Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Buschbrände in Australien: Drei Milliarden tote und vertriebene Tiere

Nach extremen Buschbränden  

Australien: Drei Milliarden tote und vertriebene Tiere

28.07.2020, 12:49 Uhr | AFP

Buschbrände in Australien: Drei Milliarden tote und vertriebene Tiere. Ein Feuerwehrmann rettet einen Koala: Bei den heftigen Buschbränden in Australien haben unzählige Tiere ihr Leben und ihre Heimat verloren. (Archivbild) (Quelle: imago images/AAP)

Ein Feuerwehrmann rettet einen Koala: Bei den heftigen Buschbränden in Australien haben unzählige Tiere ihr Leben und ihre Heimat verloren. (Archivbild) (Quelle: AAP/imago images)

Bevor das Coronavirus die Welt in die Zange genommen hat, hielten extreme Buschfeuer Australien in Atem. Viele Menschen kamen zu Tode, noch mehr wurden obdachlos. Am härtesten hat es aber die Tierwelt getroffen.

Bei wochenlangen verheerenden Buschbränden in Australien sind um den Jahreswechsel knapp drei Milliarden Tiere getötet oder vertrieben worden. Es handele sich um "eine der schlimmsten Wildtierkatastrophen der modernen Geschichte", erklärte die Naturschutzorganisation WWF in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht.

Laut dem Zwischenergebnis einer vom WWF in Auftrag gegebenen Studie waren von den Buschbränden Ende 2019 und Anfang 2020 insgesamt 143 Millionen Säugetiere, 2,46 Milliarden Reptilien, 180 Millionen Vögel und 51 Millionen Frösche betroffen. Wie viele Tiere bei den Bränden genau starben, geht aus dem WWF-Bericht zunächst nicht hervor.

Der Lebenraum hat gelitten – mehr Tiere werden sterben

Doch selbst die Tiere, die sich retten konnten, würden es nun sehr schwer haben, sagte der Artenschutzexperte Arnulf Köhncke vom WWF Deutschland. "Wenn Lebensraum und Nahrungsquellen, Nistplätze und Zufluchtsorte fehlen, werden weiter Tiere sterben", fügte er hinzu.

Anfang des Jahres hatte es bereits erste Schätzungen gegeben, die Angaben bezogen sich jedoch nur auf die Bundesstaaten New South Wales und Victoria. "Schon im Januar war die Zahl von 1,2 Milliarden toten und vertriebenen Tieren kaum vorstellbar. Dieses neue Ergebnis übertrifft die schlimmsten Erwartungen", sagte Köhncke.

Es war die heftigste Buschbrandsaison des Landes

Die Studie ist eine erste umfangreiche Bestandsaufnahme der Brandschäden für die Artenvielfalt des Kontinents. "Es ist schwer, sich an irgend ein anderes Ereignis zu erinnern, das so viele Tiere getötet oder vertrieben hat", bewertete der Leiter des WWF in Australien, Dermot O'Gorman, den Zwischenbericht.

Der Abschlussbericht wird Ende August erwartet. Insgesamt arbeiteten zehn Wissenschaftler von den Universitäten in Sydney, New South Wales, Newcastle sowie der Charles Sturt-Universität und der Umweltschutzorganisation BirdLife Australia an ihr.

Die Waldbrände verwüsteten mehr als 115.000 Quadratkilometer Busch- und Waldland in ganz in Australien. Mehr als 30 Menschen starben, Tausende Häuser wurden zerstört. Es war die längste Buschbrandsaison in der Geschichte des Landes. Wissenschaftler führen die Krise auf den Klimawandel zurück.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal