t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikUkraine

Ukrainer simulieren Häuserkampf an belarussischer Grenze – Gegenoffensive


Aufnahmen zeigen Vorbereitungen der Gegenoffensive


Aktualisiert am 18.05.2023Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Player wird geladen
Gegenoffensive in Planung: Videos zeigen ukrainische Einheiten bei Militärübungen, um für den Ernstfall vorbereitet zu sein. (Quelle: t-online)

Videos zeigen ukrainische Einheiten bei Militärübungen, mit denen sie sich auf die erwartete Gegenoffensive vorbereiten. Dabei steht ein spezieller Kampf im Fokus.

Im Kampf um die ostukrainische Stadt Bachmut hat Russland nach Einschätzung von Militärexperten aus den USA wahrscheinlich neue Kräfte für Angriffe gebündelt. Damit wolle Moskau einen ukrainischen Durchbruch verhindern, schrieb das Institut für Kriegsstudien (ISW).

Zuletzt konnte die Ukraine die größten Geländegewinne seit November vergangenen Jahres verbuchen und mehrere Quadratkilometer Land am nördlichen und südlichen Rand der umkämpften Stadt zurückerobern.

Die ukrainischen Streitkräfte hatten Anfang der Woche nahe der belarussischen Grenze Angriffe für den Ernstfall simuliert und sie trainiert. Eine Taktik stand dabei besonders im Fokus, wie Aufnahmen zeigen.

Videotranskript lesenSymbolbild zum Ein- und Ausklappen

Das ukrainische Militär hat am Montag in der Region Tschernihiw, nahe der Grenze zu Weißrussland, täuschend echt wirkende Militärübungen durchgeführt.


Die simulierten Übungen konzentrierten sich auf den Häuserkampf in Stadtgebieten - eines der Schlüsselelemente der geplanten Gegenoffensive der Ukraine gegen die russischen Streitkräfte.


Die Soldaten übten den Kampf in einer improvisierten Siedlung und leisteten unter den Augen des Befehlshabers der ukrainischen Streitkräfte auch Erste Hilfe für simulierte Verletzte.

Zu den Szenarien gehörten unter anderem Übungen wie der Beschuss mit echten Waffen und der Beschuss von Panzern mit Granaten.


KOMMANDANT, SERHIY NAYEV
„Während dieser Übungen trainieren die Soldaten eine Reihe taktischer Fertigkeiten. Die Soldaten müssen eine hohe psychologische Widerstandsfähigkeit nachweisen. nachdem ein Panzer über die Köpfe der Soldaten gefahren ist, müssen die anderen den noch mit einer Granate treffen können. Es verbessert die Bereitschaft der Soldaten für ähnliche Militäreinsätze in der Zukunft.“


In der vergangenen Woche konnte die Ukraine die größten Geländegewinne seit November letzten Jahres verbuchen und mehrere Quadratkilometer Land am nördlichen und südlichen Rand der umkämpften Stadt Bachmut zurückerobern, wie auf dieser Karte in blau dargestellt ist.

Kiew gibt an, dass die Vorstöße lokal begrenzt seien und noch nicht die volle Stärke seiner bevorstehenden Gegenoffensive darstellten.

Dabei will die Ukraine die Vorteile der modernen Panzer nutzen, die der Westen in diesem Jahr geliefert hat.

Ein ukrainischer Vorstoß würde die nächste große Phase des Krieges einläuten, nachdem es der russischen Winteroffensive trotz der blutigsten Bodenkämpfe in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg nicht gelungen ist, nennenswerte neue Gebiete zu erobern.



Einblicke in die simulierten Kämpfe, die dabei besonders intensiv trainiert wurden, erhalten Sie hier oder oben im Video.

Verwendete Quellen
  • Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website