Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Büren: Youtuber zeigt Akten in verlassenem Krankenhaus – Polizei ermittelt

Verstoß gegen Datenschutz?  

Youtuber zeigt Akten in verlassenem Krankenhaus – Polizei ermittelt

01.06.2020, 10:21 Uhr | dpa, t-online.de, joh

Büren: Youtuber zeigt Akten in verlassenem Krankenhaus – Polizei ermittelt. Alte Patientenakten: Ein Youtuber zeigte in seinem Video, wie leicht zugänglich die Daten in handschriftlichen Akten einer alten Klinik war. (Quelle: imago images/epd)

Alte Patientenakten: Ein Youtuber zeigte in seinem Video, wie leicht zugänglich die Daten in handschriftlichen Akten einer alten Klinik war. (Quelle: epd/imago images)

In einem leerstehenden Krankenhaus entdeckt ein Youtuber Hunderte Patientenakten und filmt sich bei der Entdeckungstour. Nun reagiert die Stadt darauf und zeigt ihn an.

Ein Youtuber hat eine verlassene Klinik in Büren bei Paderborn durchsucht, alte Patienten-Akten entdeckt und sie in einem Video veröffentlicht. Damit löste er Ermittlungen der Polizei aus. Eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs sei aufgegeben worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag. Kriminalbeamte würden jetzt ermitteln. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Youtuber und Bekannter laufen durch leere Klinik

Das 23-minütige Video war am Freitag auf dem Youtube-Kanal "ItsMarvin" veröffentlicht worden. Darin ist unter anderem zu sehen, wie der Youtuber und mehrere Begleiter durch diverse Räume der alten Klinik laufen. Sie durchblättern Akten und finden offenbar auch Röntgenbilder. Bis zum Sonntagmittag hatte das Video fast 145.000 Aufrufe.

Bürens Bürgermeister Burkhard Schwuchow (CDU) bezeichnete es in einer auf der Stadt-Homepage veröffentlichten Stellungnahme als "in keinster Weise akzeptabel", dass "schützenwerte Personendaten aus Patientenakten des ehemaligen St. Nikolaus-Hospitals Büren einem unbefugten Zugriff" zugänglich gewesen seien. Youtuber Marvin W. aus Gladbeck geht in seinem Clip sogar darauf ein und wirft der Stadt wiederum vor, das Gebäude nicht richtig verschlossen zu haben. "Man hat draußen ganz klar gesehen, es ist eingekloppt und es kümmert sich niemand drum", sagt er. "Dass man hier reinkommt und an personenbezogene Daten so einfach kommt, das finde ich krass."

Laut Angaben des Bürgermeisters wurde das Krankenhaus 2010 geschlossen. Seit 2005 sei es in privater Trägerschaft gewesen und davor in kirchlicher. Die Stadt sei nicht verantwortlich. Das Gebäude sei vorerst abgesperrt worden. Die Räume mit den Akten seien zudem baulich gesichert geworden, so der Bürgermeister.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal