Sie sind hier: Home > Panorama >

Technischer Defekt: Strecke Frankfurt-Köln bleibt nach ICE-Brand gesperrt

Strecke Frankfurt-Köln bleibt gesperrt  

Technischer Defekt soll ICE-Brand ausgelöst haben

15.10.2018, 07:57 Uhr | dpa

Hier steht ein ICE zwischen Köln und Frankfurt in Flammen. (Quelle: t-online.de)
ICE gerät in Brand – 500 Passagiere evakuiert

Ein Waggon fing Feuer, niemand wurde verletzt.

Heftige Feuer-Bilder: Ein ICE ist zwischen Frankfurt und Köln in Brand geraten. (Quelle: t-online.de)


Der Grund für den Brand eines ICE auf der Strecke zwischen Frankfurt und Köln ist offenbar gefunden. Der Zug hatte Untersuchungen zufolge einen technischen Fehler. 

Ein technischer Defekt hat den Brand in einem ICE auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln ausgelöst. Das teilte die Bundespolizei am Samstag mit. Die Details sind aber noch unklar: "Das kann der Trafo gewesen sein, das kann auch etwas anderes gewesen sein", sagte ein Sprecher. Die Ermittlungen gehen der Deutschen Bahn zufolge weiter.

Letzte Untersuchung am Donnerstag

Der Zug war nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zuletzt am Donnerstag untersucht worden. "Dabei wurde eine Klimaanlage aufgrund einer defekten Steuerung ausgeschaltet", sagte eine Sprecherin. "Diese Reparatur in einem anderen Wagen des Zuges steht in keinem Zusammenhang mit der Brandursache."

Der Südwestrundfunk (SWR) und der Hessische Rundfunk (hr) hatten berichtet, der Defekt sei an einem Trafo aufgetreten. Die "Bild"-Zeitung schrieb am Samstag, denkbar seien ein Brand in der Elektronik oder tropfende Trafo-Flüssigkeit.

Das Feuer war am Freitagmorgen in dem ICE bei Dierdorf nahe Neuwied ausgebrochen, nicht weit von der Grenze zwischen Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen entfernt. 510 Passagiere wurden aus dem stehenden Zug gebracht. Fünf Menschen erlitten leichte Verletzungen.

Die Strecke sollte am Wochenende gesperrt bleiben. Der Fernverkehr zwischen Köln, Montabaur und Frankfurt-Flughafen wurde umgeleitet. Die Bahn richtete Ersatz-Halte in Bonn oder Bonn-Beuel ein. Die Streckensperrung kann nach ihren Angaben zu Verspätungen von bis zu eineinhalb Stunden führen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dieser Oversize-Blazer sorgt für ein stilsicheres Auftreten
zu ESPRIT
Anzeige
Black Deals: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights!
Zum Lautsprecher Teufel Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018