Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaBuntes

Pornos im Plenarsaal: Britischer Politiker Neil Parish suspendiert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÖlpreise sacken abSymbolbild für einen TextErotikfotos: Polizistin suspendiertSymbolbild für einen TextHersteller ruft Ravioli zurückSymbolbild für einen TextNotfall: Show-Abbruch bei Mario BarthSymbolbild für ein VideoFachkräftemangel bei WeihnachtsmännernSymbolbild für einen TextPopstar ist jetzt AlbanerinSymbolbild für einen TextDieses Brot soll Kulturerbe werdenSymbolbild für einen TextFall Maddie: Neuer Haftbefehl erlassenSymbolbild für einen TextBericht: Bäcker unter DruckSymbolbild für einen TextBritney Spears wieder nackt: Fans besorgtSymbolbild für einen TextBetrunkener schlägt FrauSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star gerät nach Fan-Frage in PanikSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Pornos im Plenarsaal: Britischer Politiker suspendiert

Von dpa
Aktualisiert am 29.04.2022Lesedauer: 1 Min.
House of Commons, London: Im britischen Parlament wurde ein Abgeordneter wegen dem Konsum von Pornos im Plenarsaal von seiner Partei suspendiert.
House of Commons, London: Im britischen Parlament wurde ein Abgeordneter wegen dem Konsum von Pornos im Plenarsaal von seiner Partei suspendiert. (Quelle: Arcaid Images/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit Tagen kursierten im britischen Parlament Vorwürfe, ein Abgeordneter habe während einer Sitzung Pornos geschaut. Jetzt hat sich der Beschuldigte zu erkennen gegeben – seine Partei zieht Konsequenzen.

Ein britischer Tory-Abgeordneter ist nach Vorwürfen, er habe im Unterhaus auf seinem Handy Pornos angeschaut, von der konservativen Fraktion suspendiert worden.

Neil Parish habe sich selbst beim zuständigen Ausschuss wegen der Vorwürfe angezeigt, sagte eine Sprecherin des Tory-Fraktionschefs (Chief Whip) Chris Heaton-Harris am Freitag. Parish werde bis zum Abschluss der Untersuchung aus der Fraktion ausgeschlossen, hieß es.

Neil Parish: Der Abgeordnete habe sich selbst beim zuständigen Ausschuss wegen der Vorwürfe angezeigt, sagte eine Sprecherin des Tory-Fraktionschefs.
Neil Parish: Der Abgeordnete habe sich selbst beim zuständigen Ausschuss wegen der Vorwürfe angezeigt, sagte eine Sprecherin des Tory-Fraktionschefs. (Quelle: Chris Mcandrew/Uk Parliament/PA Media/dpa-bilder)

Premier Johnson: "Offensichtlich inakzeptabel"

Die Vorwürfe weiblicher Abgeordneter aus der Tory-Fraktion waren in dieser Woche bekannt geworden. Die Parlamentarierinnen gaben an, einen Kollegen beim Porno-Schauen auf seinem Handy im Plenarsaal gesehen zu haben. Ein Name wurde aber zunächst nicht genannt.

Premierminister Boris Johnson hatte sich empört gezeigt und das mutmaßliche Verhalten als "offensichtlich inakzeptabel" kritisiert. Kurz vor den Kommunal- und Regionalwahlen im Vereinigten Königreich am 5. Mai kommt der Skandal für Johnson höchst ungelegen.

Der 65 Jahre alte Parish sitzt seit 2010 für den Wahlkreis Tiverton and Honiton in der Grafschaft Devon im Unterhaus. Er ist Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt und Landwirtschaft. Zuvor war er Europaabgeordneter.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Baguette soll Unesco-Kulturerbe werden
Von Jule Damaske
Boris JohnsonLondon
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website