Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Andrij Melnyk lädt Michael Kretschmer aus: "Sie sind unerwünscht"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Pilot ist totSymbolbild für ein VideoLawrow droht mit Ausweitung des KriegesSymbolbild für einen TextSkistar teilt beunruhigendes FotoSymbolbild für einen TextPamela Anderson posiert komplett nacktSymbolbild für einen TextSpionageballon über US-AtomanlagenSymbolbild für einen Text"Hitlerjunge Salomon" Sally Perel ist totSymbolbild für ein VideoSpektakuläre Festnahme dank HightechSymbolbild für einen TextDFB-Star spielt im "Tatort" mitSymbolbild für einen Text"Bergdoktor": Nichts ist, wie es mal warSymbolbild für einen TextSamsung stellt neue Geräte vorSymbolbild für einen TextKostet der Gelbe Sack künftig Geld?Symbolbild für einen Watson TeaserARD-Gast sorgt mit Warnung für AufregerSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Melnyk lädt Kretschmer aus: "Sie sind unerwünscht"

Von t-online, wan

Aktualisiert am 28.08.2022Lesedauer: 2 Min.
9. Juli: Selenskyj hat den ukrainischen Botschafter in Berlin, Andrij Melnyk, entlassen. Dieser war unter anderem wegen Äußerungen über den ukrainischen Nationalisten Stepan Bandera in die Kritik geraten.
Andrij Melnyk ist bekannt für Äußerungen, die nicht immer diplomatischen Gepflogenheiten entsprechen. (Quelle: imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der scheidende ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hat Sachsens Landeschef Kretschmer heftig kritisiert. Er erklärte ihn für unerwünscht in der Ukraine.

Eigentlich ist der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk schon auf dem Absprung. Der für seine bisweilen undiplomatischen Äußerungen bekannte Vertreter Kiews sorgt aber selbst kurz vor seinem Abschied noch einmal für Aufmerksamkeit. Er hat per Twitter den sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer aus der Ukraine ausgeladen. "Sie sind unerwünscht", schrieb er – das letzte Wort in Großbuchstaben.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Mit einem vielleicht noch freundlich klingenden "Nacht ooch" begann Melnyk seine Nachricht, dann begründete er seine Entscheidung: "Mit Ihrer absurden Rhetorik über das Einfrieren des Krieges spielen Sie in Putins Hände und befeuern Russlands Aggression", spielte er auf einen Auftritt Kretschmers bei Markus Lanz an.

Kretschmer forderte "Einfrieren des Kriegs"

Der Ministerpräsident aus Sachsen hatte in der Talkshow in der vergangenen Woche mit seinen Ansichten zum Ukraine-Krieg für Kopfschütteln gesorgt. Man habe es mit einem Krieg zu tun, in dem etliche Menschenrechtsverletzungen passierten – dennoch sei für ihn eines völlig klar: "Dass der Krieg eingefroren werden muss. Dass wir einen Waffenstillstand brauchen." Im Verlauf der Sendung formulierte er es ähnlich: "Wir müssen dafür sorgen, dass aus einem heißen Krieg ein eingefrorener Konflikt wird." Der CDU-Politiker hatte auch darauf hingewiesen, dass man wirtschaftliche Konsequenzen für Deutschland "unter allen Umständen" verhindern müsse.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Ein sofortiger Waffenstillstand wird sowohl von der Ukraine als auch von den Unterstützerstaaten abgelehnt. Ein Argument ist, dass damit bisherige Eroberungen Russlands in der Ostukraine festgeschrieben würden.

Andrij Melnyk war seit 2014 Botschafter in Deutschland und kritisierte öfter die Bundesregierung und deutsche Politiker. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nannte er eine "beleidigte Leberwurst", als dieser nach der Ausladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier aus der Ukraine zunächst eine eigene Reise nach Kiew abgelehnt hatte. Im Juli war bekannt geworden, dass Melnyk abberufen wird. Sein Nachfolger soll Oleksij Makejev werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • twitter.com: Tweet von Melnyk
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Berlin gibt offenbar Leopard-1 frei – aber es gibt ein Problem
Von Carl Exner, Lara Schlick
DeutschlandMarkus LanzMichael KretschmerRussland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website