Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Vreden: 900 Schweine sterben in Stall

Strom abgestellt  

900 Schweine sterben im Stall

14.01.2019, 18:56 Uhr | dpa

Vreden: 900 Schweine sterben in Stall. Eine Außenaufnahme des Schweinemastbetrieb: 900 Schweine verendeten hier – schon wieder.  (Quelle: dpa/Guido Kirchner)

Eine Außenaufnahme des Schweinemastbetrieb: 900 Schweine verendeten hier – schon wieder. (Quelle: Guido Kirchner/dpa)

Unbekannte dringen in einen Hof ein und stellen den Strom ab. 900 Schweine sterben. Der Hof gehört der Familie eines hohen Bauernfunktionärs.

Nach dem gewaltsamen Eindringen Unbekannter in einen Schweinemastbetrieb in Vreden im westlichen Münsterland sind rund 900 Tiere verendet. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa gehört der Hof der Familie eines hohen Bauernfunktionärs. Er wird vom Sohn des CDU-Bundestagsabgeordneten Johannes Röring bewirtschaftet. Röring ist auch Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes.

Nach Angaben der Polizei waren die unbekannten Täter in der Zeit zwischen Sonntagabend und Montagmorgen in den Technikraum des Betriebes eingedrungen und hatten die Stromversorgung unterbrochen. Damit wurde die Belüftung des Stalles ausgeschaltet, die für die Mastschweine lebensnotwendig ist.

Nicht das erste Mal

Der Besitzer schätzt nach Polizeiangaben den Schaden auf rund 100.000 Euro. Nach Angaben eines Polizeisprechers wird in alle Richtungen ermittelt. 

Bereits im Juli 2013 waren auf dem Hof in Vreden über 900 Tiere verendet. Damals hatte ein technischer Defekt für einen Ausfall der Belüftungsanlage gesorgt. Die Tiere waren erstickt. Nach 32 Grad am Tag war es in der Nacht noch 15 Grad warm. Weil eine Alarmanlage nicht angeschlagen hatte, wurde der Schweinemastbetreiber nicht gewarnt. Der Landwirt hatte 2013 von sich aus die Behörden alarmiert.
 

 
Später waren Tierschützer in den Betrieb eingedrungen und hatten Aufnahmen gemacht, um vermeintliche Verstöße gegen das Tierschutzgesetz zu dokumentieren. Die Bilder wurden im ARD-Magazin "Panorama" im Fernsehen gezeigt. Der Bauernpräsident hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal