Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Russland: Nach Empörungswelle – Weitere Orcas aus "Wal-Gefängnis" befreit

Nach Empörungswelle in Russland  

Drei weitere Orcas aus "Wal-Gefängnis" befreit

12.07.2019, 08:28 Uhr | AFP

 (Quelle: spot on news)

Weg in die Freiheit: Aus dem russischen "Wal-Gefängnis" sind drei weitere Orcas befreit worden. (Quelle: spot on news)

Russland: Drei weitere Orcas aus "Wal-Gefängnis" entlassen

Aus dem so genannten "Wal-Gefängnis" bei Wladiwostok sind drei weitere Orcas entlassen worden. Sie wurden mithilfe von Netzen auf Tragen gehoben und in Container verladen. (Quelle: spot on news)

Weg in die Freiheit: Aus dem russischen "Wal-Gefängnis" sind drei weitere Orcas befreit worden. (Quelle: spot on news)


In der Anlage im Südosten Russlands wurden Dutzende Schwertwale und Belugas gefangen gehalten. Sie sollten an Aquarien und Freizeitparks weiterverkauft werden. Nun werden die Meeressäuger nach und nach befreit.

Befreiung aus dem "Wal-Gefängnis": Russlands Behörden haben am Donnerstag drei weitere Schwertwale aus winzigen Becken im Osten des Landes entnommen. Die auch als Orcas bekannten Tiere wurden nach Angaben eines Journalisten der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag in der ostrussischen Hafenstadt Nachodka auf Lastwagen geladen. Das männliche und die beiden weiblichen Wale sollen nun nach Norden transportiert und dort im Ochotskischen Meer freigelassen werden.

Taucher bereiteten die Schwertwale für den Transport vor. Die Tiere wurden anschließend mit Netzen auf Tragen befördert. Dann wurden sie in Container verladen. Journalisten war es nicht erlaubt, die Verladung aus der Nähe zu beobachten.

In der von vielen Medien als "Wal-Gefängnis" bezeichneten Anlage im Südosten Russlands waren insgesamt Dutzende Orcas und Belugas gefangen gehalten worden. Sie sollten an Aquarien und Freizeitparks unter anderem in China weiterverkauft werden. Nach einem Aufschrei der Empörung in der russischen Öffentlichkeit und der Intervention von Präsident Wladimir Putin werden die Tiere nun freigelassen.



Im vergangenen Monat wurden die ersten beiden Schwertwale und sechs Belugas freigelassen. Umweltschützer kritisierten jedoch, dass dies nicht im Beisein von unabhängigen Beobachtern geschah.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal