Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Ungarn: Polizei greift Flüchtlinge in Tunnel unter Grenze zu Serbien auf

"Von Hand gegraben"  

Ungarische Polizei greift Flüchtlinge in Tunnel auf

29.11.2019, 21:24 Uhr | AFP

Ungarn: Polizei greift Flüchtlinge in Tunnel unter Grenze zu Serbien auf. Eingang in den Tunnel nahe Asotthalom: Dort nahm die ungarische Polizei 44 Menschen fest. (Quelle: AP/dpa)

Eingang in den Tunnel nahe Asotthalom: Dort nahm die ungarische Polizei 44 Menschen fest. (Quelle: AP/dpa)

Mehr als 30 Meter lang und nicht gesichert: Unter der Grenze zu Serbien hat die ungarische Polizei selbstgegrabene Tunnel entdeckt. In einem waren gerade 44 Menschen unterwegs.

Die ungarische Polizei hat am Freitag 44 Geflüchtete in einem selbst gebauten Tunnel unter der Grenze zu Serbien entdeckt. Insgesamt seien zwei Tunnel nahe der Stadt Asotthalom und Csikeria im Süden des Landes enttarnt worden, teilte die Polizei mit. In dem Tunnel nahe Asotthalom seien 44 Flüchtlinge aufgegriffen worden.

Der Tunnel nahe Asotthalom war demnach 34 Meter, der bei Csikeria fast 22 Meter lang. Sie seien "von Hand gegraben, ungestützt und lebensbedrohlich für die, die sie nutzen" gewesen, erklärte die Polizei. Die Ein- und Ausgänge seien unter Blättern versteckt gewesen. Die Polizei machte keine näheren Angaben zur Herkunft der Menschen. Die Tunnel wurden zugeschüttet.

600 Menschen in einer Woche aufgegriffen

Laut ungarischer Polizei versuchen derzeit wieder mehr Menschen, über Ungarn in die Europäische Union zu gelangen. Allein in der vergangenen Woche seien mehr als 600 Menschen aufgegriffen worden. Ein Jahr zuvor waren es etwa 80.
 

 
Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban hatte nach dem Herbst 2015, als Hunderttausende Menschen über Ungarn in die EU geflohen waren, einen teilweise elektrifizierten Zaun entlang der Grenze zu Serbien und Kroatien errichten lassen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal