• Home
  • Sport
  • FuĂźball
  • Kolumne - Stefan Effenberg
  • Stefan Effenberg: Bayern darf Lewandowski auf keinen Fall vorzeitig verkaufen


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ĂĽbernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Jetzt muss Bayern umdenken

Eine Kolumne von Stefan Effenberg

Aktualisiert am 12.04.2022Lesedauer: 5 Min.
Robert Lewandowski hat in dieser Saison schon 46 Pflichtspieltore fĂĽr Bayern geschossen. Stefan Effenberg (Kreis) kann sich vorstellen, dass der Pole bald fĂĽr einen anderen Klub trifft.
Robert Lewandowski hat in dieser Saison schon 46 Pflichtspieltore fĂĽr Bayern geschossen. Stefan Effenberg (Kreis) kann sich vorstellen, dass der Pole bald fĂĽr einen anderen Klub trifft. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild für einen TextTalk von Maischberger fällt ausSymbolbild für einen TextRekordpreise für Lufthansa-TicketsSymbolbild für ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextNächste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild für einen TextJoelina Karabas teilt Foto nach Brust-OPSymbolbild für ein VideoStreiks: Chaos an Pariser FlughäfenSymbolbild für einen TextBeyoncé reitet fast nacktSymbolbild für ein VideoAsteroiden-Einschlag? ESA äußert sichSymbolbild für einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star wütet gegen Boris BeckerSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Der deutsche Rekordmeister kämpft um den Einzug ins Halbfinale der Champions League – und den Verbleib seiner Stars. Bei einem wohl vergeblich.

Der FC Bayern gegen Villarreal – das Rückspiel im Champions-League-Viertelfinale ist das wichtigste in der bisherigen Karriere von Trainer Julian Nagelsmann.


FC Bayern: Was diese ehemaligen Stars heute machen

t-online.de hat sich 20 ehemalige Spieler des deutschen Rekordmeisters herausgesucht und aufgeschrieben, was sie heute machen. Tobias Rau beispielsweise, 2003 bis 2005 im Verein, unterrichtet heute in der Nähe von Bielefeld an einer Gesamtschule Biologie und Sport.
Thomas Helmer (1992–1999): Jahrelang eine Bank in der Defensive des FC Bayern. Zuletzt moderierte der Europameister von 1996 die Sport1-Kultsendung "Doppelpass", im Sommer 2021 gab er sie jedoch an Florian König ab. Helmer ist dennoch weiterhin für Sport1 als Moderator im Einsatz, moderiert unter anderem den "Doppelpass on Tour", den Sport1-Fantalk oder auch die Spiele des DFB-Pokals.
+18

Diskussionen in der Ă–ffentlichkeit

Der hat auch mit Hoffenheim und Leipzig bedeutende Spiele absolviert, aber noch nie stand für ihn so viel auf dem Spiel. Diese Partie beeinflusst das nächste halbe Jahr. Mindestens. Es entscheidet darüber, ob er in Ruhe weiterarbeiten kann – oder ob ihm turbulente Monate mit andauernden Diskussionen um seine Person bevorstehen.

Nagelsmann wird intern bei Bayern zwar auch bei einem Ausscheiden weiterhin das Vertrauen genieĂźen. Er hat schlieĂźlich einen Vertrag fĂĽr fĂĽnf Jahre bekommen. Aber zumindest die Ă–ffentlichkeit wĂĽrde sicher ĂĽber ihn reden.

Das ist einfach so, wenn ein Trainer mit dem FC Bayern seine Ziele nicht erreicht – und genau das wäre bei einem Aus im Viertelfinale gegen einen Außenseiter wie Villarreal der Fall. Und das wäre etwas ganz anderes als eine Niederlage gegen den FC Liverpool, auf den Bayern wohl im Halbfinale treffen würde.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Böses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Spielkontrolle und Spielverlagerungen

Mir widerstrebt es allerdings, schon an den nächsten möglichen Gegner zu denken. Viel zu schwer ist die Prüfung am heutigen Dienstagabend gegen Villarreal (ab 21 Uhr im TV sowie im .

Wie kann der FC Bayern bloĂź dieses 0:1 aus dem Hinspiel drehen?

Ich bin mir sicher: Das geht nur über Spielkontrolle – und über permanente und ganz extreme Spielverlagerungen. Bayern muss Villarreal müde spielen. Das hat das Hinspiel gezeigt, als den Spaniern nach rund 80 Minuten allmählich die Luft ausging.

Das bedeutet nichts Gutes

Einfach wird das natürlich nicht, nachdem Trainer Unai Emery am Wochenende einfach mal elf neue Spieler aufs Feld geschickt hat im Vergleich zum Hinspiel gegen Bayern vergangene Woche. Das ist wirklich höchst ungewöhnlich. Emery weiß allerdings: Seine Mannschaft braucht hundertprozentige Fitness.

Was Bayern braucht, sind Spieler, die ihr Topniveau abrufen. Und genau das gelang zwei hoch veranlagten Stars zuletzt nicht: Serge Gnabry und Leroy Sané. Nagelsmann wird definitiv nicht beide gemeinsam von Anfang an aufstellen, wenn nicht sogar beide zunächst draußen sitzen. Und wer auch immer von den beiden im wichtigsten Spiel der Saison erst mal nicht dabei ist, wird gefrustet sein. Für dessen Zukunft bedeutet das nichts Gutes.

Der Vertrag von Serge Gnabry endet 2023. Über eine Verlängerung konnte er sich mit dem FC Bayern bisher nicht einigen.
Der Vertrag von Serge Gnabry endet 2023. Über eine Verlängerung konnte er sich mit dem FC Bayern bisher nicht einigen. (Quelle: MIS/imago-images-bilder)

Zumal es für Gnabry um einen Verbleib bei Bayern geht. Sein Vertrag läuft 2023 aus, die Verhandlungen über eine Verlängerung stocken. Angeblich fordert sein Berater ein Jahresgehalt von 18 Mio. Euro – und das scheint mir durchaus vermessen.

Bayern-Reaktion ist komplett richtig

Solche Summen müssen immer im Verhältnis zur Leistung stehen. Ein Spieler in solchen finanziellen Sphären muss konstant gut spielen und in den wichtigen Spielen präsent sein. Gnabry war das in dieser Saison bisher nicht.

Die verhaltene Reaktion von Bayern, also erst mal die Entwicklung abzuwarten und nicht jede Forderung zu erfüllen, ist komplett richtig. Dieses Verhalten hat beim ehemaligen Abwehrchef David Alaba zwar dazu geführt, dass er den Verein letztlich ablösefrei verlassen hat. Dennoch muss Bayern eine Grenze ziehen.

Vielleicht schießt Gnabry den FC Bayern heute Abend ins Halbfinale, dann ist die Situation eine andere. Stand jetzt würde ich seinen Vertrag allerdings nicht verlängern. Ganz einfach weil er nicht konstant Topleistungen abliefert.

So kann es nicht funktionieren

Letzteres gilt aktuell auch für Leroy Sané. Das ist besonders schade, weil der eigentlich auf einem guten Weg war. Nagelsmann hat ihn immer wieder in Schutz genommen, sich öffentlich hinter ihn gestellt – und ihm damit zu einer deutlich verbesserten Form verholfen.

Leroy Sané steht beim FC Bayern mal wieder in der Kritik.
Leroy Sané steht beim FC Bayern mal wieder in der Kritik. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)

Es ist aber immer ein Geben und Nehmen. Sané ist ein Spieler, den der Trainer immer wieder in den Arm nehmen und permanent tätscheln muss. Auf Dauer kann das so nicht funktionieren. Irgendwann muss Sané das auch selbst mal hinbekommen.

Die Körpersprache ist dabei einfach enorm wichtig – die von Sané kommt einfach nicht gut an bei den Fans. Er fällt teilweise in alte Muster zurück.

Lewandowski will wohl weg

Immerhin: Der Vertrag von Sané läuft noch bis 2025 und damit zwei Jahre länger als der von Gnabry sowie Manuel Neuer, Thomas Müller und Robert Lewandowski. Um dieses Trio und seine Zukunft dreht sich bei Bayern weiterhin fast alles.

Ich bin lange Zeit fest davon ausgegangen, dass alle drei ihre Verträge bis 2025 verlängern. Bei Neuer und Müller bin ich mir da auch weiterhin sicher. Bei Lewandowski ist mein Optimismus allerdings mittlerweile etwas gedämpft.

Er macht den Eindruck, großes Interesse daran zu haben, doch noch mal für einen anderen Topklub in Europa zu spielen – welcher das auch immer sein wird. Die neuesten Gerüchte besagen, dass er mit dem FC Barcelona einig sein soll. Das ist aber eher unwahrscheinlich.

Bayern muss umdenken

Aber: Will Lewandowski weg, muss Bayern umdenken, die Vertragsverlängerungen von Neuer und Müller zur höchsten Priorität machen und sich perspektivisch nach einem Nachfolger für den Weltfußballer umschauen. Das ist dann nicht zu vermeiden.

Der Vorteil ist, dass sein Vertrag zumindest noch bis 2023 läuft. Lewandowski ist dann fast 35 Jahre alt und Bayern hat so lange Zeit. Das bedeutet allerdings auch, dass Bayern einen Fehler nicht machen darf: Lewandowski vorzeitig zu verkaufen. So schnell wäre er erst recht nicht zu ersetzen.

Zumal der Markt nicht viel hergibt. Bei Dortmunds Erling Haaland gibt die Verletzungsanfälligkeit zu denken – abgesehen davon ist er zu teuer.

Das Spiel bestimmt die Möglichkeiten

Ich kann mir deshalb vorstellen, dass es auch insgesamt bei den Verpflichtungen der Talente Ryan Gravenberch (19) und Noussair Mazraoui (24) von Ajax Amsterdam bleiben könnte, die offenbar nach München kommen werden. Zumindest wenn der Kern der Mannschaft wie geplant zusammenbleibt.

Aber auch hier steht fest: Das Rückspiel gegen Villarreal bestimmt die Möglichkeiten auf dem Transfermarkt.

Loading...
Loading...
Loading...

Umso mehr hoffe ich auf ein Weiterkommen – genau wie bei RB Leipzig gegen Bergamo sowie bei Eintracht Frankfurt gegen den FC Barcelona in der Europa League.

Respekt vor den Leistungen von Frankfurt

Bei Leipzig würde ich die Chancen auf ein Weiterkommen nach dem 1:1 im Hinspiel mit 40:60 beziffern. Für Frankfurt sehe ich sie deutlich geringer. Trotz des starken 1:1 im Hinspiel ist es fast unmöglich, sich am Donnerstag im ehrwürdigen Camp Nou durchzusetzen. Barcelona hat eine extrem hohe Qualität und sich in der Liga gefangen – das wird für die Eintracht alles sehr beeindruckend.

Nichtsdestotrotz muss man vor den Leistungen der Frankfurter im Europacup großen Respekt haben. Da können sich einige andere deutsche Vereine eine Scheibe von abschneiden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FC Bayern MünchenFC LiverpoolJulian NagelsmannLeroy SanéManuel NeuerRobert LewandowskiSerge GnabryStefan EffenbergThomas Müller
FuĂźball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website