Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Deutschlands Most Wanted: Tödliche Messerstiche – der falsche Marokkaner

Deutschlands Most Wanted  

Tödliche Messerstiche – der falsche Marokkaner

Von Imke Gerriets

04.07.2019, 15:20 Uhr
Deutschlands Most Wanted: Tödliche Messerstiche – der falsche Marokkaner. Mohamed Abdellaoui: Der dringend Tatverdächtige wird wegen Totschlag und gefährlicher Körperverletzung gesucht. Die Tat ereignete sich in Bremen. (Quelle: BKA)

Mohamed Abdellaoui: Der dringend Tatverdächtige wird wegen Totschlag und gefährlicher Körperverletzung gesucht. Die Tat ereignete sich in Bremen. (Quelle: BKA)

Die Polizei fahndet mit einer öffentlichen Liste nach Schwerverbrechern. Einer der Gesuchten ist Mohamed Abdellaoui. Er soll auf zwei Jugendliche eingestochen haben. Einer starb.

Es ist der 26. September 2014 gegen 23 Uhr, als es in einem Zug im Bremer Hauptbahnhof zu einer folgenschweren Auseinandersetzung kommt. In einem Zug attackiert Mohamed Abdellaoui aus einer Gruppe heraus zwei junge Flüchtlinge mit einem Messer – davon geht die Polizei aus, die seitdem nach dem dringend tatverdächtigen Mann sucht. Denn die gezielten Stiche in den Oberschenkel durchtrennen einem der Jugendlichen die Arterie – er stirbt wenige Tage später im Krankenhaus. Da ist Abdellaoui bereits auf der Flucht.

Falsche Angaben zur Person

Die Suche nach ihm gestaltet sich schwierig: Die Ermittler merken schnell, dass sich der Mann, der sich ebenfalls als Asylsuchender in Deutschland aufhält, falsche Personalien gegeben hat. Laut eigenen Aussagen stammt der dringend Tatverdächtige aus Marokko, sein Geburtsjahr soll angeblich 1994 sein – wie es aussieht, ist das alles frei erfunden. Abdellaoui ist vermutlich schon über 30 Jahre alt und nicht wie angegeben aus Marokko, sondern vermutlich aus Algerien.

Öffentliche Fahndung des BKA: Die Straftaten reichen von Bildung einer kriminellen, terroristischen Vereinigung bis zu Mord. Auch Steuerhinterziehung, Totschlag und Sprengstoffanschläge stehen auf der Liste. Insgesamt werden mehr als 25 Personen öffentlich gesucht. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Vor der Tat soll der Flüchtige zuletzt in einer Asylunterkunft im niedersächsischen Ottersberg wohnhaft gewesen sein. Aufgrund längerer Auslandsaufenthalte wie in Frankreich und Spanien spricht der Tatverdächtige allerdings neben Arabisch auch fließend Spanisch und Französisch sowie gebrochen Deutsch und Englisch.

Die laufenden Ermittlungen gehen deswegen davon aus, dass Abdellaoui sich ins Ausland abgesetzt hat. Das Bundeskriminalamt hat Fahndungsplakate auf Deutsch, auf Französisch und auf Arabisch ausgegeben. 

Öffentliche Fahndung: Mit diesem Plakat suchen die Polizei Bremen und das BKA nach Mohamed Abdellaoui.  (Quelle: BKA)Öffentliche Fahndung: Mit diesem Plakat suchen die Polizei Bremen und das BKA nach Mohamed Abdellaoui. (Quelle: BKA)

Es besteht Haftbefehl wegen Totschlags in Tatmehrheit mit gefährlicher Körperverletzung. "Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Gesuchten führen, ist eine Belohnung von 5.000 Euro ausgelobt", teilt das BKA mit. Und warnt vor Abdellaoui.


Denn auch wenn sein Auftreten höflich und aufgeschlossen sei: Der Flüchtige sei gewalttätig und bewaffnet.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal