t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

USA: iPhone aus notgelandeter Boeing gefunden – Sturz aus 5.000 Metern Höhe


Notlandung von Boeing
Handy übersteht Sturz aus 5.000 Metern – voll funktionsfähig

Von afp
08.01.2024Lesedauer: 2 Min.
Alaska Airlines Flight 1282: Das Flugzeug musste notlanden, nachdem es eine Tür verlor.Vergrößern des BildesAlaska Airlines Flight 1282: Das Flugzeug musste notlanden, nachdem es eine Tür verlor. (Quelle: NTSB/reuters)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein iPhone hat offenbar den Sturz aus fünf Kilometern Höhe überstanden. Es soll sogar noch einen halbvollen Akku gehabt haben.

Halbvoller Akku, Flugmodus und kein einziger Kratzer: In den USA hat ein iPhone einen Sturz aus 5.000 Metern Höhe aus der am Freitag notgelandeten Boeing 737 offenbar nahezu unbeschadet überstanden. Er habe das Mobiltelefon "ziemlich sauber und ohne Kratzer im Gebüsch" gefunden, schrieb ein Mann im nordwestlichen US-Bundesstaat Washington am Sonntag im Onlinedienst Tiktok, nachdem er das iPhone gefunden hatte, das vermutlich einem der Passagiere gehört.

Das Mobiltelefon der Firma Apple war offenbar aus dem Flugzeug gesaugt worden, als kurz nach dem Start ein Teil der Kabinenwand herausflog. Ein Foto des Geräts, das der Finder im Onlinedienst X, vormals Twitter, veröffentlichte, zeigt den intakten Bildschirm und eine per E-Mail verschickte Gepäckquittung in Höhe von 70 Dollar. Der Akku war demnach zu 44 Prozent geladen und das Smartphone noch immer im Flugmodus. Abgesehen von der Anschlussstelle für das Ladekabel schien das Telefon unversehrt zu sein.

Bereits das zweite Handy aus dem Flugzeug

Der Mann aus Washington sagte, er habe nach dem Fund die Verkehrssicherheitsbehörde NTSB kontaktiert. Diese habe ihm mitgeteilt, dass es bereits das zweite Telefon aus der Maschine sei, das jemand gefunden habe.

Behördenchefin Jennifer Homendy sagte bei einer Pressekonferenz, dass die NTSB die Telefone "durchsehen und sie dann zurückgeben wird". Es sei "ein großer Glücksfall", dass der technische Defekt, der zur Notlandung des Flugzeugs führte, "nicht in einer Tragödie geendet" habe.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Maschine von Flug Nummer 1.282 von Alaska Airlines war am Freitag in Portland im Nordwesten der USA gestartet und auf dem Weg nach Ontario in Kalifornien, als sich das Kabinenteil löste. Daraufhin kehrte das Flugzeug um und legte rund 20 Minuten später in Portland eine Notlandung hin. Verletzt wurde niemand.

Die Flugaufsicht FAA hatte nach dem Vorfall für rund 170 Maschinen des Typs Boeing 737 MAX 9 sofortige Inspektionen angeordnet und bis zu deren Abschluss für einige von ihnen ein Flugverbot verhängt. Airlines weltweit zogen die Maschinen aus dem Verkehr, was am Wochenende zu Dutzenden Flugausfällen führte.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website