Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaMenschen

Salman Rushdie nach Messerangriff teilweise blind


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÖlpreise sacken abSymbolbild für einen TextErotikfotos: Polizistin suspendiertSymbolbild für ein VideoFreibier gegen WM in KatarSymbolbild für ein VideoMann geht über Bord: wundersame RettungSymbolbild für ein VideoHier kommen jetzt Kälte und SchneeSymbolbild für einen TextHerzinfarkt auf Flug: Steward stirbtSymbolbild für einen TextFall Maddie: Neuer Haftbefehl erlassenSymbolbild für einen TextBritney Spears wieder nackt: Fans besorgtSymbolbild für einen TextBayern verpflichtet Talent aus SpanienSymbolbild für einen TextFrau bekommt fiese Absage von VermieterSymbolbild für einen TextHackerangriff auf Uni – IT lahmgelegtSymbolbild für einen Watson TeaserRoyal-Autor: Attentat auf Queen geplantSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Salman Rushdie nach Messerangriff teilweise blind

Von t-online
23.10.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 165652000
Salman Rushdie: Der Schriftsteller ist nach der Messerattacke auf einem Auge blind. (Quelle: IMAGO/Brent Perniac)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vor etwa zwei Monaten wurde der Schriftsteller Salman Rushdie Opfer eines Messerangriffs. Jetzt äußerte sich sein Agent zum Gesundheitszustand.

Der Schriftsteller Salman Rushdie hat nach der Messerattacke vor etwa zwei Monaten sein Augenlicht auf einem Auge und die Bewegungsfähigkeit einer Hand verloren, sagt sein Agent Andrew Wylie. Das berichtet der Spiegel unter Berufung auf die spanische Zeitung "El País". Rushdie war Mitte August auf offener Bühne mit einem Messer angegriffen worden. Er wurde per Helikopter in ein Krankenhaus gebracht und zunächst künstlich beatmet. Ein 24-Jähriger aus Fairview im US-amerikanischen Kalifornien wurde später als Täter ermittelt.

Etwa 15 weitere Wunden in der Brust und am Oberkörper hat der 75-jährige Schriftsteller laut Wylie. Der Agent gab den aktuellen Aufenthaltsort von Rushdie nicht preis: "Er wird überleben (...). Das ist das Wichtigste." Gegen die Gefahr, dass Rushdie aus dem Nichts von einer Person angegriffen wird, könne man sich nicht schützen, sagte Wylie.

Vor rund drei Jahrzehnten hatte das damalige geistige Oberhaupt des Iran, Ayatollah Khomeini, eine Fatwa gegen Rushdie ausgerufen. Darin hatte er alle Muslime zur Tötung des Schriftstellers aufgefordert. Grund für die Fatwa war der Bestseller des Autors "Die satanischen Verse", der nach Ansichten radikaler Muslime den Propheten Mohammed beleidigt. Rushdie lebte im Anschluss unter ständigem Polizeischutz und in Todesgefahr. Der Tötungsaufruf und das auf ihn ausgesetzte Kopfgeld wurden bis heute nicht aufgehoben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • spiegel.de: Salman Rushdie verliert Augenlicht
  • t-online.de: Seit 30 Jahren muss er seine Ermordung fürchten
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Viraler Clip ermöglicht 81-Jähriger langersehnte Rente
  • Marianne Max
Von Marianne Max, Lara Schlick
KalifornienMuslime
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website