen mitzuverantworten. Dieser habe ihn im Vorstand "gequält", und er habe immer die Klappe gehalten. "Damit ist jetzt Schluss", so Chrupalla.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier
AfDAngela MerkelBundestagCDUFrankreichItalienSPDTagesschauĂ–sterreich
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website