Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Hitzewelle: Wasserknappheit führt zu Ausbruch von Gewalt in Indien

Extreme Hitze  

Wasserknappheit führt zu Ausbruch von Gewalt in Indien

Von Nathalie Helene Rippich

11.06.2019, 15:25 Uhr
 (Quelle: Reuters)
Rituelles Sandbad: Inder machen auf Wasserknappheit aufmerksam

Um die Aufmerksamkeit der Regierung zu bekommen, führte eine Gruppe im nordindischen Agra rituelle Bäder im ausgetrockneten Flussbett durch. Sie wollen erreichen, dass mehr gegen die Wasserknappheit unternommen wird. (Quelle: Reuters)

Rituelles Sandbad: Indische Bürger machen bei Agra mit Protestaktionen auf die schlimme Wasserknappheit aufmerksam. (Quelle: Reuters)


In Indien steigt das Thermometer derzeit auf über 50 Grad Celsius. In einigen Regionen ist das Wasser so knapp, dass die Menschen aus Verzweiflung zur Waffe greifen. 

Indien ächzt unter einer extremen Hitzewelle. Örtlich wurden Temperaturen von 50,3 Grad gemessen – ein Wert nur knapp unter dem Rekord von 51 Grad, der vor drei Jahren gemessen wurde. Das Trinkwasser in dem riesigen Land mit über 1,3 Milliarden Einwohnern wird knapp. Die Behörden haben veranlasst, dass die am schlimmsten betroffenen Regionen durch Tanker mit Wasser versorgt werden – in einigen Regionen sind diese nun mit Polizeieskorte unterwegs. Denn aus Verzweiflung kam es wiederholt zu Gewaltausbrüchen an Wasserausgabestellen. Das berichten etwa die Deutsche Welle und der indische Fernsehsender NDTV. 

Demnach wurden mindestens sechs Menschen nahe Ranchi, der Hauptstadt des Bundesstaats Jharkhand im Nordosten des Landes, von einem Mann erstochen. Berichten zufolge eskalierte die Situation, nachdem es mit einem anderen Mann aus einem benachbarten Dorf zu einem Streit an einer Wasserausgabestelle kam. 

Menschen und Tiere gehen in der Hitze zugrunde

Auch im Bundesstaat Tamil Nadu im Süden Indiens kam es in einer ähnlichen Situation zu Übergriffen. Hier kam ein Mann ums Leben. In Madhya Pradesh im Zentrum des Landes wurden zwei Menschen schwer verletzt als sie sich um Wasser stritten. Außerdem wurde dort der Fahrer eines Wassertankwagens zusammengeschlagen. Auch ohne die Gewalt untereinander kamen in den vergangenen Wochen mehrere Hundert Menschen aufgrund der enormen Temperaturen ums Leben. 

Doch nicht nur die Menschen leiden unter Hitze und Trockenheit: Ein Rudel Affen sei in Folge von Dehydrierung an Herzinfarkten gestorben, Tiger würden sich aus dem Schutz der Wildnis hinaus in Dörfer hinein wagen – auf der Suche nach Wasser. 
 

 
Eine erste Entspannung der Lage ist aber zumindest im Süden des Subkontinents absehbar – mit etwa einwöchiger Verspätung setzte dort der Sommer-Monsun ein, der etwa bis September teils sintflutartige Regenfälle mit sich bringt. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal