Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Wetter in Deutschland: Pfingstwochenende – Fällt Pfingsten ins Wasser?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextProteste: Irans Regime fällt harte UrteileSymbolbild für einen TextSylter Lokal macht endgültig dichtSymbolbild für einen TextBericht: Millionen-Abfindung für BierhoffSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für ein VideoHier kommt jetzt Polarkälte – und bleibtSymbolbild für einen TextBierhoff-Nachfolge: Kandidat sagt DFB abSymbolbild für einen TextBundesliga-Kapitän beendet KarriereSymbolbild für einen Text"Unter uns"-Star: Comeback nach 24 JahrenSymbolbild für einen TextJugendliche vergewaltigt – Foto-FahndungSymbolbild für einen TextStar-Architekt will Hauptbahnhof verlegenSymbolbild für einen TextRadfahrerin kracht in RehSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Experte sieht klare Bierhoff-NachfolgeSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Fällt nun auch Pfingsten ins Wasser?

Von dpa, pdi

Aktualisiert am 07.06.2019Lesedauer: 2 Min.
Berlin: Touristen laufen durch den Regen.
Berlin: Touristen laufen durch den Regen. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach Tagen mit Hitze und Gewittern kann sich der Westen Deutschlands erstmal entspannen – Wind und Regen ziehen weiter nach Osten. Zum Pfingstwochenende kühlt es sich deutlich ab.

Nach einer Gewitternacht mit Starkregen im Westen Deutschlands ist das nasse Wetter weiter in Richtung Osten gezogen. Dort gab es am Donnerstag Gewitter, der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartete Starkregen und Hagel.


Die besten Unwetter-Apps im Überblick

Gewitterblitze
Wetter-App
+6

  • Wetter-Newsblog: Schwere Gewitter ziehen über Deutschland
  • Wann erreicht das Unwetter Ihre Region? Die wichtigsten Infos hier
  • Nach Tornado: Schwere Schäden in Bocholt


Auch im Gebiet des Waldbrandes bei Jüterbog in Brandenburg regnete es. Zuvor hatte sich das Feuer auf rund 800 Hektar ausgebreitet. Der Landkreis Teltow-Fläming stufte es am Donnerstag als Großschadenslage ein. Es ist der größte Waldbrand in Brandenburg seit Jahrzehnten. Kreisbrandmeister Tino Gausche sprach von einer "einmaligen Dimension" des Brandes auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz.

Noch einzelne Gewitter

Ob der Regen half, den Band einzudämmen, konnte eine Sprecherin der Stadt Jüterbog auf Anfrage zunächst nicht einschätzen. Bei Hitze und Trockenheit waren in den vergangenen Tagen mehrere Waldbrände in Brandenburg ausgebrochen. In der Nacht hatte die Feuerwehr im Kampf gegen die Flammen einen Erfolg erzielt und einen bis zu 60 Hektar großen Waldbrand bei Hennickendorf gelöscht. Nach den Regenfällen wird sich laut DWD am Wochenende die Waldbrandgefahr wieder erhöhen.

Von Freitag an erwartete der DWD in Deutschland insgesamt eine gewisse Wetterberuhigung. Zwar seien einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen - "die Intensität ist aber deutlich geringer als zuletzt", hieß es. Insgesamt sei ein Mix aus Sonne und Wolken bei Höchstwerten zwischen 23 und 28 Grad zu erwarten.


Ausgesprochen windig könnte es am Samstag auch im Westen und Nordwesten Deutschlands werden. Die Meteorologen erwarteten dort steife bis stürmische Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 70 Kilometern pro Stunde, an der Nordseeküste und im Bergland seien auch Sturmböen möglich. Die Temperaturen betragen voraussichtlich nur noch 18 bis 24 Grad.

Freundlicher Pfingstsonntag

Der Pfingstsonntag zeige sich dann wieder freundlich mit einem Wechsel aus Sonne und Wolken und etwas wärmeren Temperaturen. Die Höchstwerte dürften zwischen 20 Grad in der Eifel und 28 Grad in der Lausitz liegen. Nur an der Nordsee bleibt es frischer - die Maximaltemperaturen liegen dort bei 17 bis 20 Grad.

Über die Westhälfte Deutschlands war in der Nacht zum Donnerstag erneut ein großer Gewitterkomplex gezogen, der für Starkregen mit bis zu 28 Litern pro Stunde und Quadratmeter sorgte. Auf seinem Weg von Frankreich über die Benelux-Staaten bis an die deutsche Nordseeküste entlud das Gewitter seine Energie in mehr als 177.000 Blitzen.

  • Niederschlagsradar: Die XXL-Karte mit den aktuellen Niederschlägen
  • Unwetterzentrale: Alle aktuellen Warnungen
  • Suche: So wird das Wetter an Ihrem Ort


In Deutschland waren besonders Rheinland-Pfalz und Saarland betroffen. Im Raum Koblenz sorgte das Wetter für mehrere Einsätze von Feuerwehr und Polizei, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Nordrhein-Westfalen hingegen traf das Unwetter nicht so schlimm wie zunächst befürchtet.

In den Niederlanden hingegen hinterließen schwere Unwetter mit Sturmböen erhebliche Schäden. In Amsterdam seien fünf Menschen leicht verletzt worden, teilte die Feuerwehr mit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Staatsanwaltschaft erlässt Haftbefehl gegen Verdächtigen
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann, Iliza Farukshina
BocholtDeutschlandFeuerwehrJüterbogUnwetterWaldbrand
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website