Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikUkraine

Sergej Lawrow: "Russland wird das nicht hinnehmen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNRW: Mann auf offener Straße erschossenSymbolbild für einen TextElon Musk greift Apple anSymbolbild für einen TextFifa will Portugal-Tor neu bewertenSymbolbild für einen TextDer nächste Schlagerstar hört aufSymbolbild für einen TextTest: Das ist das beste HandynetzSymbolbild für einen TextEx von Mross mit neuem Mann gesichtetSymbolbild für einen TextPaukenschlag bei Rekordmeister JuveSymbolbild für einen TextSo stoppte die Security den WM-FlitzerSymbolbild für einen TextNeues Traumpaar für "Sturm der Liebe"Symbolbild für ein VideoGrößter Vulkan der Welt ausgebrochenSymbolbild für einen Text"Patriot" fährt mit Auto in SitzblockadeSymbolbild für einen Watson TeaserMario Barth legt sich mit Sanitäter anSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Lawrow: "Russland wird das niemals hinnehmen"

Von dpa, pdi

22.09.2022Lesedauer: 3 Min.
"Nazis": Sergeji Lawrow kritisiert sich ukrainische Gewalt an Russen
"Nazis": Sergej Lawrow kritisiert ukrainische Gewalt an Russen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der russische Außenminister verbreitet bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats erneut zynische Kriegslügen. Nach seiner Rede ergreift Sergej Lawrow die Flucht.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat dem Westen wegen dessen Waffenlieferungen und der Unterstützung für Kiew eine direkte Einmischung in den Krieg in der Ukraine vorgeworfen. "Diese Politik, Russland zu zermürben und zu schwächen, bedeutet die direkte Einmischung des Westens in den Konflikt und macht sie zu einer Konfliktpartei", sagte Lawrow am Donnerstag in einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York zur Lage in der Ukraine.

Die Kreml-Propaganda hatte in den vergangenen Monaten immer wieder betont, dass sich Russland in einem Konflikt mit der Nato befinde. Dass westliche Staaten die Ukraine als Reaktion auf den russischen Angriff unterstützen, findet dabei keine Beachtung.

Umkehr von Opfer und Täter

Die Position jener Staaten, "die die Ukraine mit Waffen vollpumpen und ihre Soldaten ausbilden" sei besonders zynisch, sagte Lawrow in New York. Das Ziel dieser Unterstützung sei offensichtlich, die Kämpfe "trotz der Opfer und der Zerstörung so lange wie möglich hinauszuzögern", sagte er weiter.

Zwar hat der Westen keine konkreten Kriegsziele formuliert, übergeordnet geht es aber darum, der Ukraine zu helfen, ihre Staatlichkeit zu verteidigen. Lawrow betrieb im UN-Sicherheitsrat erneut eine Umkehr von Opfer und Täter, denn nur Russland ist für die Todesopfer in der Ukraine verantwortlich, nicht der Westen.

Russische Kriegslügen vor den UN

Darüber hinaus erhob Lawrow erneut schwere Vorwürfe gegen Kiew. "Wir haben keinen Zweifel daran, dass die Ukraine zu einem völlig totalitären nazi-ähnlichen Staat geworden ist, in dem die Normen des humanitären Völkerrechts mit Füßen getreten werden", sagte der russische Außenminister.

Die Entscheidung, eine "militärische Spezialoperation" gegen die Ukraine zu starten, sei unausweichlich gewesen, behauptete er. Das Land sei eine Bedrohung für die Sicherheit Russlands. "Und ich kann Ihnen versichern, dass wir dies niemals hinnehmen werden", sagte er. Lawrow wiederholte demnach die russischen Kriegslügen: Tatsächlich bricht Russland mit seinem Angriffskrieg das Völkerrecht. Und ein Nazi-Regime ist die Regierung in Kiew nicht.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Lawrow kritisierte auch, dass das UN-Gremium über eine Bestrafung Russlands sprechen wolle, dabei müsse die Ukraine für ihre Taten bestraft werden. Ukrainische Kräfte nutzten die "Taktik von Terroristen" und missbrauchten friedliche Zivilisten als menschliche Schutzschilde.

Der Versuch, ein "völlig anderes Narrativ" über die russische Aggression aufzuzwingen, sei eine Tragödie, beklagte Lawrow. Dabei werde ignoriert, dass ukrainische Kräfte mehr als acht Jahre lang Bewohner des Donbass getötet hätten und weiterhin töteten. Auch das ist zynisch: Die russische Armee bombardiert in dem Krieg gezielt ukrainische Infrastruktur und zivile Einrichtungen. Sie ist außerdem für Massenmorde wie in Butscha verantwortlich.

"Außergewöhnliches Maß an Lügen"

Lawrow las in New York seine Kriegslügen vor und verließ den Saal bevor sein ukrainischer Amtskollege das Wort ergriff. Russland hat nach Einschätzung von Dmytro Kuleba keinerlei Interesse an Friedensgesprächen. "Die russische Führung sucht nur nach einer militärischen Lösung", sagte er in Bezug auf den russischen Angriffskrieg gegen sein Land. Russischen Diplomaten warf er ein "außergewöhnliches Maß an Lügen" vor.

Mit Blick auf den russischen Außenminister Lawrow, der den Saal rund 90 Minuten zu spät betreten und dann direkt nach seiner Rede wieder verlassen hatte, sagte Kuleba: "Ich habe heute auch bemerkt, dass russische Diplomaten genau so schlimm fliehen wie russische Soldaten."

Parallel zur UN-Generalversammlung hatte der russische Präsident Wladimir Putin in den vergangenen Tagen angekündigt, sein Vorgehen zu verschärfen. So will er in mehreren besetzten ukrainischen Gebieten über einen Beitritt zu Russland abstimmen lassen, was international als völkerrechtswidrig angesehen wird. Außerdem kündigte er die Mobilisierung von 300.000 Reservisten an und sagte, Russland werde zum eigenen Schutz "alle zur Verfügung stehenden Mittel nutzen" – was als ein Drohen mit Atomwaffen verstanden wurde.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa und afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
USA verkaufen Raketen an Finnland zum Schutz vor Russland
  • Marianne Max
Von Marianne Max, Lara Schlick
KiewNatoNew YorkRusslandSergej LawrowUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website