Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Trick misslungen: Indischer Entfesselungskünstler ertrinkt im Ganges

Entfesslung misslungen  

Indischer Zauberer ertrinkt im Ganges

17.06.2019, 21:16 Uhr | AFP

Jadugar Mandrake: Der Indische Zauberer hat sich mit Ketten gefesselt in den Ganges werfen lassen – seitdem wird er vermisst.  (Quelle: AFP/AFP)

Indien: Ein Zauberkünstler wird vermisst, nachdem er sich in Ketten legen und dann im Ganges versenken ließ. (Quelle: AFP)

Indischer Zauberer nach Stunt im Ganges vermisst

Mit einem Seil und Ketten gefesselt hat sich ein indischer Zauberkünstler in den Ganges fallen lassen, um sich dann in einer spektakulären Aktion selbst zu befreien. Doch der Stunt schlug offenbar fehl, so dass der 40-Jährige nun vermisst wird. (Quelle: AFP)

Indien: Ein Zauberkünstler wird vermisst, nachdem er sich in Ketten legen und dann im Ganges versenken ließ. (Quelle: AFP)


Es sollte ein Zaubertrick werden – und endete mit dem Tod. Ein indischer Magier ließ sich gefesselt in den Ganges werfen. Später wurde seine Leiche geborgen. 

Mit einem Seil und Ketten gefesselt hat sich ein indischer Zauberkünstler in den Ganges fallen lassen, um sich dann in einer spektakulären Aktion selbst zu befreien. Doch der Stunt schlug fehl, sodass der 40-Jährige später tot aus dem Fluss geborgen wurde.

Chanchal Lahiri, bekannt unter seinem Künstlernamen Jadugar Mandrake (Zauberer Mandrake), hatte sich am Sonntag in Kolkata in einem grell-gelb-roten Kostüm und fest verschnürt in den Ganges hinabfallen lassen. Nach Angaben der Polizei wollte der mit Stahlketten und einem Seil gefesselte Artist demonstrieren, wie schnell er sich aus eigener Kraft aus seiner Gefangenschaft befreien kann. Neben Polizisten und Journalisten mussten auch seine Angehörigen miterleben, dass der Artist nicht mehr auftauchte. 

Video zeigt, wie Jadugar Mandrake gefesselt wird

Chanchal Lahiri wurde demnach mit einem Kran in den Fluss versenkt. Videoaufnahmen zeigen, wie er von Helfern in Ketten gelegt, dann ins Wasser gelassen wird und im Ganges verschwindet. Familienmitglieder, Reporter und Polizisten sahen ihm vom Ufer aus zu. Als der 40-Jährige allerdings nicht mehr aus dem Fluss auftauchte, starteten Behörden eine Suchaktion.

Vor dem Unglück hatte Lahiri der Nachrichtenagentur AFP gesagt, dass er vor 21 Jahren einen ähnlichen Stunt am selben Ort erfolgreich gemeistert habe. "Ich befand mich mit Ketten und Schlössern gefesselt in einer schusssicheren Glasbox und wurde von der Howrah-Brücke heruntergelassen. Innerhalb von 29 Sekunden befreite ich mich", erzählte er.

Der Artist räumte vorab jedoch ein, dass eine Befreiung dieses Mal schwierig werden könnte: "Sollte ich es schaffen, mich zu befreien, wird es magisch sein. Wenn ist es nicht schaffe, ist es tragisch."
 


Bei einer ähnlichen Aktion 2013 war Lahiri von Zuschauern angegriffen worden. Sie hatten beobachtet, wie er sich durch eine Tür aus einem verschlossenen Käfig befreit hatte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal