Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

BVB-Rückschlag bei Werder Bremen: BVB-Trainer Favre spricht über Titel

BVB-Trainer nach 2:2 in Bremen  

Nach Rückschlag: Favre spricht über Titel-Chancen

05.05.2019, 11:15 Uhr | sid, t-online.de, dd

Lucien Favre: Nach Borussia Dortmunds Remis bei Werder Bremen will der BVB-Trainer den Titel noch nicht abschreiben. (Quelle: Ewert/nordphoto/Imago)
Meisterkampf vorbei? Favre: "Sind keine Träumer"

Nach der Derby-Pleite hatte Lucien Favre den Meistertitel bereits abgehakt. Nach Borussia Dortmunds Remis bei Werder Bremen will der BVB-Trainer den Titel aber nicht abschreiben. (Quelle: Omnisport)

Lucien Favre: Nach Borussia Dortmunds Remis bei Werder Bremen will der BVB-Trainer den Titel noch nicht abschreiben. (Quelle: Omnisport)


Der Trainer von Borussia Dortmund äußert sich nach dem bitteren Unentschieden bei Werder Bremen zum Rennen um die deutsche Meisterschaft im Duell mit dem FC Bayern.

Der nächste herbe Rückschlag für den BVB im Titelrennen: Nach dem 2:4 vergangene Woche zuhause im Revierderby gegen den FC Schalke 04 verpasste nun Werder Bremen den Schwarz-Gelben einen erneuten Dämpfer: 2:2 trotz 2:0-Führung spielte Dortmund im Weserstadion – der Rückstand auf Tabellenführer Bayern München beträgt zwei Spieltage vor Schluss nun vier Punkte.

Trainer Lucien Favre haderte nach der Partie mit dem Spielverlauf: "Wir hatten in der ersten Halbzeit Gelegenheiten, das 3:0 zu machen", sagte der Schweizer auf der Pressekonferenz nach Abpfiff. "Die machen wir nicht, aber dann müssen wir ruhig bleiben, so etwas passiert. Wichtig ist es dann, dass wir Torchancen kreieren. Wir kriegen zwei unnötige Tore, das ist klar."


Beim 1:2-Anschlusstreffer der Bremer sah dazu Torwart Roman Bürki nicht gut aus, ließ den Schuss von Kevin Möhwald durchrutschen. Favre verteidigte seinen Schlussmann allerdings: "Über Roman müssen wir nicht sprechen, er hat – egal was passiert – eine Top-Saison gespielt und uns viele Punkte gerettet."


Im Titelkampf mit den Münchnern indes sieht es für die Borussia immer schlechter aus. "Wir sind keine Träumer", gab Favre zu. "Wir müssen das letzte Spiel zu Hause unbedingt gewinnen und hoffen, dass Bayern strauchelt." Der BVB spielt an den letzten beiden Spieltagen erst zuhause gegen Fortuna Düsseldorf (33. Spieltag), dann zum Saisonfinale bei Borussia Mönchengladbach. Die Bayern müssen nächste Woche zum Topspiel bei RB Leipzig und empfangen am 34. Spieltag Eintracht Frankfurt.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal