Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Razzia in Asylbewerberheim: Vier Menschen festgenommen

Brandenburg  

Razzia in Asylbewerberheim: Vier Menschen festgenommen

09.05.2019, 12:38 Uhr | iger, dpa

Razzia in Asylbewerberheim: Vier Menschen festgenommen. Polizei in Brandenburg (Symbolbild): Bei einer Razzia im Asylbewerberheim im Osten Deutschlands wurden vier Menschen verhaftet. Es soll sich um eine kriminelle Bande handeln. (Quelle: imago images/Pacific Press Agency)

Polizei in Brandenburg (Symbolbild): Bei einer Razzia im Asylbewerberheim im Osten Deutschlands wurden vier Menschen verhaftet. Es soll sich um eine kriminelle Bande handeln. (Quelle: Pacific Press Agency/imago images)

Die Brandenburger Polizei hat zwei Asylbewerberheime durchsucht und dabei vier Bewohner verhaftet. Sie sollen sich zu einer Bande zusammengeschlossen und Straftaten begangen haben.

Die Polizei hat im Zuge einer Razzia am Donnerstagmorgen in zwei Asylbewerberheimen in Brandenburg/Havel und Letschin (Märkisch-Oderland) vier Bewohner festgenommen. Dabei sei es um die Sicherstellung von Beweismitteln und die Vollstreckung von Haftbefehlen gegangen, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung der Polizeidirektion West und der Staatsanwaltschaft Potsdam.

In dem Übergangswohnheim in Brandenburg/Havel seien zwei 19-Jährige, in einer Unterkunft in Letschin ein 18 und ein 19-jähriger Bewohner festgenommen worden. Gegen wie viele weitere Beschuldigte ermittelt wird, wollte die Polizei noch am Donnerstag bekanntgeben. Zunächst hatte die "Märkische Allgemeine" berichtet.

Jugendliche Tschetschenen bildeten eine Gruppe

Den Durchsuchungen gingen Ermittlungen der Staatsanwaltschaften Potsdam und Frankfurt (Oder) voraus. Seit Anfang 2018 hätten sich mehrere jugendliche Tschetschenen zu einer Gruppe zusammengeschlossen, wie die Polizei weiter mitteilte, um in Brandenburg/Havel Raubstraftaten, Körperverletzungs- und Diebstahlsdelikte zu begehen.


Ihr Ziel sei es, Bargeld sowie Mobiltelefone, Bekleidung und Fahrräder zu stehlen, um diese selbst zu nutzen oder weiterzuverkaufen. Darüber hinaus seien auch Gewaltdelikte und Diebstähle in anderen Orten in Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt begangen worden. Insgesamt ermitteln die Brandenburger Behörden zu 84 Straftaten.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal