Sie sind hier: Home > Politik > Iran-Konflikt >

Trump warnt Iran vor "heimlicher Attacke" auf US-Truppen

"Tut es nicht!"  

Trump warnt Iran vor "heimlicher Attacke" auf US-Truppen

02.04.2020, 04:29 Uhr | dpa

Trump warnt Iran vor "heimlicher Attacke" auf US-Truppen. Donald Trump: Der US-Präsident warnt den Iran vor einem erneuten Angriff im Irak. (Quelle: AP/dpa/Alex Brandon)

Donald Trump: Der US-Präsident warnt den Iran vor einem erneuten Angriff im Irak. (Quelle: Alex Brandon/AP/dpa)

Der Irak wird zunehmend zum Schauplatz einer Konfrontation zwischen den USA und dem Iran. US-Präsident Trump will nun Informationen über einen geplanten Angriff des Iran auf US-Soldaten in dem Land haben.

US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt mit dem Iran Teheran vor einem Angriff auf US-Truppen oder -Ziele im Irak gewarnt. Der Iran oder seine Verbündeten planten eine "heimliche Attacke", schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter – ohne konkret zu sagen, auf welche Informationen er sich bezog. "Sollte das passieren, wird der Iran wirklich einen sehr hohen Preis zahlen!", drohte Trump.

Der Irak hat sich zusehends zum Schauplatz einer Konfrontation zwischen den USA und dem Iran entwickelt. Im Januar erreichte der Konflikt seinen Höhepunkt, als die USA bei einem Luftangriff in der Hauptstadt Bagdad unter anderem den iranischen Topgeneral Ghassem Soleimani töteten.

"Tut es nicht"

Trump sagte am Mittwochabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus, es gebe "sehr gute Informationen", dass ein Angriff durch Gruppen geplant sei, die vom Iran unterstützt würden. "Für mich ist das der Iran." Er fügte hinzu: "Wir sagen nur: Tut es nicht." US-Truppen im Irak würden Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Die irakische Regierung sei über die Bedrohung informiert.

Nach Raketenangriffen auf Militärstützpunkte im Irak, die die Amerikaner nutzen, hat die US-Armee ihre mehrere Tausend Frauen und Männer starke Truppe an weniger Standorten konzentriert, von wo aus sie den Irak weiter im Kampf gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) unterstützen soll.

Gleichzeitig schlägt Washington militärisch zurück: Nach dem Tod von drei Soldaten der USA und Großbritanniens Mitte März trafen US-Raketen mehrere Basen der proiranischen Miliz Kataib Hisbollah in verschiedenen Teilen des Iraks. Trump sagte im Weißen Haus, im Falle eines erneuten Angriffs würde die Reaktion der USA dieses Mal noch verheerender ausfallen.

Zugleich schlug Trump versöhnliche Töne an.

Der Iran stecke in großen Problemen, insbesondere die Wirtschaft des Landes, sagte Trump weiter. "Ich glaube wirklich, dass sie einen Deal machen wollen." Auf die Frage, ob eine Aussetzung der US-Sanktionen gegen den Iran denkbar sei, sagte Trump, es wäre einfach, einen Deal mit den Iranern zu schließen. "Alles, was sie tun müssen, ist anrufen." Die Bedingung sei sehr simpel: "keine Atomwaffen". Die Iraner seien aber stolz. "Es fällt ihnen schwer, zum Telefonhörer zu greifen." Dabei könnten sie die Probleme in ihrem Land auf einfache Weise lösen.

Die USA überziehen den Iran seit Langem mit massiven Wirtschaftssanktionen. Trump hatte 2018 das mühsam ausgehandelte internationale Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt, weil es aus seiner Sicht nicht weit genug geht. Die Amerikaner versuchen seitdem, Teheran mit einer "Kampagne maximalen Drucks" in die Knie zu zwingen und haben nach und nach harte Strafmaßnahmen gegen das Land verhängt. Die iranische Führung spricht von einem "Krieg gegen die Wirtschaft" ihres Landes.

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus auch in den Iran fordert Teheran von der internationalen Gemeinschaft, Druck auf die USA auszuüben, um zumindest angesichts der Pandemie einige Sanktionen gegen das Land aufzuheben. Nach einer Aufstellung der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität wurden im Iran bislang bereits mehr als 47.000 Infektionen mit dem Virus nachgewiesen. Mehr als 3.000 Menschen in dem Land seien bereits an dem Erreger gestorben.

Laut Teheran erschweren die US-Sanktionen die medizinische Behandlung der Patienten. Da wegen der Sanktionen auch keine Banktransaktionen möglich sind, kann das Land keine Medikamente und medizinische Logistik aus dem Ausland kaufen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: