• Home
  • Panorama
  • Menschen
  • Unicef kürt Siegerfoto des Jahres 2021


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextBecker gegen Pocher: Gerichtstermin stehtSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Das steckt hinter dem Unicef-Siegerfoto des Jahres

Von t-online, VN

Aktualisiert am 21.12.2021Lesedauer: 3 Min.
Das Unicef-Foto des Jahres 2021: Das Siegerbild des indischen Fotografen Supratim Bhattacharjee heißt "Im Auge des Sturms".
Das Unicef-Foto des Jahres 2021: Das Siegerbild des indischen Fotografen Supratim Bhattacharjee heißt "Im Auge des Sturms". (Quelle: Supratim Bhattacharjee)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Armut, Naturkatastrophen, Pandemie: Das Jahr 2021 ist für viele Kinder auf der Welt nicht leicht gewesen. Im Unicef-Wettbewerb "Foto des Jahres" werden ihre Geschichten erzählt.

Unicef, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, ehrt jedes Jahr die besten Bilder und Reportagen professioneller Fotojournalisten im internationalen Wettbewerb "Foto des Jahres". 2021 wird diese Auszeichnung für jene Fotos, die Lebensumstände von Kindern auf herausragende Weise dokumentieren, zum 22. Mal verliehen.


Unicef-Foto des Jahres 2021

Das Siegerbild 2021 "Im Auge des Sturms" des indischen Fotografen Supratim Bhattacharjee zeigt die elfjährige Pallavi in einem tropischen Wirbelsturm, der das Ganges-Delta aufwühlt. Der Sturm hat die komplette Existenz von Pallavi und ihrer fünfköpfigen Familie fortgerissen.
Der 2. Platz 2021 geht an den indischen Fotografen Sourav Das. Sein Bild illustriert eines der Probleme, die durch die Pandemie ausgelöst wurden: Viele Schulen waren geschlossen und Millionen Kinder weltweit hatten keinen Zugang zu Fernunterricht. Der Lehrer Deep Narayan Nayak hatte die Schule daher ins Freie verlegt und die Kinder eines indischen Dorfes so weiter unterrichtet.
+10

"Covid-19 hat die Arbeit von Fotoreporterinnen und -reportern auf der ganzen Welt erneut stark eingeschränkt. Trotzdem haben vor allem einheimische Fotografen mit der Kamera bewegende Bilder und Reportagen eingefangen", sagt Klaus Honnef, Vorsitzender der Jury. "Die Jury hat zwölf herausragende Foto-Geschichten ausgewählt, die die kleinen Freuden genauso wie die Härten des Aufwachsens heute in den Mittelpunkt stellen."

"Die Fortsetzung eines düsteren Katastrophenfilms"

"Das Jahr 2021 war für viele Mädchen und Jungen wie die Fortsetzung eines düsteren Katastrophenfilms", sagt Peter-Matthias Gaede, stellvertretender Vorsitzender von Unicef Deutschland. "Klimakrise, Corona-Pandemie, Kriege und Katastrophen brauen sich zu einem 'perfect storm' zusammen, der Kinder aus armen Familien mit voller Wucht trifft. Wir müssen ihre Widerstandskraft stärken, damit sie dieser Bedrohung standhalten."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Akte Donald Trump
imago 80925727


Unicef-Schirmherrin Elke Büdenbender sagte über das Siegerbild: "Der Blick des Mädchens kann niemanden unberührt lassen. Mit ihrer Ruhe und ihrer Tapferkeit mitten in einer völlig verzweifelten Situation lässt sie uns spüren, was Umweltzerstörung und Klimawandel für Kinder und Jugendliche bedeuten. Das Siegerbild fordert uns auf, über die Konsequenzen unserer Lebensweise nachzudenken und sie zu verändern."

Unicef-Siegerbild: "Im Auge des Sturms"

Das diesjährige Siegerbild "Im Auge des Sturms" des indischen Fotografen Supratim Bhattacharjee aus den indischen Sundarbans zeigt die dramatischen Folgen von Umweltzerstörung und Klimawandel für Kinder. Nachdem ein tropischer Wirbelsturm die Wassermassen im Ganges-Delta aufgewühlt hatte, wurde der kleine Teeladen der jungen Pallavi und ihrer fünfköpfigen Familie auf der Insel Namkhana weggeschwemmt – und damit ihre gesamte Existenz.

Bhattacharjee selbst sagt über die Auszeichnung: "Es ist nicht einfach, die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit für diese Themen zu gewinnen. Ich hoffe, dass die Auszeichnung Kindern, die durch den Klimawandel gefährdet sind, helfen wird, ein besseres Leben zu führen."

Der zweite Preis geht an den indischen Fotografen Sourav Das für seine Reportage über den indischen Lehrer Deep Narayan Nayak. Er hatte während des Corona-Lockdowns ein ganzes Dorf in ein Freiluftklassenzimmer verwandelt, damit die Kinder etwas lernen konnten.

Der dritte Preis: Leben mit der Verletzung

Der irakische Fotograf Younes Mohammad wird für seine Serie über Kinder, deren Väter Kriegsverletzte sind, mit dem dritten Preis ausgezeichnet. Denn Mohammad hat die große Kraft der Kinder festgehalten: Wie sie mit dem Schicksal ihrer Familien umgehen und dabei ihr Lächeln nicht verlieren.

Die Jury hob neun weitere Reportagen hervor:

Ali Haj Suleiman, Syrien, Reportage: Auf den Müllhalden des Krieges (Syrien)

Emily Garthwaite, Großbritannien, Reportage: Unterwegs in der Tradition (Iran)

Emeke Obanor, Nigeria, Reportage: Das Glück, lernen zu dürfen (Nigeria)

Feli & Pepita von Ehrenfeld, Deutschland, Reportage: Lockdown-Gedanken (Deutschland, Schweiz, Singapur)

Gordon Welters, Deutschland, Reportage: Zwei Herzen für Clara (Deutschland)

Jörg Volland, Deutschland, Reportage: Für immer verbunden (Deutschland)

Matilde Simas, USA, Reportage: Das Haus, das den Kindern Beine schenkt (Philippinen, Äthiopien, Haiti)

Natalya Saprunova, Russland/Frankreich, Reportage: Uliana, die aus der Kälte kommt (Russland)

Toby Binder, Deutschland: Reportage: Arm sein in Duisburg (Deutschland)

Alle prämierten Arbeiten werden bis Ende Januar in einer Ausstellung im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin ausgestellt. Anschließend sind sie ab dem 17. Februar 2022 im Willy-Brandt-Haus zugänglich. Mehr Informationen zum Wettbewerb, die kompletten Fotoreportagen der ausgezeichneten Fotografen und die Unicef-Fotos des Vorjahres finden Sie hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
COVID-19DeutschlandNaturkatastrophe
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website