HomePanoramaMenschen

Unicef-Foto des Jahres 2020: Das sind die Siegerbilder


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland plant offenbar AusreiseverbotSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextSuper Bowl: Halbzeitshow-Star steht festSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Das sind die wichtigsten Fotos des Jahres

Von t-online, MaM

Aktualisiert am 22.12.2020Lesedauer: 2 Min.
Das Siegerbild: Das Flüchtlingslager Moria steht in Flammen – Tausende Kinder müssen fliehen.
Das Siegerbild: Das Flüchtlingslager Moria steht in Flammen – Tausende Kinder müssen fliehen. (Quelle: Angelos Tzortzinis/AFP-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Unterernährung, Obdachlosigkeit und Erschöpfung – all das zeigen die von der Kinderhilfsorganisation Unicef gekürten Foto des Jahres. Sie dokumentieren großes Leid, doch eines macht auch Hoffnung.

Das Coronavirus beschäftigte im Jahr 2020 die ganze Welt. Besonders litten jedoch diejenigen darunter, denen es ohnehin an Schutz und Sicherheit fehlt – Kinder im Flüchtlingslager Moria oder bei der Arbeit auf den größten Kohlefeldern Asiens beispielsweise. Ihre Geschichte erzählen die 21. Unicef-Fotos des Jahres. Alle ausgezeichneten Motiv sehen Sie hier in der Fotoshow.


Unicef-Foto des Jahres: Das sind die Preisträger

Der Fotograf Suman Yusuf wird von der Unicef-Jury ehrenvoll erwähnt. Er hat den Schlaf der Straßenkinder in Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch, dokumentiert. Sie liegen auf dem Bürgersteig, in Gassen oder an Bahnhöfen. Zwischen sich und dem Boden oft nur wenige Lumpen. Yusuf nennt sein Bild "Sleeping Beauty" und will damit an die Würde und Tapferkeit der hunderttausenden Straßenkinder erinnern.
Ehrenvoll erwähnt wird auch der italienische, in Kolumbien lebende, Fotograf Nicoló Filippo Rosso. Er dokumentiert die Flucht vieler Menschen aus dem krisenzerrütteten Venezuela über die Grenze nach Kolumbien. Unter den 1,7 Millionen Menschen sollen sich nach Unicef-Schätzungen 430.000 Kinder und Jugendliche befinden. Der Fotograf Rosso zeigt in seinem Bild die Flucht einiger Kinder in einem Kohle-Transporter.
+8

"Covid-19 hat das Arbeitsfeld der Fotoreporter enorm eingeschränkt. Reisen wurden fast unmöglich. Gleichwohl erreichten die Jury für das Unicef-Foto des Jahres 2020 bemerkenswerte Bilder und Bild-Essays. Realisiert häufig von den einheimischen Fotografen der Brennpunkte der Welt“, sagt Professor Klaus Honnef, Vorsitzender der Jury.

Das Siegerbild: Die brennende Not

Das Unicef-Foto des Jahres 2020 schoss der griechische Fotograf Angelos Tzortzinis. Es zeigt die Flucht von Kindern aus dem brennenden Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos. Am 9. September ging das Lager in Flammen auf und mit ihm die Unterkünfte von 13.000 Geflüchteten – 4.000 davon Kinder.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

"Das Unicef-Foto des Jahres 2020 ist eine eindringliche Mahnung. Es erzählt von einem Drama direkt vor unserer Haustür. Das Bild konfrontiert uns mit unserer Menschenpflicht: Wir in Europa müssen endlich eine Antwort finden – auch für die Kinder von Moria. Wir müssen gemeinsam mehr tun, um auch in ihr Leben Hoffnung zu bringen", erklärt Elke Büdenbender, Schirmherrin von Unicef Deutschland.

Der zweite Preis: Der Fluch der Kohle

Der zweite Platz geht an den indischen Fotografen Supratim Bhattacharjee. In Jharia im indischen Bundesstaat Jharkhand fing er das Elend der Kinder ein, die auf 280 Quadratkilometern Kohle gewinnen und dabei unerbittlich toxischen Gasen und verschmutzter Luft ausgesetzt sind. Für ihre harte Arbeit auf den Kohlefeldern erhalten sie am Ende des Tages umgerechnet zwei US-Dollar.

Der dritte Preis: Das Favela-Ballett

Der in Deutschland lebende russische Fotograf Evgeny Makarov erhält den dritten Platz. In Brasilien fing er das Glück von 250 Ballettschülerinnen in Favela Manguinhos ein, einem Armenviertel von Rio de Janeiro. Eine der besten Tanz-Akademien Brasiliens bietet hier einen Ausweg aus den oft perspektivlosen Lebensverhältnissen in den Armenvierteln. Makarov begleitete die Mädchen auf ihren Wegen durch das Viertel, beim Training in der Schule und in der Gemeinschaft, die sie glücklich macht.

Neben denen der Preisträger, fand die Jury für sieben weitere Foto-Reportagen lobende Worte. Die Bilder sind noch bis Ende Januar 2021 im Foyer des Hauses der Bundespressekonferenz in Berlin zu sehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Pressemitteilung UNICEF
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
COVID-19CoronavirusDeutschland
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website