• Home
  • Panorama
  • Unwetterzentrale: Hagel und Schnee behindern den Verkehr


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextEM-Aus fĂŒr WeltfußballerinSymbolbild fĂŒr einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bluttat: Siebenfache MordanklageSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild fĂŒr einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild fĂŒr einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextSpanische Königin hat CoronaSymbolbild fĂŒr einen TextRubel verliert deutlich an WertSymbolbild fĂŒr einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild fĂŒr einen TextWilliams' Witwe enthĂŒllt DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFC Bayern vor nĂ€chstem Transfer-HammerSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Hagel und Schnee beeintrÀchtigen den Verkehr

Aktualisiert am 27.07.2021Lesedauer: 3 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hagel und Schneefall haben in der Nacht zum Dienstag und am Dienstagmorgen den Verkehr in Teilen Deutschlands behindert. Vor allem auf der A 4 und auf der A5 kam es zu UnfĂ€llen, bei denen mehrere Personen verletzt wurden, es gab einen Todesfall. Im Norden und Osten waren es Sturmböen, die den Autofahrern zu schaffen machten, im SĂŒden und in den Höhenlagen beeintrĂ€chtigte starker Schneefall den Verkehr. Auch in den kommenden Tagen wird es nicht besser.

In der NĂ€he von Marburg in Hessen kam ein 18-jĂ€hriger Autofahrer ums Leben. Der junge Mann war in einer Kurve auf eisglatter Straße ins Rutschen gekommen, eine Böschung hinabgestĂŒrzt und gegen einen Baum geprallt. Vor allem in Norddeutschland gab es zahlreiche UnfĂ€lle.

Bei Rastede in Niedersachsen kam eine 52-jĂ€hrigen Frau vermutlich wegen starker Sturmböen von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Sie wurde lebensgefĂ€hrlich verletzt. Auf der Autobahn 210 zwischen Kiel und Rendsburg ereigneten sich gleich vier GlĂ€tteunfĂ€lle. So rutschte ein Lieferwagen in einen mit Blaulicht abgestellten Streifenwagen. Die meisten der rund 50 UnfĂ€lle im Norden Deutschlands verliefen aber glimpflich.

Baum stĂŒrzt auf Fahrbahn

An der B25 zwischen Fremdingen und Oettingen brach ein Baum unter der Schneelast zusammen und stĂŒrzte auf die Fahrbahn. Dadurch kam es zeitweise zu Staus. Schnee beeintrĂ€chtigte auch im Schwarzwald und im AllgĂ€u den Verkehr. Auf der A4 bei Chemnitz verunglĂŒckten neun Autofahrer, wie die Polizei mitteilte. Sie rutschten auf der mit einer Hagelschicht ĂŒberzogenen Straße in die Leitplanke oder stießen gegeneinander. Eine Person wurde leicht verletzt. Auch auf der A5 zwischen Darmstadt und Frankfurt kam es wegen Hagel- und Graupelschauern zu zwei UnfĂ€llen, bei denen fĂŒnf Menschen leicht verletzt wurden. In der Gegend um das bayerische Fremdingen steckten mehrere Lastwagen auf schneeglatten Straßen fest und kamen die Anhöhen nicht mehr hinauf.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
BR-Sportmoderatorin stirbt mit 47 Jahren
Andrea Otto (hier im Jahre 2006): Die Moderatorin wurde nur 47 Jahre alt.


Es bleibt kalt und wechselhaft

Heute wird es bei wechselnder bis starker Bewölkung stellenweise krĂ€ftig regnen. Im Bergland schneit es teilweise lĂ€nger anhaltend. Zwischendurch zeigt sich aber auch die Sonne. LĂ€nger sonnig und ĂŒberwiegend trocken ist es in Richtung Nordsee und Schleswig-Holstein. Bei mĂ€ĂŸigem bis frischem und recht böigem Nordwest- bis Nordwind werden nicht mehr als zwei bis neun Grad erreicht, teilte der Wetterdienst meteomedia mit.

Tief "Herbert" sorgt fĂŒr MĂ€rzwinter

"Ein deutlicher Temperaturanstieg zeichnet sich erst fĂŒr das Wochenende ab", sagte Gustav Puhr vom Wetterdienst Meteomedia. Schuld ist eine bei den Meteorologen als "MĂ€rzwinter" bekannte Wetterlage, die gelegentlich in der zweiten MĂ€rzhĂ€lfte auftritt: Derzeit liegt Tief "Herbert" ĂŒber Osteuropa, wĂ€hrend sich ĂŒber dem Nordatlantik ein Hochdruckgebiet gebildet hat. Das Tief dreht sich gegen den Uhrzeigersinn, das Hoch mit dem Uhrzeiger, so dass sich zwischen den beiden Druckgebilden eine krĂ€ftige nördliche Luftströmung bilden kann.

Neuer Sturm am Mittwoch

Bereits am Mittwochabend kommt ein weiteres Sturmtief mit Ă€hnlicher Zugrichtung nach Deutschland. Von Westen her breiten sich Regen und Schneefall aus, die Schneefallgrenze steigt in der WesthĂ€lfte allmĂ€hlich auf 600 bis 800 Meter. Im Nordosten bleibt es lĂ€nger trocken und freundlich. Der Wind dreht auf sĂŒdwestliche Richtungen und weht krĂ€ftig, die Höchstwerte liegen zwischen zwei und acht Grad. Der Donnerstag gestaltet sich ĂŒberwiegend stark bewölkt. Dazu kommt immer wieder Regen, im höheren Bergland Schnee. Bei maximal fĂŒnf bis elf Grad bleibt es recht windig.

Quelle: wetter.info, dpa

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Marc von LĂŒpke-Schwarz
Von Marc von LĂŒpke
DeutschlandMarburgPolizeiRendsburgSchwarzwaldTodesfallUnfallUnwetterzentrale
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website