Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

"Querdenken"-AnhĂ€nger verĂŒbten offenbar ICE-Anschlag

Von afp, joh

Aktualisiert am 11.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein ICE der Deutschen Bahn: Ein Anschlag auf eine ICE-Strecke bei Schweinfurt Anfang Januar geht vermutlich auf das Konto von Gegnern der Corona-EinschrÀnkungen (Symbolbild).
Ein ICE der Deutschen Bahn: Ein Anschlag auf eine ICE-Strecke bei Schweinfurt Anfang Januar geht vermutlich auf das Konto von Gegnern der Corona-EinschrÀnkungen (Symbolbild). (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Januar musste ein ICE in Bayern eine Notbremsung einleiten, nachdem Unbekannte ein Hindernis auf den Schienen platzierten. Jetzt zeigt sich, dass offenbar Gegner der Corona-Maßnahmen dahinter steckten.

Ein Anschlag auf eine ICE-Strecke bei Schweinfurt Anfang Januar geht vermutlich auf das Konto von Gegnern der Corona-EinschrĂ€nkungen. Die bisher erlangten Erkenntnisse zu der Tat deuteten "stark darauf hin", dass es eine Protestaktion von Gegnern der Corona-Maßnahmen gewesen sei, teilte das PolizeiprĂ€sidium Unterfranken am Donnerstag in WĂŒrzburg mit. Im Mittelpunkt der Ermittlungen stehen demnach ein 36 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Bad Kissingen und dessen 34 Jahre alte Ehefrau.

Am Dreikönigstag hatte ein aus Schweinfurt kommender ICE zwischen Waigolshausen und GemĂŒnden eine Notbremsung einleiten mĂŒssen, nachdem er eine zwischen Holzlatten gespannte Plane ĂŒberfahren hatte. In TatortnĂ€he entdeckten Polizisten danach noch weitere solcher Konstruktionen. Der Triebwagen des ICE wurde leicht beschĂ€digt, verletzt wurde niemand.

Weitere Artikel

Schienenschrauben gelöst
Sabotage an ICE-Strecke – SEK fasst VerdĂ€chtigen
Die Teißtal-BrĂŒcke mit der ICE-Strecke: Laut Ermittler hĂ€tte ein Zug an der Stelle entgleisen und in die Tiefe stĂŒrzen können.

"Banana" getauft
Fischer fĂ€ngt außergewöhnlichen Hummer
Kanadischer Hummer: Normalerweise haben die Tiere eine brÀunliche FÀrbung (Symbolbild).

U-Haft in Baden-WĂŒrttemberg
Lehrer unter Missbrauchsverdacht tot in Zelle gefunden
Gang in einer Untersuchungshaftanstalt (Symbolbild): In Lörrach wurde ein Toter in einer Zelle gefunden.

Nach einem Zeugenhinweis seien in dem Zusammenhang drei Wohnungen in Bad Bocklet, Bad Kissingen und Oberthulba durchsucht worden, teilte die Polizei mit. Dabei seien Beweismittel wie Mobiltelefone und DatentrĂ€ger beschlagnahmt worden. Ob sich die am Tatort gesicherten Spuren dem 36-jĂ€hrigen HauptverdĂ€chtigen oder Menschen aus seinem Umfeld zuordnen ließen, sei noch offen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Tumult bei Pressekonferenz zu Schulmassaker in Texas
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
CoronavirusDeutsche BahnICEPolizeiSchweinfurt
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website