Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Fall in Freiburg: Polizei fasst zehnten mutmaßlichen Vergewaltiger

Fall Freiburg  

Polizei fasst zehnten mutmaßlichen Vergewaltiger

20.12.2018, 18:07 Uhr | dpa

Fall in Freiburg: Polizei fasst zehnten mutmaßlichen Vergewaltiger. Der mutmaßliche Tatort in Freiburg: Zehn Männer haben nach Ansicht der Polizei eine 18-Jährige Mitte Oktober vergewaltigt. (Quelle: dpa/Patrick Seeger)

Der mutmaßliche Tatort in Freiburg: Zehn Männer haben nach Ansicht der Polizei eine 18-Jährige Mitte Oktober vergewaltigt. (Quelle: Patrick Seeger/dpa)

Zwei Monate nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Freiburg ist ein zehnter Verdächtiger gefasst. Der 18 Jahre junge Mann war der Polizei wegen anderer Delikte bekannt.

Im Fall der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Freiburg hat die Polizei einen zehnten Tatverdächtigen festgenommen. Der 18-Jährige ohne festen Wohnsitz sei nahe einer Gemeinschaftsunterkunft in Emmendingen entdeckt worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten.

Der Verdächtige hätte zunächst fliehen können. Einige Stunden später wurde er am Mittwoch in Freiburg festgenommen. Der Algerier sei polizeilich bereits durch Eigentums- und Drogendelikte bekannt gewesen.

Eine 18-Jährige war Mitte Oktober den Ermittlern zufolge in Freiburg nach einem Discobesuch von mehreren Männern vergewaltigt worden. Zunächst waren acht Männer als dringend tatverdächtig festgenommen worden – sieben Syrer im Alter von 19 bis 29 Jahren und ein 25 Jahre alter Deutscher ohne Migrationshintergrund. Am Opfer aber fanden sich DNA-Spuren weiterer Verdächtiger, was schließlich zu den Festnahmen eines 18-jährigen weiteren Syrers und nun eines Algeriers führte.

Hauptbeschuldigter gilt als Intensivtäter

Hauptbeschuldigter in dem Fall ist ein inzwischen 22 Jahre alter Syrer. Er gilt als Intensivtäter. Er soll die 18-Jährige, die sich in einem wehrlosen Zustand befand, in einem Gebüsch vor der Disco vergewaltigt und danach andere Männer zum Vergewaltigen animiert haben. Zuvor hatte er der Frau den Ermittlern zufolge etwas ins Getränk gemischt. Gegen den Mann lag bereits vor der Tat ein Haftbefehl unter anderem wegen Drogenhandels vor, verhaftet wurde er damals aber nicht. Polizei und Politik stehen deshalb in der Kritik.
 

 
Nach Angaben des Innenministeriums in Stuttgart war der Hauptbeschuldigte seit seiner Einreise in Deutschland im Oktober 2014 mit 29 Delikten aufgefallen. Nach Deutschland gekommen war er Behördenkreisen zufolge über den politisch umstrittenen Familiennachzug.

Die anderen Verdächtigen in dem Vergewaltigungsfall – die meisten von ihnen lebten in Flüchtlingsunterkünften in und um Freiburg – waren der Polizei ebenfalls wegen anderer Delikte bekannt. Sie fielen etwa durch Leistungsbetrug, aber auch gewalttätige Übergriffe, Raub und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz auf.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019