t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportBundesliga

Bundesliga: Augsburg ärgert RB Leipzig – Heidenheim überrascht weiter


Bundesliga, 21. Spieltag
Patzer: Augsburg ärgert Leipzig – Heidenheim überrascht

Von dpa, dd

Aktualisiert am 10.02.2024Lesedauer: 3 Min.
Enttäuscht: Leipzigs Baumgartner nach dem Spiel in Augsburg.Vergrößern des BildesEnttäuscht: Leipzigs Baumgartner nach dem Spiel in Augsburg. (Quelle: Tom Weller/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Sachsen tun sich beim FCA lange schwer. In der Schlussphase aber gibt es eine Schlüsselszene. Aufsteiger Heidenheim landet den nächsten Coup – und Frankfurt verzweifelt.

RB Leipzig stolpert aktuell durch die Bundesliga: Die Sachsen kamen am 21. Spieltag nicht über ein 2:2 (1:1) beim FC Augsburg hinaus. Aus den letzten fünf Partien holte die Mannschaft von Trainer Marco Rose nur vier Punkte. Aufsteiger 1. FC Heidenheim schaffte derweil beim 2:1 (2:1) bei Werder Bremen die nächste Überraschung und setzt sich im Mittelfeld der Tabelle fest. Eintracht Frankfurt kassierte derweil beim 1:1 (1:1) gegen den VfL Bochum den nächsten Dämpfer.

FC Augsburg – RB Leipzig

Die konteranfälligen Leipziger verpassten es beim 2:2 (1:1) beim FC Augsburg im Fernduell um einen direkten Champions-League-Startplatz, Druck auf Borussia Dortmund und den VfB Stuttgart zu machen. Die Augsburger sind zwar seit 15 Pflichtspielen gegen RB sieglos, sammelten aber mit einer hemdsärmligen Vorstellung vor 28.510 Zuschauern einen wertvollen Punkt ein.

In dem munteren Schlagabtausch bewiesen die Leipziger drei Tage vor dem Achtelfinalhinspiel in der Königsklasse gegen Toni Kroos & Co. ihre Lufthoheit. Loïs Openda (39. Minute) und Benjamin Sesko (52.) trafen jeweils sehenswert mit dem Kopf. Openda (81.) scheiterte dann mit einem Foulelfmeter an Torwart Finn Dahmen, der zuvor Mohamed Simakan umgestoßen hatte. Es war die große Chance zum zweiten Dreier am Stück. Phillip Tietz (35.) und mit dessen zwölften Saisontreffer Augsburgs Kapitän Ermedin Demirovic (60.), der aus dem Leipziger Nachwuchs stammt, machten den eigenen Fans Hoffnung auf den ersten Heimsieg in diesem Jahr.

Werder Bremen – 1. FC Heidenheim

Heidenheim hat die nachträgliche Geburtstagsparty des SV Werder Bremen gecrasht. Sechs Tage nach dem 125. Jubiläum des hanseatischen Traditionsvereins sorgte der Bundesliga-Aufsteiger mit dem 2:1 (2:1) im Weserstadion für einen Stimmungsdämpfer.

Vor 41.000 Zuschauern und zahlreichen Fußball-Legenden in der Werder-Geschichte trafen Lennard Maloney (12. Minute) und Jan-Niklas Beste (18.) für die starken Heidenheimer. Romano Schmid (19.) hielt mit seinem Anschlusstor die Partylaune noch einigermaßen aufrecht. Heidenheim klettert durch den Sieg vorerst auf den achten Tabellenrang.

Eintracht Frankfurt – VfL Bochum

Die Frankfurter haben im Kampf um einen Champions-League-Platz mit dem 1:1 (1:1) gegen den VfL Bochum einen weiteren Dämpfer hinnehmen müssen. Nach der von der Vereinsführung des Bundesligisten kritisierten Pleite beim 1. FC Köln (0:2) konnten die Hessen erneut nicht überzeugen. Für die auswärts schwachen Bochumer war der Punktgewinn am Samstag wichtig im Kampf um den Klassenverbleib.

Vor 57.500 Zuschauern brachte Omar Marmoush (14. Minute) die Eintracht in Führung. Moritz Broschinski (17.) erzielte den Ausgleich für die Gäste.

Borussia Mönchengladbach – Darmstadt 98

Tabellenschlusslicht SV Darmstadt 98 hat sich einen Punkt im Abstiegskampf erarbeitet, seine Negativserie aber nun schon auf 14 sieglose Spiele ausgebaut. Die Hessen erreichten bei Borussia Mönchengladbach ein 0:0 und stehen mit 12 Zählern weiterhin auf Rang 18. Das Spiel war wegen Fan-Protesten gegen die Deutsche Fußball Liga zwischenzeitlich für mehrere Minuten unterbrochen.

Die Gladbacher blieben drei Tage nach dem ausgefallenen Pokal-Halbfinale in Saarbrücken auch im vierten Spiel nacheinander sieglos und bewegen sich am Rande der Abstiegszone. Vor 46.121 Besuchern im Borussia-Park waren die Gastgeber über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft, hatten im Angriff aber zu wenig Zug. Die Gäste überzeugten vor allem kämpferisch.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website