HomeSportBundesliga

BVB-Kapitän Marco Reus sauer: "Schiri hat keine Eier gehabt, das zu pfeifen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU: Bundestagswahl in Berlin wiederholenSymbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextCharles III.: Münze vorgestelltSymbolbild für einen TextHohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextRKI: Infektionsdruck nimmt deutlich zuSymbolbild für einen TextPolizei sprengt Apotheken-FundSymbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextWiesn-Wirt beteiligt sich an SchlägereiSymbolbild für einen Watson Teaser"Illner": Merz erlebt böse ÜberraschungSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

BVB-Kapitän sauer: "Schiri hat keine Eier gehabt, da zu pfeifen"

Von sid, t-online, ak

Aktualisiert am 07.03.2021Lesedauer: 3 Min.
Marco Reus: Er war nach der Niederlage gegen die Bayern sichtlich verärgert.
Marco Reus: Er war nach der Niederlage gegen die Bayern sichtlich verärgert. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bayern München ist zurück an der Tabellenspitze der Bundesliga. Im Klassiker gegen Borussia Dortmund war der FCB anfangs chancenlos, drehte dann aber richtig auf. BVB-Star Marco Reus war nach dem Spiel mächtig angefressen.

Robert Lewandowski 3, Erling Haaland 2: Der Weltfußballer hat beim fulminanten Wettschießen der Ausnahmestürmer in einem äußerst unterhaltsamen deutschen Fußball-Klassiker die Oberhand behalten und Bayern München an der Tabellenspitze gehalten. Lewandowski (90.) und Leon Goretzka (88.) drehten die Begegnung mit Borussia Dortmund nach Haalands Blitz-Treffern beim 4:2 (2:2) – "Lewa" stach als dreifacher Torschütze sogar den norwegischen Wunderknaben aus.


FC Bayern: Was diese ehemaligen Stars heute machen

t-online.de hat sich 20 ehemalige Spieler des deutschen Rekordmeisters herausgesucht und aufgeschrieben, was sie heute machen. Tobias Rau beispielsweise, 2003 bis 2005 im Verein, unterrichtet heute in der Nähe von Bielefeld an einer Gesamtschule Biologie und Sport.
Thomas Helmer (1992–1999): Jahrelang eine Bank in der Defensive des FC Bayern. Zuletzt moderierte der Europameister von 1996 die Sport1-Kultsendung "Doppelpass", im Sommer 2021 gab er sie jedoch an Florian König ab. Helmer ist dennoch weiterhin für Sport1 als Moderator im Einsatz, moderiert unter anderem den "Doppelpass on Tour", den Sport1-Fantalk oder auch die Spiele des DFB-Pokals.
+18

Haaland brachte mutige Dortmunder mit dem schnellsten Doppelpack eines Gästeprofis in München seit 44 Jahren (2./9.) überraschend in Führung. Doch Lewandowski schlug mit seinen Saisontoren Nummer 29 bis 31 (26./44., Foulelfmeter/90.) zurück.

"Wir haben uns nach dem Rückstand kurz geschüttelt, und dann auch ein bisschen mehr Körperkontakt gehabt", sagte Bayern-Trainer Hansi Flick hochzufrieden und fügte hinzu: "Zum Schluss hatten wir das Quäntchen Glück, aber es war auch verdient, weil wir über 70 Minuten die dominierende Mannschaft waren."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Frisch eingezogene Reservisten werden in einem Ausbildungslager in der russischen Region Swerdlowsk im Nötigsten unterrichtet.
Putin schickt Kanonenfutter

Gar nicht einverstanden mit dem Spiel war derweil Marco Reus. Den BVB-Star störte besonders ein Zweikampf vor dem dritten Bayern-Treffer, bei dem Emre Can von zwei Münchnern in die Zange genommen wurde. Für ihn sei das "Foul" gewesen, sagte Reus bei Sky und fügte hinzu: "Ich sage ihnen ganz ehrlich: Wenn das bei Bayern gewesen wäre, hätte der hundertprozentig gepfiffen." Im "Sportstudio" schob er nach: "Für mich hat der Schiri keine Eier gehabt, da zu pfeifen."


Auf die Frage, warum er dieser Ansicht sei, antwortete Reus kurz: "Ist so." Als der Reporter nochmals nachhakte, entgegnete Reus: "Weil das einfach so ist" bzw. "Das ist einfach so. Fertig." Für Thomas Müller war die Szene nicht so dramatisch: "Ich hätte es auch gegen uns nicht als Foul gesehen", so der Bayern-Star.

BVB-Doppeltorschütze Haaland musste nach einem Tritt von Jérôme Boateng gegen die rechte Ferse des Norwegers angeschlagen vom Platz (60.). Nur zehn Minuten später musste auch Boateng ausgewechselt werden. Er hatte sich ohne Fremdeinwirkung eine Verletzung am linken Oberschenkel zugezogen. Während BVB-Trainer Edin Terzic bei Haaland Entwarnung gab ("Er hat einen kleinen Schlag bekommen, aber das war nicht das Problem"), steht die Diagnose bei Boateng noch aus. Flick erklärte lediglich, dass Boateng sich "das Knie verdreht" habe. Was die beiden Trainer nach dem Spiel sagten, können Sie sich auch oben im Video oder hier anschauen.

FCB zurück an der Spitze

Dass Leipzig am frühen Abend an den Münchnern vorbeigezogen und Platz eins übernommen hatte, "ändert nichts an unserer Marschroute", behauptete der Bayern-Trainer. Doch vor den Augen seines früheren Chefs Joachim Löw verschlief der Rekordmeister mal wieder die Anfangsphase.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Dortmund war die ersten 20 Minuten richtig stark, hat super verteidigt und die Konter richtig gut zu Ende gefahren", analysierte Löw bei Sky: "Bayern konnte durch Fehler der Dortmunder zulegen." Der Bundestrainer sah eine "hochintensive" Partie, "ein richtiges Spitzenspiel".

Stellvertretend für eine intensive Partie: Bayerns Alphonso Davies (l.) und Dortmunds Julian Brandt gehen ohne Rücksicht auf Verluste zum Ball.
Stellvertretend für eine intensive Partie: Bayerns Alphonso Davies (l.) und Dortmunds Julian Brandt gehen ohne Rücksicht auf Verluste zum Ball. (Quelle: REUTERS/Andreas Gebert/imago-images-bilder)

Blitzstart des BVB

Der BVB überrumpelte dabei die abermals schläfrigen Bayern. Thomas Delaney blockte einen Pass von Joshua Kimmich und setzte so Haaland in Szene, der von Boateng nicht eng genug bewacht wurde und nach 70 Sekunden aus 18 Metern traf. Beim 0:2 schloss er einen Konter über Nico Schulz und Thorgan Hazard ab, die für die angeschlagenen Raphael Guerreiro und Jadon Sancho spielten.


Zwei Tore beim großen FC Bayern in den ersten neun Minuten – das hatte bislang nur der Duisburger Ronald Worm 1977 geschafft. Die Bayern fanden gegen das mutig interpretierte 3-4-3-System der Gäste zunächst kein Mittel, im Mittelfeld fehlte Kimmich und Leon Goretzka der Zugriff.

Eiskalter Lewandowski

Das änderte sich erst nach 20 Minuten. Der auffällige Leroy Sané (17.) und Lewandowski (19.) kamen zu Chancen – auch, weil sich Dortmund nun zurückzog und den schnellen Münchner Außen mehr Räume boten.

Vor dem Anschlusstreffer war Schulz nicht nahe genug bei Sane, der Lewandowski perfekt bediente. Nach einem Foul von Mo Dahoud an Kingsley Coman griff kurz vor der Pause der Videoassistent ein – Lewandowski verwandelte sicher vom Punkt. In der zweiten Hälfte erhöhten die Bayern den Druck, das Pressing der Dortmunder verfing nicht mehr so oft. Lewandowski (62.) hätte für die Entscheidung sorgen können. Das holte er später nach.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtung
  • Nachrichtenagentur sid
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • T-Online
Von Alexander Kohne
Alphonso DaviesBVBEmre CanErling HaalandFC Bayern MünchenHansi FlickJoachim LöwJulian BrandtLeon GoretzkaMarco ReusRobert LewandowskiThomas Müller
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website