Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Schon vor Silvester: Erste Böller-Unfälle – Abgerissene Finger und Brandopfer

Schon vor Silvester  

Erste Böller-Unfälle: Abgerissene Finger und Brandopfer

30.12.2018, 14:04 Uhr | dpa

Schon vor Silvester: Erste Böller-Unfälle – Abgerissene Finger und Brandopfer. Ein Mann zündet einen Böller: Schon vor Silvester wurden mehrere Menschen verletzt.  (Quelle: dpa/Marc Müller)

Ein Mann zündet einen Böller: Schon vor Silvester wurden mehrere Menschen verletzt. (Quelle: Marc Müller/dpa)

Es ist noch nicht Silvester – und doch haben sich schon mehrere Personen in Deutschland mit Feuerwerkskörpern schwer verletzt. Zwei Menschen verloren Finger.

Schon vor dem Silvesterabend hat es erste schlimme Unfälle mit Feuerwerk gegeben. In zwei Fällen haben Böller Menschen jeweils drei Finger abgerissen.

In Hamburg passierte das einem 14 Jahre alten Jugendlichen. Der Silvesterböller war unmittelbar nach dem Anzünden in der linken Hand des Jungen detoniert und riss ihm drei Finger ab, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Rettungskräfte brachten den schwer verletzten Jugendlichen zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Im bayerischen Landkreis Würzburg hat ein Mann beim Basteln mit Silvesterböllern drei Finger verloren. Sie waren nach dem Unfall nicht mehr auffindbar, teilte das Bayerische Rote Kreuz mit.

Gefährlich und schmutzig: Darum #BesserOhneBoeller. (Quelle: t-online.de)

Notaufnahmen sind zu Silvester voll

Schwere Verbrennungen erlitt schon zuvor ein 18-Jähriger in Ottersberg in Niedersachsen, der mit zwei Freunden einer YouTube-Anleitung zum Böllerbau gefolgt war. 60 Prozent seiner Haut verbrannten. Ein Gleichaltriger wurde leicht verletzt, der dritte Freund nicht.

Alljährlich sind die Notaufnahmen zu Silvester voll. Ärzte behandeln dabei nicht nur Hobby-Pyrotechniker nach Unfällen, sondern auch viele Zufallsopfer. Raketen werden aus der Hand abgefeuert, Böller aus dem Fenster geworfen, importierte sprengstarke Pyrotechnik aus dem Ausland verwendet, Blindgänger noch mal gezündet. "Der männlichen Experimentierfreude sind da keine Grenzen gesetzt", sagte Angela Kijewski, Sprecherin des Unfallkrankenhauses Berlin (UKB).
 

 
Sehr oft sind Kinder die Opfer. Ihr Anteil unter den Silvester-Verletzten mit Augen- und Ohrenschäden habe in den vergangenen Jahren zugenommen, sagte der leitende Oberarzt der Notaufnahme am Virchow-Klinikum der Berliner Charité, Tobias Lindner. Grund seien etwa Knaller-Würfe, die zu Explosionen nahe dem Gesicht oder dem Ohr führen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
von der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal