HomePolitikUkraine

US-Schauspieler und Putin-Freund Steven Seagal besucht Donbass


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen TextARD zeigt Quizshow 25 Stunden liveSymbolbild für einen TextBayern-Star zurück im TrainingSymbolbild für einen Text2.000 Polizisten umstellen KleinstadtSymbolbild für einen TextObert teilt freizügiges Foto von früherSymbolbild für ein VideoVideo zeigt dramatische Wal-Rettung Symbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für einen TextNobelpreisträger: Ehefrau wusste es zuerstSymbolbild für einen TextPolizei Dortmund sorgt für Lacher im NetzSymbolbild für einen TextFrau schleudert bei Unfall aus Auto – totSymbolbild für einen Watson TeaserDieser Sender überträgt jetzt die CL

Putins Freund aus Hollywood im Donbass?

Von t-online, wan

Aktualisiert am 10.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Man kennt sich gut: Wladimir Putin und Steven Seagal
Man kennt sich gut: Wladimir Putin und Steven Seagal (Archivbild) (Quelle: dpa/ALEXEY NIKOLSKY / RIA NOVOSTI / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der US-Schauspieler und Putin-Freund Steven Seagal ist offenbar im Donbass. In verstörenden Videos verbreitet er die russische Sicht auf den Ukraine-Krieg.

Der ehemalige US-Actionstar Steven Seagal soll sich auf einer Reise durch den Donbass befinden. Im Gegensatz zu anderen Hollywood-Promis reiste er aber nicht über Kiew. Seagal gilt als Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Fotos und Videos in sozialen Netzwerken haben ihn jetzt in der russisch besetzten Stadt Oleniwka beim Besuch eines Gefängnisses gezeigt. Der Fernsehsender n-tv hat nach eigenen Angaben die Bilder verifizieren können.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In dem Gefängnis sollen bis zu 50 ukrainische Gefangene ums Leben gekommen sein – unter bislang ungeklärten Umständen. Seagal hat 2016 die russische Staatsbürgerschaft erhalten – von Putin persönlich. Den Präsidenten und den Schauspieler verbinden eine gemeinsame Leidenschaft für Kampfsport.

Seagal ist außerdem Sonderbeauftragter Russlands für die humanitären Beziehungen mit den USA und ist Mitglied der Partei "Gerechtes Russland", die als Stimmenfänger für Putin gilt.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Der Anführer der selbsternannten Volksrepublik Donezk, Denis Puschilin, gab eine Dokumentation über den Donbass als Grund für den Aufenthalt von Seagal in der Region an. Die russische Nachrichtenagentur Tass berichtet, dass der ehemalige Kinostar sich mit Insassendes Gefängnisses unterhalten habe.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

In einem Video behauptet Seagal, sich an dem Platz zu befinden, an dem Himars-Raketen eingeschlagen und 50 Menschen getötet sowie 70 Menschen verwundet hätten. Er übernimmt im Video die von Russland verwendete Bezeichnung "Nazis" für ukrainische Soldaten und das – unbelegte – Moskauer Narrativ, dass ukrainische Raketen das Gefängnis zerstört hätten.

Russland hatte in der vergangenen Woche berichtet, dass ukrainische Langstreckenraketen das Gefängnis in Oleniwka getroffen hätten. Es wurden die aus dem Westen gelieferten Himars-Raketen genannt, ohne dass aber Beweise vorgelegt wurden.

Zweifel an Version Moskaus zu Zerstörung von Gefängnis

An der Version Moskaus gibt es erhebliche Zweifel. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte von einer "false-flag"-Aktion Russlands gesprochen, mit der die Ukraine beschuldigt werden sollte. Dafür sprechen auch Berichte, dass vor dem Angriff zwei Aushebungen auf dem Gefängnisgelände von Satelliten beobachtet wurden – es wurden Vorbereitungen für Massengräber vermutet.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Der frühere italienische Soldat und Militärexperte Thomas C. Theiner hatte die russische Theorie zurückgewiesen. Er betonte, dass es für die ukrainische Armee keinen Sinn ergeben hätte, das Gefangenenlager mit Himars-Raketen anzugreifen. Diese seien schließlich für Langstrecken konzipiert.

Die Einrichtung befinde sich aber lediglich 15 Kilometer hinter den Frontlinien. Hätte die ukrainische Armee das Lager tatsächlich angreifen wollen, wäre das auch mit deutlich günstigerer Artillerie möglich gewesen, so Theiner.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • twitter.com: Analyse von Thomas Theiner
  • twitter.com: Video von Steven Seagul bei KremlinTrolls
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Martin Küper
  • Rahel Zahlmann
  • Arno Wölk
Von Rahel Zahlmann, Arno Wölk
DonezkHollywoodKiewMoskauRusslandUSAUkraineWladimir Putinn-tv
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website