Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Das verrät eine DNA-Spur über die Tatverdächtigen

INTERVIEWPolizeiexperte erklärt  

Das verrät eine DNA-Spur über die Tatverdächtigen

Von Dietmar Seher

14.03.2021, 15:34 Uhr
Das verrät eine DNA-Spur über die Tatverdächtigen. Spurensicherung im Landeskriminalamt Düsseldorf: LKA-Biologe Dirk Porstendörfer spricht im Interview über die Möglichkeiten der DNA-Analytik. (Quelle: imago images/Jochen Tack)

Spurensicherung im Landeskriminalamt Düsseldorf: LKA-Biologe Dirk Porstendörfer spricht im Interview über die Möglichkeiten der DNA-Analytik. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Die technische Entwicklung verhilft Ermittlern zu genauen Angaben über unbekannte Täter. Künftig wird noch mehr möglich sein – im Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen prognostiziert ein Biologe gewaltige Fortschritte. 

Ende Januar 2021. Das Dortmunder Landgericht verurteilt Ralf H. zu lebenslanger Haft. Vor 27 Jahren, im Oktober 1993, hat H. nach Auffassung der Richter die damals 16-jährige Nicole Schalla vergewaltigt und erwürgt. Überführt wurde der Mann über eine Hautschuppe, die er auf dem Körper des toten Mädchens hinterlassen hatte und die sichergestellt werden konnte. Kurz vor der Jahrtausendwende waren die ersten, teils lange zurückliegenden Sexualmorde mit der DNA-Methode aufgeklärt worden. Der Fall Schalla ist der jüngste, der mithilfe des "genetischen Fingerabdrucks" zur Verurteilung eines Täters führte.

Die DNA-Analyse, die Verfolgung der Erbinformation in der Desoxyribonukleinsäure, ist heute die schärfste Waffe der Kriminaltechnik. Ihre Erfolgsbilanz ist beeindruckend. Seit 1998 konnten Ermittlungsbehörden bundesweit rund 1.500 Tötungsdelikte, 2.500 Sexualstraftaten und zahllose Wohnungseinbrüche klären, weil Täter in kleinsten Spuren von Blut, Sperma, Speichel, Haut oder Haaren ihre persönlichen Körperdaten hinterlassen haben. Ganze Abteilungen arbeiten heute bei den Kriminalämtern des Bundes und der Länder in diesem Bereich.

Hintergrund: In der 1998 eingerichteten DAD-Datei des Bundeskriminalamtes werden unter anderem Spuren vom Tatort mit denen von kriminell vorbelasteten Personen zusammengeführt. Sie enthält aktuell 1,24 Millionen Datensätze. Passen eine Tatort- und eine Personenspur zusammen, reden Experten von einem Treffer. Mehr als 60.000 Treffer melden die Polizeibehörden in Nordrhein-Westfalen aus den letzten 22 Jahren.

Dr. Dirk Porstendörfer ist Sachverständiger für forensische DNA-Analytik beim Landeskriminalamt (LKA) in Nordrhein-Westfalen. Der 52-jährige Diplom-Biologe erinnert sich: "Mein ältester Fall, in dem wir erfolgreich waren, war von 1979. Der Mörder der 18-jährigen Bruni Entz aus Hagen konnte gefasst werden. Er sitzt seit 33 Jahren im Gefängnis." Zum Täter geführt hatten "geringfügige Ejakulatanhaftungen" an der Kleidung.

Heute ist Porstendörfer sicher: DNA-Analytik kann viel mehr. Seit einem Jahr schon wird mit ihrer Hilfe die Farbe von Haut, Haar und Augen möglicher Tatbeteiligter ermittelt. Und die an Tatorten sichergestellten Spuren in der Kombination mit Fortschritten in der Molekularbiologie könnten bald weitere körperliche Merkmale unbekannter möglicher Täter entschlüsseln, glaubt er. Detailliertere Angaben über Lebensalter, aber auch die Körpergröße.

Was geht heute mit der DNA-Analyse? Was wird morgen gehen? Fragen an den Experten.

Dirk Porstendörfer untersucht DNA-Spuren im Landeskriminalamt: "Diese Person hat mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit, etwa 80 bis 95 Prozent, blaue Augen, eine rosa Gesichtsfarbe und braune Haare." (Quelle: Dietmar Seher)Dirk Porstendörfer untersucht DNA-Spuren im Landeskriminalamt: "Diese Person hat mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit, etwa 80 bis 95 Prozent, blaue Augen, eine rosa Gesichtsfarbe und braune Haare." (Quelle: Dietmar Seher)

Der Gesetzgeber hat die Rechte der Ermittlungsbehörden bei der Nutzung einer DNA-Spur erweitert. Bisher war neben der Feststellung des weitgehend einzigartigen genetischen Codes eines Menschen nur die seines Geschlechts erlaubt. Was dürfen Sie heute feststellen und was nicht?

Wir dürfen im Rahmen von Reihenuntersuchungen Verwandtschaftsmerkmale feststellen und seit Beginn des Jahres 2020 Untersuchungen auf bestimmte phänotypische Merkmale hin ausführen, die mit der Pigmentierung zusammenhängen.

Konkret sind das Augenfarbe, Haarfarbe und Hautfarbe. Den Ermittlungsbehörden können wir also Hinweise geben wie: Diese Person hat mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit, etwa 80 bis 95 Prozent, blaue Augen, eine rosa Gesichtsfarbe und braune Haare.

Das klingt, was die Wahrscheinlichkeit angeht, hoch. Aber bedenken Sie, bei 80 Prozent bedeutet das, dass jede fünfte Vorhersage falsch ist. Also gilt auch hier: Vorsicht! Eine erweiterte DNA-Analyse ist nicht anders zu bewerten als die Aussagen eines Zeugen.

Können Sie das Alter des Menschen einschätzen, der eine Spur hinterlassen hat?

Auch diese Einschätzung dürfen wir heute machen. Aber das geht technisch nur, wenn wir über eine ausreichend große und saubere Blutspur verfügen. In der Altersgruppe von 20 bis 60 Jahren ergibt sich eine Genauigkeit von plus minus fünf Jahren. In absehbarer Zeit wird dies auch mit Speichelspuren funktionieren.

Dürfen Sie untersuchen, welche Herkunft derjenige hat, der eine Spur hinterließ?

Das ist in den Bundesländern rechtlich unterschiedlich geregelt. In Nordrhein-Westfalen geht das nicht. In Bayern sind nach dem dortigen Polizeigesetz solche Angaben möglich, aber nur, wenn sie der Abwehr einer Gefahr dienen.

Haben Sie Hinweise zu einem unserer Artikel? Verfügen Sie über Einblicke in Bereiche, die anderen verschlossen sind? Möchten Sie Missstände mithilfe unserer Reporter aufdecken? Dann kontaktieren Sie uns unter hinweise@stroeer.de.

Wie eng lässt sich mit der DNA-Probe überhaupt eine Herkunft eingrenzen?

Zur Bestimmung der biogeographischen Herkunft untersuchen wir DNA-Marker, die sich in der frühen Vergangenheit bei den verschiedenen Populationen regional unterschiedlich entwickelt haben. Dies war möglich, weil die Menschen ortstreu waren und sich Populationen wenig miteinander vermischt haben. Bei den Menschen der Neuzeit ist das anders, Menschen sind mobiler, Populationen vermischen sich.

Sie können heute einen Mitteleuropäer vor sich stehen haben, dem sie seine afrikanische DNA nicht ansehen und der sich darüber auch gar nicht bewusst ist. Wenn wir heute also diese DNA-Marker untersuchen, können wir streng genommen nur Aussagen über die geographische Herkunft der frühen Vorfahren eines Spurenverursachers machen. Eine Aussage über die Herkunft der heute lebenden Person ist folglich sehr unscharf und immer mit Vorsicht zu bewerten.

Kriminaltechniker bei einer Übung zur Spurensicherung: Blut und Sperma ist für die Analytik besonders aussagekräftig. (Quelle: imago images)Kriminaltechniker bei einer Übung zur Spurensicherung: Blut und Sperma sind für die Analytik besonders aussagekräftig. (Quelle: imago images)

Aber grobe Aussagen dazu sind machbar?

Allgemein kann man sagen: Je größer die vorherzusagende Herkunftsregion ist, desto sicherer ist eine Einschätzung. Ob jemand aus Afrika, Europa oder dem Fernen Osten stammt, ist also relativ sicher festzustellen. Je konkreter, sprich kleiner die Herkunftsregion einzugrenzen ist, desto schwieriger bzw. ungenauer wird die Vorhersage. Aufgrund genetischer Unterschiede zu sagen, ob jemand aus Kroatien oder aus Mitteleuropa kommt, ist folglich schon schwieriger, eine konkrete Vorhersage zur Herkunft aus bestimmten Regionen innerhalb Deutschlands ist nahezu unmöglich.

Ist es möglich, aus DNA ein Gesicht zu rekonstruieren und zur Fahndung zu nutzen?

Das ist rechtlich untersagt. Aber auch wenn wir es dürften, wäre es technisch nicht möglich. Das wird wohl noch sehr lange nicht realisierbar sein. Die DNA-Spur kann also die Arbeit des Phantom-Zeichners, der ein Gesicht nach den Angaben eines Zeugen darstellen muss, vorerst nicht ersetzen.

Ist eine Hautschuppe weniger brauchbar als ein Blutflecken oder Sperma?

Es gibt diese Unterschiede. Eine Blutschuppe ist wesentlich aussagekräftiger als eine bloße Haut- oder Haarschuppe. Schon alleine deswegen, weil sie wahrscheinlich direkt im Zusammenhang mit der Tat beispielsweise durch eine Verletzung entstanden ist. Ein Haar kann zu einem ganz anderen Zeitpunkt dort hingelangt sein.

Aussagekräftig ist auch Sperma. Niemand verliert Sperma mal irgendwie so. Sperma hat immer etwas mit einer sexuellen Handlung und damit wahrscheinlich auch mit der Tat zu tun. Deswegen werden Blut und Sperma vor Gericht als Beweise ganz anders bewertet als eine Schuppe.

Allerdings kommt es immer auf die Umstände am Tatort an. Wenn ein Haar in einem Badezimmer gefunden wird, in dem die Person, zu der das Haar gehört, nichts zu suchen hat, so kann auch dieser Fund bedeutend sein.

Ermittlungen im Fall Claudia Ruf: Rund 2.200 DNA-Spuren sind ausgewertet. Noch haben die Ermittler die Hoffnung aber nicht aufgegeben. (Quelle: imago images/Sepp Spiegl)Ermittlungen im Fall Claudia Ruf: Rund 2.200 DNA-Spuren sind ausgewertet. Noch haben die Ermittler die Hoffnung aber nicht aufgegeben. (Quelle: Sepp Spiegl/imago images)

Sie haben in NRW vier bis fünf DNA-Reihenuntersuchungen durchgeführt. Tausende von Menschen wurden überprüft. Wo liegen in einem Kriminalfall die Schwellen, jenseits der Sie bei der Justiz eine Reihenuntersuchung beantragen?

Eine Reihenuntersuchung ist wirklich eine aufwendige und kostenintensive Sache. Die Entscheidung darüber steht und fällt mit der Qualität der Spuren, die gesichert wurden, mit der Bedeutung der Spuren für die Täter-Ermittlung und mit den Arbeitshypothesen, die vermuten lassen, dass eine Reihenuntersuchung überhaupt in den Bereich der möglichen Täter führen könnte. Die Entscheidung selbst liegt nicht bei uns als Untersuchungsstelle, sondern bei den Staatsanwaltschaften beziehungsweise den Gerichten.

Hängt der Erfolg einer Reihenuntersuchung auch davon ab, ob sie in einer Großstadt oder auf dem Land erfolgt?

Im Fall der 1996 im Rheinland getöteten Claudia Ruf, in dem wir nun rund 2.200 Spuren ausgewertet haben, ist die Gegend um den Wohnort des Mädchens, der Ort Hemmerden, relativ klein. In kleinräumigen Regionen ist ein Erfolg eher wahrscheinlich. Stellen Sie sich vor, wir müssten das in einer Millionenstadt wie Köln machen. Das ist schwieriger. Ob eine Reihenuntersuchung am Ende tatsächlich zum Täter führt, ist unabhängig von der Größe der Region kaum vorherzusagen.

Wie hoch sind die Kosten eines Massentests?

Das ist schwer zu kalkulieren. Wir gehen derzeit allein für die Analyse-Chemie und Analytik von Kosten in Höhe zwischen 25 und 30 Euro pro Probe aus. Da kommen noch durchaus hohe Personalkosten hinzu.

Die Polizistin Michèle Kiesewetter wurde vom NSU ermordet: Lange führte eine verunreinigte DNA-Spur auf falsche Fährten. (Quelle: imago images)Die Polizistin Michèle Kiesewetter wurde vom NSU ermordet: Lange führte eine verunreinigte DNA-Spur auf falsche Fährten. (Quelle: imago images)

Es hat spektakuläre Fehlschläge gegeben wie im Fall von Michèle Kiesewetter, der 2007 von rechtsextremen Terroristen ermordeten Polizistin. Die Ermittlungen sind wegen einer Kontamination bei der Herstellung der Wattebäusche über Jahre in die falsche Richtung gegangen. Wie sicher sind DNA-Untersuchungen generell?

Viele Laien halten die zunehmende Sensitivität der DNA-Analytik für einen Segen. Ich sehe das als DNA-Analytiker etwas kritischer. Wir sind Menschen und arbeiten mit Material von Menschen. Deswegen ist bei uns die Sensibilität für mögliche Kontaminationsgefahren über Jahre gewachsen.


Natürlich kann die Gefahr einer Verunreinigung einer DNA-Spur, der Kontamination, sehr hoch sein. Minimalste Spuren, die wir finden, können zu einer Fehlinterpretation führen. Das ist eben anders als beim Fingerabdruck, wo es einen einzigen, direkten Kontakt gibt. Nichts weiter.

Wie sorgen Sie für eine größere Sicherheit?

Wir haben unsere gesamte Labor-Routine umgestellt, um so gut wie möglich eine Verunreinigung auszuschließen. Die Verfahrensweisen bei der Untersuchung sind bis ins letzte Detail vorgeschrieben. Das geht im Labor ziemlich gut.

Bei der Spurensicherung am Tatort kann es auch mal anders laufen. Spurensicherer haben eine sehr anspruchsvolle Arbeit. Wenn Sie einen Tag lang in einem Spurensicherungsanzug gesteckt haben, wissen Sie abends wirklich, was sie getan haben.

Deshalb müssen wir immer wieder prüfen und hinterfragen: Ist das Ergebnis plausibel? Oder kann es doch eine Verunreinigung gegeben haben? Eine Phantomspur wie im Fall Kiesewetter ist heute weitgehend ausgeschlossen, weil wir damals Konsequenzen gezogen haben. Es ist heute vorgeschrieben, Laborgeräte durch Begasung DNA-frei zu machen.

Welche Erwartungen setzen Sie in die weitere wissenschaftliche Entwicklung, um bei der Nutzung des genetischen Fingerabdrucks voranzukommen?

Bei der Identifizierung des individuellen Codes einer Person sind wir heute schon sehr gut. Ich sehe da keinen weiteren Steigerungsbedarf. Bei den phänotypischen Merkmalen, also denen, die eine Person beschreiben, gibt es Spielraum. Es wird, wie gesagt, noch lange Zeit brauchen, bis wir eine Gesichtsform aus einer DNA erkennen können.

Was nach meiner Ansicht nicht mehr so lange dauern wird: Die Feststellung des Alters gerade bei älteren Menschen. Wir werden in nicht allzu langer Zeit zum Beispiel erkennen können, ob der Mensch, der die Spur hinterlassen hat, altersgerecht graue Haare hat. Die Molekularbiologie könnte es überdies bald schaffen, Körpergrößen einzuschätzen. Das wäre ein weiterer gewaltiger Fortschritt.

Verwendete Quellen:
  • Interview mit Dirk Porstendörfer

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: