HomePolitikDeutschlandParteien

Grüne | Umfrage: Jeder Dritte wünscht sich Robert Habeck als Kanzler


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextBierhersteller schließt StandortSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Umfrage: Jeder Dritte wünscht sich Habeck als Kanzler

Von t-online, jro

Aktualisiert am 19.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Robert Habeck: Könnte bei einer direkten Kanzlerwahl gute Chancen haben.
Robert Habeck: Könnte bei einer direkten Kanzlerwahl gute Chancen haben. (Quelle: Michele Tantussi/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In einer Umfrage spricht sich fast ein Drittel der Befragten für Robert Habeck als Kanzler aus. Auch seine Partei liegt in Umfragen vorn.

Bei einer direkten Wahl des deutschen Bundeskanzlers würde Robert Habeck laut einer aktuellen Umfrage sehr gut abschneiden. Der Minister für Wirtschaft und Klimaschutz liegt darin 5 Punkte vor dem tatsächlichen Kanzler Olaf Scholz (SPD) und kommt auf 31 Prozent der Stimmen. Bei der "Kanzlerfrage" der Meinungsforscher von "Forsa/RTL/n-tv" stand der Grünen-Politiker zum ersten Mal zur Auswahl.

Scholz kommt in der Umfrage nur noch auf 26 Prozent, und verliert gegenüber der vorherigen Erhebung 17 Prozentpunkte. Der SPD-Politiker liegt aber weiter deutlich vor CDU-Chef Friedrich Merz, der im Vergleich zur Vorwoche unverändert bei 17 Prozent liegt. 14 Prozent der 2.002 telefonisch befragten Teilnehmer gaben an, dass sie bei keinem der zur Auswahl stehenden Politiker ihr Kreuz machen würden – in der Vorwoche waren das noch 30 Prozent.

Hinweis: Die Aussagekraft der Werte im Verlauf ist gering, da in der Vorwoche Robert Habeck bei der Kanzlerfrage noch nicht zur Auswahl stand.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
urn:newsml:dpa.com:20090101:220929-911-009621
Regierung einigt sich auf Gaspreisbremse

Grüne profitieren von Regierungsbeteiligung

Die Resultate der "Kanzlerfrage" stehen im Einklang mit Umfrageergebnissen, die zuletzt von der "Forschungsgruppe Wahlen" veröffentlicht wurden. Darin kam Grünen-Politiker Habeck auf den höchsten Zustimmungswert (1,6) und hat damit 0,8 Punkte Vorsprung auf Kanzler Scholz und 2,4 auf Friedrich Merz, der bei minus 0,4 Punkten liegt.

Auch Habecks Partei liegt in aktuellen Umfragen vor den Partnern in der Ampel-Koalition. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, kämen die Grünen auf 22 Prozent. Dies berichtet die "Bild" unter Berufung auf einen neuen "Meinungstrend" des Instituts Insa. Die SPD käme laut der Umfrage dagegen nur auf 18,5 Prozent der Stimmen – der schwächste Wert der Partei seit dem 9. August 2021, also noch vor der Bundestagswahl. Mehr dazu lesen Sie hier.

Wahlumfragen sind generell immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf einen Wahlausgang.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • twitter.com: "Tweet von "Deutschland Wählt"
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Eine Kolumne von Gerhard Spörl
CDUForsaFriedrich MerzOlaf ScholzRTLRobert HabeckSPDUmfragen-tv
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website